Cross Academy
 


Die 'Cross Academy' ist eines der angesehensten Internate, sowohl für Menschen als auch die Kreaturen der Nacht. Tretet ein und lernt was es heißt, Seite an Seite zu existieren mit denen, die anders sind als ihr...
 
StartseiteForumAbout usFAQSuchenLoginAnmelden
Das Rollenspiel wird neu aufgebaut.

Teilen | 
 

 Erlebnisse der Fangirls

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Erlebnisse der Fangirls   Mo 9 Jul 2012 - 23:18

das Eingangsposting lautete :

Heyhooo~
Hier habe ich mal ein Thema nur für uns aufgemacht. Erzählt etwas abgefahren lustiges aus eurem Alltag, teilt es mit uns!
Das ist ein Fun-Topic, also sind ernste Themen verboten!
Es gibt nicht viel zu sagen außer: Viel Spaß auf dieser Seite, die wohl möglich keinen interessiert, aber darum gibt es sie ja! Und ich hoffe, dass wir hier unseren Spaß finden können!

Eure Jess-chan
Nach oben Nach unten

AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Erlebnisse der Fangirls   Fr 21 Dez 2012 - 23:11

Jess-chan und Star Project (6)

Mein letzter Eintrag über Star Project ist schon beinahe zwei Monate her, denke ich.
Das liegt daran, dass ich keine Lust hatte, mich wieder einzuloggen und Geld zu verdienen. Das heißt: Ich habe meine beiden Stars H&H zwei volle Monate lang alleine gelassen. Die armen Kleinen werden wohl schon verhungert sein.
Zum ersten Mal seit langem wieder beschloss ich heute, bei Star Project vorbei zu sehen. Ich träller da fröhlich das Lied der Zwerge(Misty Mountain) aus The Hobbit.

Jess-chan: “To dungoens deeeeeeeeeeep an-….!”


Als mir plötzlich die Lyrics im Halse stecken blieben.








THA FUCK HAPPENED WHILE I WAS AWAY?!?!?!?!
I DON’T EVEN….!!!!


Wenn mich nicht alles täuscht, ist das der dritte Star. So schnell waren die bei Higeki nicht!!! Ich kann es nicht fassen, dass der neue schon da sein soll!!

AND WHY IS HE BLUSCHING?! I DON’T EVEN….ÖADSLKJFASLÖDKJFÖLASDJFIORESJRFÖALSDKJF
I DIDN’T DO ANYTHING!!!




Okay, Ladies, loggen wir uns vorsichtig ein und schauen, was passiert…

Ganz…
Vorsichtig…
Nehmen wir etwas Abstand, falls etwas explodiert


Aber davor noch ein Versprechen!! We won’t cry and be upset if he’s not available yet.

Let’s do this shit




He’s ….
Not…

Not…
Yet…

He isn’t here yet… but… I… he…
He’s supposed to be…


HE’S NOT HERE YEHEHEHEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEET!!!!




Spoiler:
 

EDIT
Und wenn man über das Bild rollt:


THIS IS TOTALLY AWESOME!!!
CAN'T WAIT TO SEE THIS BOY!!


To be continued



Zuletzt von Hikari Kamikizu am Sa 22 Dez 2012 - 0:05 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Erlebnisse der Fangirls   Fr 21 Dez 2012 - 23:43

Jess-chans Yaoi-Fangirl-Anfälle (3)

WELTUNTERGANG – SPECIAL!!!



Gestern Abend wäre ich beinahe an einer Yaoi-Überdosis und zu hoher Blutverlust gestorben.
Ich kann von Glück reden, dass ich den Pause-Button doch noch gefunden hatte und mich erholen konnte.
Andernfalls könnte ich das hier nicht schreiben.

Ah, der Grund weshalb ich beinahe gestorben wäre, ist folgender:
Alle behaupteten, die Welt würde heute 21.12.12 untergehen, bzw. die Menschheit würde untergehen(die Erde würde auch gut ohne uns auskommen und das überleben)


Ich glaubte nicht daran, aber FALLS es doch wahr gewesen wäre, was hätte ich dann getan? Ich würde definitiv noch Reue empfinden.
Darunter würde ich auch bestimmt bereuen für zu lange Zeit Yaoi ignoriert zu haben.
So hatte ich beschlossen, mir an jenem Abend vor dem 21.12.12 Yaois reinzuziehen.

And now you’re telling me that the end of humanity won’t occur today?
Well, that’s fine by me!


Didn’t plan to die today anyway.

Also starb die Menschheit diesmal nicht aus – was bedeutet, dass Leute wie ich recht hatten, HAHAHAHA

Und das Beste an der ganzen Sache ist(dass wir noch leben, natürlich)
Spoiler:
 


DASS!!! Ich noch mehr Yaoi lesen und sehen kann





WELTUNTERGANG-SPECIAL - END

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Erlebnisse der Fangirls   Mo 28 Jan 2013 - 17:03

Jess-chans Probleme als VK-Fangirl(4)

ACHTUNG!!!!!Beinhaltet großen Spoiler!!

Heute habe ich wieder bei VK read online vorbei gesehen. Neues Kapitel, yay!
Ich freue mich noch, weil ich hoffe, dass es besser wird… (immernoch) (immernoch – ich meine… kommt schon!!! )

Fein. Es sieht so aus, als hätte Yuuki es geschafft, Zero seine Erinnerungen an sie zu nehmen. GUT
Wenigstens hast du etwas in deinem Leben geschafft, Biatch!! Ich meine… hat sie denn jemals etwas geleistet? Sie hat sich da verwöhnen lassen, würde man ihr nicht den Hintern auswischen, wäre sie nicht überlebensfähig.

Anschließend treffen sie so auf Kaname und Yuuki ist voll geschockt über die ganzen Bürden und Kreuze, die der arme, arme, arme Kaname tragen muss.


Jess-chan: „Poor little Kaname-chama… just let me console you, alright?”


And Yuuki was all like: Omfg, I can’t cry, I can’t, cuz I’ve been a crybaby for so long, I can’t cry NOW!!!



Ich meine ja, das stimmt. Sie hat die ganze Zeit nur herumgeheult. Aber, seien wir mal ehrlich: Auf einmal mehr oder weniger kommt es jetzt auch nicht mehr an, oder?

Dann gehen sie so zurück, zu dem Haus, in dem Yuuki geboren wurde, sie lässt sich mitschleppen, Kaname nimmt sie mit. … Was? Ich meine… Warum? Yuuki… Zero… wat? Das ganze will mir nicht in den Kopf gehen: Sie gesteht sich ein, dass sie Zero jetzt doch mag (Oh, Überraschung!) und dann löscht sie seine Erinnerungen und verlässt ihn?
So à la: I realized that I’m in love with you, well, that’s a problem, so I’ll take your memories with me.





Cheese Christ!!!
Die Vorletzte Seite hat mir den Rest gegeben. Ich meine… Why would he do that? He lost his precious virginity(is he still a virgin?) just because of Yuuki!!



Yuuki-… just… just… well, whatever. Just go to hell!!!

Give Zero and Kaname to those who actually deserve them!!

To be continued

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Erlebnisse der Fangirls   So 10 März 2013 - 0:24

Jess-chan and Otome Games(4)


Willkommen zu einem weiteren Otome Game!! „Be my princess!!“

Es geht hauptsächlich darum, dass ein gewöhnliches Mädchen, dass zur Modedesignerin ausgebildet ist, zu einer Prinzessin wird, wie Aschenputtel.
Sie hat weder Freund, noch Job anfangs, findet aber dann einen Job, da fehlt nur noch der Prinz.
Auf dem Weg zum Job trifft sie schon mal auf einen jungen, blonden Mann, der ihr ihre Süßigkeiten aufhebt, nachdem sie sie verloren hat, sehr wundervoll, mag ich.
Ihr Chef schickt sie auf ein Schloss, dort soll sie ein Kleid liefern.
Da wir keinen blassen Schimmer von Schlössern haben, brauchen wir einen schönen, jungen, freundlichen, weißhaarigen Mann, der uns den Weg zeigt.
Das Model, Cynthia, das aber das Kleid tragen soll, weigert sich, da sie Pläne mit ihrem Freund hat, also schickt sie uns auf den Ball (als Ersatz, quasi)
Da lässt die Begleitung des Models auch nicht lange auf sich warten und so kommt es, dass wir auf einen neuen stoßen:



„Hey, I just met you….“



Er stellt sich also als “Roberto” vor und scheint ein kleiner Kindskopf zu sein. Mit einem gewissen Charme.
Da fragte er: „Ist etwas?“

Da ich überhaupt keine Ahnung hatte, was „crest“ zum Teufel bedeutet, nahm ich die erste Antwort, die ihm zu gefallen schien:


“Uh-oh… he found out“

Jedenfalls begleitet er uns zum Ball, dieser kleine Engel, wo wir andere trafen:



“Holy shit!! Mr. Candy-man who picked up my candy, I love you for pickin’ it up!!”




”… and this is craaaaaaaaaaazy!!”




”… but I can’t deci-ide!!”




”… so why don’t you fight over me, maybe??”





”Oh, hallo, beauty, who showed me the way, haw ya doin’?”

Also, das war dann wie Busfahren- man wartet 21 Jahre und dann kommen 6 auf einmal.
Aber, wartet, ich bin ja noch nicht fertig mit den Prinzen:


“HOLY SHIT, IT’S MERLIN!!!“


Jedenfalls haben wir die Zeit dort genossen und mit Edward Wein getrunken - es war die Entscheidung zwischen Weiß- und Rot Wein, well, fuck it.
Ich habe keine Ahnung von Wein, daher habe ich mir die Farbe genommen, die ich am liebsten hab - rot. Das hat Edward irgendwie gefallen, Joshua war viellicht auch etwas angetan davon.
Wir meinten "Hell, let me try every wine" und so kam es, dass wir bald betrunken wurden von Robert auf den Balkon geführt wurden.
Kurz darauf flohen wir in ein Zimmer, in dem wir Robert recht nahe gekommen sind - wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, er wollte uns zu einer von vielen machen, da er ein Frauenheld zu sein scheint.
Well, how about NOOOOOOOOOOOO
Glenn-chan, der jüngste von allen hat uns dabei erwischt wie er sich an uns rangemacht hat und ist abei weggelaufen.
Dann war die Wahl, ob wir bei Robert bleiben wollen, oder Glenn hinterher, weil er es ja missverstanden hat, als er säuerlich abgezischt ist.
Ich habe mich - dumm, wie ich bin - für zweiteres entschieden, weil... GLEEEEEEEEEEEENNNNN
Also sind wir ihm hinterhergelaufen und da meinte er, es habe so ausgesehen, als hätte Robert uns geküsst.
Als wir das Missverständnis geklärt haben, kam dann sein kleiner Bruder.



Dieser meinte, dass, wenn wir nicht Glenns Prinzessin sind, wird er uns zu seiner machen

Isn’t he cute?
Wir spielten Verstecken mit ihm Joshua erwischte uns aber, hat Glenn fertig gemacht, von wegen er sei noch ein Kind, der Ärmste <.<
Außerdem meinte er, von uns wäre nichts anderes zu erwarten, da wir nur ein gewöhnliches Mädchen sind.





Dann verschwanden sie einfach und danach tauchte Wilfrid auf, der meinte, wir würden uns sicher bald wiedersehen und wir nur so:


Ich meine, das ist unmöglich, wir sind keine Prinzessin und daher können wir nie mehr so einen Ball besuchen.
Wie auch immer
Nachdem auch Wilfrid abgezischt ist und wir uns wieder im Schloss verlaufen haben, hielt uns eine Stimme auf – wer mag das wohl sein?

Es war…
Edward!!
Er hat uns angeboten uns zum Ausgang zu bringen, da wir uns –wiedermal – verlaufen hatten. Nun, wenn er es schon anbietet…
Wir konnten uns entscheiden, entweder lehnen wir ab oder aber wir nehmen an. Pfft, wenn er es schon anbietet, unser Diener zu sein, dann soll er es auch durchziehen und uns zum Ausgang eskortieren!
Draußen dann hat Edward uns verlassen, dafür trafen wir auf Keith. Nun… ich weiß nicht, was ich von ihm halten soll…




Okay, vergesst es, ich liebe ihn

Als sich unsere Wege trennten, sagte auch er, dass wir uns später wiedersehen würden. Wat?
Die Szene endete mit Paparazzos, die uns wegen unserer Beziehung mit Keith befragten <.<


White Day with your prince!!(1)
Okay, Mädls, es gibt ein White-Day Event! Das heißt, dass man als dank für die Valentinsschockolade von dem Jungen ein Geschenk bekommt!
(Ich hatte das spiel nur noch nicht zu Valentinstag gespielt, alsooo Very Happy habe ich niemanden etwas geschenkt)
Trotzdem darf ich aussuchen, mit welchem Prinzen ich das Event spielen will und ich hatte es schwer, zwischen Glenn, Edward und Joshua zu wählen, weil die drei…



Trotzdem fiel meine Wahl auf Joshua, ich weiß nicht irgendwie war es wie ein Magnet! Ich wollte diese warmen Gefühle hinter dieser kalten Fassade sehen!

Wir sind also in dem Schloss und treffen auf Joshua der uns fragt: What do you want?





Well, isn’t that obvious? I want you!!!

The actual respond of Shirei Munchmunch:









“How could you do that? What’s with that lie????!!?!?!?”



See? U made him cry, you worthless piece of mary-otome-sue-shit



I KNOW!! Every girl on this planet wants something from you!! Let’s burn this godforsaken witch!! I’m sure that you know what I want!!





Didn’t think of that…

Daww, er will, dass wir uns etwas ausdenken, dass wir wollen!!
How about you?

Wir seufzten nur und gingen zurück zur Arbeit…
Aber selbst bei der Arbeit fällt uns nichts ein, das wir gerne hätten <.< ich wüsste ja schon etwas

Bevor er mich ständig fragte, was ich denn wollte, hat er mich auf eine Party gezogen. Also sehen wir jetzt quasi die Vorgeschichte dazu.
Nur musste uns Roberto stören TT-TT
Er meinte, vielleicht hätten wir was am Valtentinstag „gehabt“
Nun, ich kann mich nicht mehr erinnern (beziehungsweise ich hab das Event gar nicht gespielt)
Laut Joshuas Gesicht zu urteilen, hatten wir aber was.





Die Jungs kamen ins Gespräch und redeten darüber, was sie zum White Day den Mädls schenken wollten, als:


Oh my gosh, you’re sooo innocent, Joshua-chin, I love youuuu!


Anschließend gab Roberto ihm ein Magazin, indem er vielleicht Hilfe für ein Geschenk (für uns) finden würde und seitdem fragt er ständig, was wir denn wollen.

Also sitzen wir wieder bei der Arbeit und erinnern uns an den Vorfall auf dem Ball, als es plötzlich klopft und Joshuas Butler vor der Tür steht.



Let’s skip to the bed!!!

God, damn it!
Ausgerechnet jetzt kann ich aus gesundheitlichen Gründen von unserem Chara nicht am Event weiterspielen <.<
to be continued
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Erlebnisse der Fangirls   So 10 März 2013 - 1:12

Jess-chan and Otome Games(5)



ROUTE:


Nun habe ich mich also doch für Dino entschieden!!
Er scheint ganz der Workoholic zu sein, kümmert sich um nichts als seine Arbeit.
Er ist streng mit sich selbst und anderen, eingebildet und kühl. Aber hey, sein Dino-herzliches –Aussehen hat mich mitgerissen, ich wusste nicht, dass er mich so überraschen könnte
Also, als Tochter des Premierministers werde ich ja auch ganz sicher verfolgt. Also wurden wir verfolgt und wir haben, so, wie es aussieht, uns im Fußraum – heulend – verkrochen.
Er meinte dann, wir sollten doch wieder hochkommen, weil er so nicht fahren könnte, doch wir wollten ihm unser verweintes Gesicht nicht zeigen.
Da fragte er uns:

Ich meine, komm schon!! Welches weinende Mädchen würde einem finster dreinschauenden Mann schon gerne etwas erzählen!! Ein bisschen sensibler hätte er schon schauen können.

Ich weiß nicht warum, aber ich habe instinktiv B genommen. Würde mich jemand fragen, ob ich weine, würde ich es zwar schon verneinen, aber nicht mit: „Mir geht’s gut“ antworten, wie sollte ich auch darauf kommen? In dieser angespannten Situation würde ich die einfachste Wortwahl nehmen, die da wäre:“ Ich weine nicht!“
Klingt doch ganz logisch!

Darauf kam ein Gespräch, „Ich muss stärker sein“ usw.

Anschließend kam da etwas, wo ein Junge seinen Ballon in den Baum steigen hat lassen und Subaru hat ihn so auf seine Schultern gehievt und ihm geholfen.
So scheint er ja eigentlich ein ganz Lieber zu sein. Wenn man ein Kind ist, würde er einen ganz sicher gut behandeln…
Als er mich dann erfolgreich vom Haus des Ministers nach hause gefahren hatte, meinte er:



Jess-chan: „Wut…? I mean… WUT?




Er hat einen Aufstand gemacht, weil er nicht am Boden schlafen will, er wolle am Futon schlafen. Dort, wo wir eigentlich schlafen
Wir legten uns ins Bett aber er hat sich einfach in das Bett gedrängelt, sodass wir gemeinsam schliefen. Wir machten kein Auge zu.

@.@

Und dann am Morgen, passierte es:



“YOU LOOK FUCKIN‘ AWESOME!!!!!!“

Er hat also für uns gekocht und wir dürfen sein Ego aufplustern:


Also haben wir uns für A entschieden. Auf eine direkte Frage würde ich nie etwas indirektes wie: „Oh, ich hätte mich auch mit dem und dem zufrieden gegeben“ zu kompliziert. Bleiben wir auch direkt.
Das hat dem Lov’O’Meter wohl auch einen Boost verschafft, immerhin sprang die Intimität von D auf C, wundervoll.



“Soften? REALLY? Rather like: “I’ll loose my tie so I can rape you properly”-smile"


Am nächsten Tag gab er sich dann als unser Freund aus, sodas er – natürlich – einen Grund hatte, rund um die Uhr bei uns zu sein – außerdem ist die Intimität von C auf B gesprungen, bitte, fragt mich nicht, wie das passiert istXDD

Als nächstes kommt ein Geheimnis, das Dino versucht, zu wahren, wir aber natürlich sofort herausfinden.
Sein Umzugskarton ist voll mit pinken Handtüchern und Shampoos, die wie Teddies aussehen.
Wir fragten, ob es ein Geschenk war, worauf er ganz verschrocken „Ja“ meinte, hohoho, cuuutte<3


Und zum ersten Mal sehen wir ihn erröten!!



Surrender, Dino, we found out about your dirty little secret!!

Natürlich sprechen wir ihn sofort darauf an!!


God damn it!! Was soll ich nehmen?
Das erste wär einfach nur genial und direkt, aber er würde mich hassen! Das zweite würde nur so vor Sarkasmus triefen und er würde mich töten!!
Naja, das erste wäre weniger gemein <.<
Probieren wir das
Ah, seine Reaktion war eher mild. Er meinte, dass es das reale Leben sei und keine Art TV show. Warte… was?
Anschließend meinte er, dass man ihm aus Versehen das Packet für seine Gäste geschickt hat – HAHAHAHA
Das war einfach nur nicht glaubwürdig.
Aber, gütig wie wir sind, meinten wir einfach, er solle es doch verwenden, immerhin waren sie doch aus dem feinsten und besten Material – Dino, ur so cute!




Hot Spring with your Bodyguard (1)

Erfüllst du bestimmte Kriterien, schaltest du Events frei. Und, anscheinend haben wir das Event von Yamamoto-chin (unserem Kindheitsfreund) freigeschaltet – obwohl er momentan gar nicht unser Bodyguard ist, aber das ist dennoch toll <3
Und wir beginnen gleich in seinem Zimmer


This is the best decision you made on your own, worthless slave



Stupid question
Doch sie verzog sich sogar in einen anderen Raum und ließ Yamamoto, der sogar hoffte, dass sie gemeinsam schlafen würden, alleine <.<

to be continued
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Erlebnisse der Fangirls   So 10 März 2013 - 15:00

Jess-chan and Otome Games(6)



ROUTE:


Okay, Ladies, die nächste Story steht an!!


Was macht diese Nacht so schlimm?

Wir sind in einer Theatergruppe und bei den dortigen Proben wird Dino angefleht, als Romeo aufzutreten für eine Aufführung xD
Hohoho, Dino, you’ll have to kiss me!
Warte, sind wir überhaupt Julia?

Zuhause dann gab es viel persönliches. Unsere Mutter ist gestorben und da mussten wir uns damals mit Teilzeitjobs durchschlagen, als wir bei unserer Oma wohnen. Aber dann kamen unsere Freunde und als Student bekommen wir auch eine Unterstützung, also hat es sich wohl gebessert, auch, wenn wir Angst hatten, alleine zu wohnen.
Aber auch Dino hatte es schwer <.< Seine Mutter ist ebenso verstorben und sein Vater war stets bei der Arbeit, kein Wunder, dass er so gut kochen kann <.<

Abends stellte sich heraus, als wir versuchten ein Kostüm für die Proben zu machen, dass Dino auch gut im Nähen ist. Er ist ein Wunderkind<3

Danach kam ein Gespräch darüber, dass wir Pläne mit unseren Freunden hatten, es aber recht gefährlich sein könnte, wegen den ganzen Attentätern und so <.<
Wonder-Dino erlaubte es aber trotzdem, weil er meine, mit ihm an unserer Seite könnte uns nichts passieren.
Dann kam das:


Natürlich ist er selbstbewusst!! Wenn er als Bodyguard ängstlich wäre, dann würde uns das erst recht noch mehr verunsichern! Also ist die erste Entscheidung wohl besser, denke ich, auch, wenn sie ein bisschen schleimisch ist.

Urkh, he called us an idiot.
Aber er sah ziemlich freundlich dabei aus.



Hot Spring with your Bodyguard (2)

Wollop, anscheinend haben wir weitere Kriterien erfüllt und eine weitere Bath-Time-Story bekommen <3
Diesmal mit Mizuki, ein äußerst ruhiger Junge, den man erst seit kurzem zu seinem Bodyguard machen kann. Dann sehen wir sie uns mal an!! Er macht zwar einen etwas langweiligen Eindruck, aber wer weiß, vielleicht überrascht er uns ja!



Op, Mizuki hat uns von der Schule abgeholt, was natürlich einen riesen Aufstand verursacht hat.





Um… sorry, but Dino… well, whatever!!

Und so landeten wir bei ihm zuhause.
Es scheint so, als wäre ich mit Dino zusammen und doch wieder auch mit den anderen.

Uns wurde klar, dass uns ganz schön kalt war



Dawww, ur so gentle!



Er wird einmal eine gute Ehefrau sein!





Holy, shit, we’re trapped, Ladies, we’re trapped!!!
That way, we can’t bath on our own, he’s clingin’ onto us!!






Now all makes sense!!!
He tricked us!!
Actually, he’s a beast, a sexbomb!!



to be continued
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Erlebnisse der Fangirls   Mo 11 März 2013 - 19:14

Jess-chan and Otome Games(7)



ROUTE:


Oh Gott, jetzt weiß ich, weshalb es die schlimmste Nacht sein wird. Wir waren so blöd und haben uns entführen lassen <.<
Unsere Freundin hat sich auf der Party angetrunken und wir gingen mit ihr auf die Toilette als plötzlich jemand hinter uns auftauchte und uns entführte. Einfach so wurden wir aus der Damentoilette verschleppt.



Ich meine… fällt das denn keinem auf?
Naja, Dino wäre auch sonst arbeitslos, würden wir uns nicht ab und zu entführen lassen <.<



Sorry, I can‘t bear with that stupidity…






Jedenfalls waren wir nicht lange gefangen, Dino tauchte sofort auf


Regardless of the fact that you didn’t notice a strange man coming into the lady’s bathroom, I’m totally fine





Und so wurden wir von Dino beschützt <3
Die Polizei übernahm die Übeltäter, wobei einige geflohen sind und Dino brachte uns nach Hause.
Zuhause dann kamen wir ins Gespräch und sprachen darüber, wie hart es in letzter Zeit für uns gewesen sein muss.
Wir fanden heraus, dass wir die Tochter des Präsidenten sind und plötzlich wurden wir entführt, außerdem haben wir einen Bodyguard der all unsere Privatsphäre zunichte macht.
Und da meinte Dino, jeder Starke würde einmal weinen müssen.
True Story.
Und dann passierte es:


Well, I think, the answer is quite obvious, isn’t it? CONSOLE ME, MY SWEET, SWEET LOVE-SLAVE!!! PULL ME INTO YOUR ARMS AND LOVE ME TILL THE END OF THE NIGHT!











Holy mother of yaoi, it actually worked!!! Ladies, that’s our first CG, our picture, our memory!!!



Wundervoll, wir sind heulend in seinen Armen eingeschlafen. Was zum Teufel ist da denn bitte schön „Worst“ an dieser Nacht?!
Nun, jedenfalls scheint unser Heulanfall Pluspunkte bei ihm gesammelt zu haben
Mädls, die Intimität ist nämlich nicht mehr bei B sondern bei A.

Fucking AAAAAAAA!!



to be continued
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Erlebnisse der Fangirls   Sa 16 März 2013 - 21:48

Jess-chan and Otome Games( 8 )



Celebrity darling!

Ein neues, diesmal!
Es geht um ein Mädchen (uns) das ein Star werden wollte, seit sie ein Kind ist. Eines Tages spricht unser kleiner Bruder

(wenn er nicht unser Bruder wäre, würde ich ihn daten, echt <.<) wegen einer Art DSDS(^^°) Veranstaltung in Japan an und wir gehen natürlich hin – auf dem Weg treffen wir einen seltsamen Jungen Mann mit einer Kappe tief ins Gesicht gezogen. Alle Mädchen laufen ihm hinterher und reden dabei über berühmte Bandmitglieder. Jedenfalls, dort bei der Veranstaltung werden wir ordentlich geschminkt und für die Bühne fertig gemacht.
So viel zum Prolog.



Unser Auftritt in …





.. einer Trainingshalle für hopsende, sterbende Schwäne. Was? Wollten wir nicht singen? Wir scheinen uns nicht daran zu stören, aber… okay, von mir aus.
Ah, okay, alles, was zu tun war, war eine Art Vorstellungsgespräch bei dem wir gefragt wurden, weshalb wir das machen wollen. Unsere Antwort war natürlich, dass wir genausolche Idole werden wollen, wie die, die uns früher als Kind Träume gegeben haben!!
Das scheint der Jury geschmeckt zu haben. Und, als einer hereinkam um vorzulesen, wer seinen Traum erfüllen würde, waren wir nicht dabei
Sad

Wir wollten gerade das Haus verlassen, als:





Ein Typ aus der Jury auftauchte. Er sieht gruselig aus und seine Finger erinnern mich an Tentakel…

Er meinte, wir hätten Potential, obwohl wir gar nicht vorgesungen haben zu den Auserwählten gehörten. Also gab er uns seine Karte



Hello, Teppich, what’s with that rabbit?

Also gingen wir zu dieser Company oder was das ist.
Ahso, und erst dort mussten wir uns entscheiden, was wir machen wollen. Singen, Schauspielern, etc.
Es wurde beschlossen, dass wir für alles ausgebildet werden und dann das nehmen, wo unser Talent steckt.




Kein großer Erfolg.

Naja, das wars dann wohl, Leute…










Just kiddin‘



Am Morgen wurden wir wegen unserem ersten Job angerufen

Anscheinend ist unser erster Job eine Kooperation mit Wave

Die Heroine war aus dem Häuschen, ich konnte mir nichts darunter vorstellen. Warum sollte ich mit einer Welle arbeiten? No thanks!!





Anscheinend die heißeste Boys-Group in Japan. Well, ich widerspreche da nicht. Aber, wie kommen wir zu sowas? Naja, ganz einfach: Für eine Werbung, als kleines Männchen in einer kleinen Ecke.

Dann, bei einem Treffpunkt, Backstage einer Halle, oder wo auch immerxD trafen wir dann, mit einem Hairstylisten namens Momo, zwei Stars.




Aber, so schnell wie sie gekommen sind, waren sie auch wieder weg.
Es dauerte nicht lange, da stolperten wir auch plötzlich.



Wie oft wollen wir denn alle noch stolpern…
Jedenfalls half uns da jemand auf und …:





Well, I guess I’m in pain, will you treat me, doctor?

Sein Lächeln ist so freundlich und sanft <.< saödlfkjadsölfkjdsöfkj





Well, he seems to be a ladies man…









What’s with that face?XDDD



Himmel, jedenfalls machten wir uns gemeinsam auf den Weg zum Shooting.

Nach dem Shooting:


Uhm… ah, sorry, but I have to go…



Listen, you’re cute but also creepy!!



Ou, also war er der Junge mit der Kappe!










Wat? Noo, I don’t know anyone!!



Himmel nein!! Wir kennen uns ja nicht, wir haben uns nur mal kurz gesehen!!



Well, of course, we’re goin‘ to meet each other often, one of you is goin‘ to become my boyfriend.



Dann verabschiedeten wir uns voneinander, nachdem uns die Stars angefeuert haben, weil sie mehr Kooperation mit uns machen wollen



Okay, Ladies, that’s it for today. No more Otome games.

Aber, ich hab trotzdem etwas kleines, das ich erwähnen wollte:

Makotos Sammlung <3

Wirklich, warum muss er nur unser kleiner Bruder sein, ich find ihn viel süßer, als die auswählbaren Jungs <.<

Just look at hiiiiim!!





to be continued
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Erlebnisse der Fangirls   So 26 Mai 2013 - 21:03

Jess-chans Probleme als VK-Fangirl(5)

ACHTUNG!!!!!Beinhaltet großen Spoiler!!

Lang, lang ist’s her.
Aber ich dachte mir, von Yuukis … Ungewöhnlichkeit zu berichten, ist nicht mehr ungewöhnlich.
Also berichte ich vom Ende.
Richtig, Ende.
Als ich neben dem Chaptername (End) las, dachte ich nur:

Jaaaa, natüüüüüürlich.

Aber nein.
Es ist tatsächlich das Ende. Und es kommt mir so vor, als wollte sie den Manga schnell, schnell beenden, ich find es kam viel zu schnell.
Kaname meinte, er würde wollen, dass Zero und Yuuki zusammenkommen.
WTH? Kaname, why?
Jedenfalls warf Kaname sein Herz in den Ofen der Hunter und starb vorübergehend deswegen – oder schlief, je nachdem.
Zero meinte zu Yuuki: Selbst, wenn es Jahrhunderte dauern wird, sag bitte, dass du mit mir kommen willst.

Dawww… Yuuki hat ihn nicht verdient…
Dann kam ein Zeitsprung von Jahrhunderten und am Ende geht Yuuki zu den Ruinen in denen Kaname „gestorben“ ist und meinte, dass das Feuer vom Ofen ausgebrannt ist und er sein Herz haben kann.
Und sie kann ihn in einen Menschen verwandeln. Das Beste:
Sie hat K – I-N –D-E-R mit Zero und will ihn mit diesen alleine lassen?
Am Ende meinte Yuuki, er solle die Welt so sehen, wie sie sie als Mensch sehen durfte – sein Durst wäre dann auch nicht mehr, die endlose Reise wäre vorbei.






Ich habe einen Witz gemacht, als Yuuki meinte, sie würde ihn in einen Menschen verwandeln und ich meinte: Dann könne er mit Zero zusammen sein…
Dass es wirklich so kommt…
My head exploded….
Also gut, Yuuki ist tot, Zero ist alleine, Kaname ist Mensch.



Gibt dir das Leben Zitronen, mach Limonade daraus.
Also, Kaname
RUN LIKE THE WIND AND MARRY ZEROOOOOOO
Make the most of it!

End?

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Erlebnisse der Fangirls   So 2 März 2014 - 16:37

Jess-chans Probleme als VK-Fangirl(6)

ACHTUNG!!!!!Beinhaltet großen Spoiler!!

Meine GÜTE!!!
MEINE MEINE GÜTE!!!
Das...
Zum Glück hab ich hinter dem End ein Fragezeichen hingeschrieben.
Das ist einfach nur...
OH MEINE GÜTE!!!
Es gibt ein Special-Chapter aus der Sicht von Yori-chan. Anfangs war ich einfach nur: "What the hell?" Doch dann konnte ich es kaum erwarten, es zu lesen.
Der Grund, weshalb ich bei dem alten VK Manga online vorbeigesehen hab, war eigentlich nur wegen gewissen Pärchen.
Ich wollte sicher gehen, dass:
Rima X Shiki
Ruka X Akatsuki
Yori X Kaito
Seiren X Toga
die richtigen Vermutungen von mir waren, weil sie einfach nur gut sind, diese Pärchen, gebt es doch zu!

Also, zur Sache:
Ihr könnt euch sicher an das letzte Chapter erinnern, indem man die Kinder von Yuuki sieht. Eines der Kinder sagt: "Ich soll dir, unserem anderen Vater, eine Nachricht überbringen"
Und ich dachte so:
AAAAW, Yuuki du kleines, kleines Luder du hast sicher von Kaname UND Zero jeweils ein Kind bekommen.

Spoiler:
 

In dem Zusatzchapter fällt Yuuki Zero an, weil sie plötzlich "So einen großen Hunger hat" und da:
Spoiler:
 

Und da wir alle wissen, dass sie NUR mit KANAME SEX hatte, wissen wir, von wem das ist.
Jesus Christ.
Spoiler:
 

Aber Zero, süß, wie er ist, meinte, dass er sie trotzdem gerne hätte.

Ruka erklärte Yori alles, dass die Vampir-Mutter nun auch den Hunger des Kindes hat und dass es bis zur Geburt
ZWEI
BIS
FÜNF
JAHRE
dauert.
Spoiler:
 
Unsere 9 Monate sind ein Witz dagegen, Ladies.

Yori erklärte die Lage für Takuma und Hanabusa und den anderen.
Taku "Sayori, du bist übrigens hübscher geworden"
Hana:" Hör auf damit, Taku!"
Taku: "Womit denn?"
Yori:"Ja, womit?"
Hana wurde ganz rot und änderte das Thema.
YORI DU AUCH?! TWOTIMER, TWOTIMER EVERYWHERE!!!

Spoiler:
 

Und Yuuki platzt mit ihrem Neugeborenem rein
BÄÄM
Just what the hell, Matsuri Hino-sama..
What the  hell...

Dann gibt es einen kleinen Zeitsprung, Sayori ist alt und erzählt die Geschichte ihren Enkel.
Dann, an ihrem Grab meint...
I-ich kann es nicht aussprechen...

Bitte.. zwingt mich nicht dazu...


Da sprach jemand von "Forschungen" und "Sich selbst in einen Vampir verwnadeln um dasselbe Leben mit ihr zu führen". DAS KONNTE NUR HANABUSA SEIN ASDÖFLKJAEÖLEKJASDF

Spoiler:
 

MEIN ARMER KLEINER HANABUSA, HIKARIS BRÜSTE WERDEN DICH TRÖSTEN!!!

Zero und Yuuki sprachen dann über ihre Gefühle (ihr solltet es selbst lesen, das ist nur eine ganz grobe Zusammenfassung)
Und Yuuki meinte, dass sie einen Traum von Kaname hatte, in dem er im Sonnenlicht ein Baby in den Armen hält.

Spoiler:
 

Spoiler:
 

LOOK AT HIS FACE!!!
JUST
LOOK
AT
IT!!!
Aww, he's so cute. Das ist Hikaris Baby das er da in den Händen hält. Ihre Brüste werden auch ihn trösten


Immerhin hat sie zwei davon

Wait...

WAS IST MIT MEINEM KAITO PASSIERT?!
WIE KONNTE ICH IHN VERGESSEN?! KAITOOOOO!

End??

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Erlebnisse der Fangirls   Do 26 Feb 2015 - 1:53

Jess-chan und Diabolik Lovers (1)



Spielprinzip:
Man hat drei große Kapitel, die nicht direkt zusammenhänge, sie sind wiederum in mehrere Unterkapitel geteilt, und drei Meter: Love-Meter, S-Meter und M-Meter. Ja, richtig, es gibt hier S&M und bby, this is my kind of game <3
Es gibt 3 Endings, jeweils ein S(BAD), ein M(GOOD) und ein Normales. Die Kapitel werden je nach S- und M-Meter Stand freigeschalten weshalb man gewisse Kapitel nur sieht, wenn man einen gewissen Wert hat (was etwas verwirrend werden kann aber naja)

Prolog zusammengefasst:
Es handelt um ein Mädchen (uns, natürlich), dessen Vater ( ein Priester), im Ausland eine bestimmte ‘Arbeit’ erledigen muss. (verdächtig, verdächtig)
Jedenfalls schickt er das Mädchen, da wir nicht mitkommen können, zu einer Adresse. Dort befindet sich wohl das gruseligste Haus auf Gottes Erden.



Aber naja. Wenn wir schon hier sind können wir ja auch rein gehen nicht <.<
Jedenfalls regnet es draußen und da wir nicht nass werden wollen und niemand die Tür für uns öffnet, gehen wir natürlich rein.



Würde das denn nicht jeder tun?
Jedenfalls werden wir natürlich von den Sakamaki Brüdern aufgehalten. Sie, meine Teuerste, sind Vampire und wir, ein Mensch.
Natürlich wollen sie uns an den Kragen, doch einer der Brüder, Shuu, der Blonde, meinte, dass er sich erinnert, dass unser Vater ihnen Bescheid gegeben hat, das wir kommen.
Also kein NomNom.
NomNom nono.
Nono NomNom.

Jedenfalls dürfen wir frei wählen, welche der Jungs darauf aufpasst, dass wir keinen Mist bauen und Blutsaugen steht zwar nicht im Vertrag, aber naja. Wir sehen das nicht so eng, oder?


Ich habe bereits alle Brüder bis auf zwei durch und da~ Nyata gerne Shuu(Higeki) sehen würde, bekommt sie ihn.
Und wir suchen uns Shuu aus.

Eine kurze Beschreibung:
Er ist so ziemlich der faulste Mensch den ich jemals gesehen hab. Er hat ständig Kopfhörer im Ohr, schläft und macht keinen Finger krumm, wenn er darin keinen Nutzen sieht.
Er schläft ständig.
Und er ist auch einer der sehr wenigen, die kein Interesse an uns haben, deshalb werden wir wohl kaum belästigt von ihm werden <3 Das denke ich zumindest.

LASSET DAS S&M BEGINNEN!!!

1. Kapitel: Dark; Prolog.


(BTW, dieses Spiel ist vollkommen auf Japanisch, ich versteh nur einen Teil und jeder der Brüder hat einen eigenen Synchronsprecher <3 worth <3)
Let’s do him this!.



Wir beginnen im Wohnzimmer, niemand ist hier (zum Glück) und wir fragen uns, weshalb Gott uns dies hier antut(naja, Herr Papa ist ja Priester, da müssen wir ja gläubig sein)

Uuuund, natürlich sind wir nicht alleine, wir hören Shuu, der ein müdes ‘Ooooi’ ruft <3



Wir erschrecken uns natürlich mit einem ‚Kyaa‘.
Achja. Das sind wir.

Dieses süße kleine Häufchen Elend, das nichts von dem allem hier verdient hat, sind wir. Wir heißen natürlich Hikari.

Jedenfalls weißt uns Shuu darauf hin, dass wir ein nerviges Mädchen sind, das viel zu viel herum ‚kyaa’t.
Danke, Shuu.
Da es ungewöhnlich ist, für einen Vampir NACHTS wach zu sein, fragen wir ihn, was er denn noch in seinen Schulklamotten macht.
Woraufhin er meinte, dass er Schule hätte.

„Schule? In der Nacht?“, fragen wir, weil wir begriffsstutzig sind.
Bis dann Reiji-san reinplatzt, Shuu’s Bruder.


Und irgendetwas sagt mir, dass er das öfters zu unpassenderen Zeiten tun wird.

„Geh endlich ins Auto, wegen dir kommen wir zu spät zur Schule“, meinte Reiji zu Shuu und wir verstehen immernoch nicht, dass die zwei eine ABENDschule am ABEND besuchen. Wir sind dämlich.
Aber zum Glück ist Reiji da, der uns erklärt, dass wir ebenfalls auf eine ABENDschule am ABEND gehen.
Und wir haben 10 Minuten um uns fertig zu machen.


10 Minuten? Ehrlich?

Jedenfalls haben wir es irgendwie geschafft, zur Schule zu kommen wo wir Selbstgespräche führen, dass ‚Shuu-san zum Glück das Thema ‚Blut-saugen‘ nicht angesprochen hat‘ etc.
Zum Glück wird unser Gespräch von einem Schulmädchen unterbrochen, das uns fragt, ob wir nicht mit ihr in einer Klasse sind.
Sie lässt natürlich nichts anbrennen, meint, sie hätte mich mit den Jungs gesehen und will wissen, welche Beziehung ich zu ihnen hab.

Was denkst du wohl, hm?
Worauf wir nur meinten:
„Eh? Also, Shuu-san und…“
„Oh?! Was ist mit Shuu?!“
Sie meinte, dass die Sakamaki Brüder berühmt wären und dass Shuu mit niemanden reden würde und an nichts als Musik interessiert wäre.
Deja vu, Shin.

Shuu sei immer im Musikzimmer.
MUSIKZIMMER
KOMMT DIR DAS BEKANNT VOR, SHIN?!
DON’T YOU DARE LIE TO ME!

Sie fragt uns erneut, was für eine Beziehung wir zu ihnen haben und fragt uns, ob jemand unser ‚Geliebter ist‘


„Nein! So ist das nicht!“, natürlich war das unsere Antwort.
Das Mädchen war sich nicht sicher, ob wir die Wahrheit sagten, ging aber trotzdem zum Glück.
Ye, that’s right, bitch. Leave
„Vielleicht sollte ich dem Musikzimmer nicht zu nah kommen“, dachten wir laut, als plötzlich Laito-kun, ein anderer Bruder, uns fragt ‚Was denn mit dem Musikzimmer sei‘.
Laito-kun: Der Perversling, dessen Herz sieben Siegel hat, er ist aber süß, wenn man sein Herz erobert hat <3

‚Wenn du Zeit hast, spiel doch mit mir~‘

Weil er uns belästigt hat, sind wir vor ihm weggelaufen direkt ins Musikzimmer


Das wollten wir doch meiden…
Verunsichert fragen wir, ob jemand hier ist, bekommen aber keine Antwort.
Bis:
„Was denn?“, ganz müde ertönt



Und da wir wieder gekreischt haben, muss er die Augen öffnen um uns zu sagen, dass wir nervig laut sind


Er fragt uns erneut, was wir den wollen, aber wir wollen ja nichts außer seinen Körper
„Wenn du nichts willst, dann geh wieder. Es interessiert mich nicht, was mit dir passiert“, urgh y.y


„Meine kleinen Brüder scheinen ganz wild auf dein Blut zu sein… aber mir geht das nicht so“

„Oder wenn du hergekommen bist, um deinen Körper zu verwenden um irgendetwas im Sakamaki Haus zu erreichen, das bringt bei mir nichts“

„Mich interessiert das Haus(damit meint er das Vermögen, Familie, Erbe) eh nicht. Ist dir das trotzdem recht?“
Denkst du etwa, ich will dich nur verführen?!

Als wir ihn fragten, was er mit alldem meinte, meinte er bloß, dass die Erklärung zu ermüdend wäre <.<
Jedenfalls versuchten wir, freundlich zu bleiben und meinten, dass wir uns in seiner Obhut lassen.
„Wie? Trotzdem wählst du mich? Du bist eine Seltsame“
Vielen Dank, genau deswegen, weil du keinerlei Interesse daran hast, unser Blut zu trinken, bist du der Einzige.

Der Prolog endet damit, dass wir erkennen, dass wir ihn überhaupt nicht verstehen. Das ist mal eine Erkenntnis y.y


1. Kapitel: Dark; Kapitel 1(in diesem Kapitel wird das Love-Meter beeinflusst)
Wir finden uns am Balkon der Schule wieder, mit Shuu und wir denken, dass dieser Typ eigentlich kaum Kommunikationsfähig ist.
Um irgendwie ein Gespräch anzufangen, fragen wir ihn ob er denn WIRKLICH ein Vampir sei.
„Jetzt noch diese Frage zu stellen… bist du ein Idiot?“


Weil uns diese Frage natürlich nicht aufhält, fragen wir ihn, ob er sich denn in eine Fledermaus verwandeln und gen Himmel fliegen kann.
Das löst natürlich Sprachlosigkeit bei ihm aus.
„Und geht ihr auf eine Abendschule weil Licht nicht gut für euch ist“

Er seufzte genauso schwer, wie ich.
„Du bist wirklich ein Idiot“

Die Schulglocke ertönt endlich und erlöst uns von dieser seltsamen Konversation.

Aber in genau dem Moment dachte Shuu, dass es perfekt sei, ein Nickerchen zu machen, weil er offensichtlich keine Lust auf den Unterricht hat.
Wir baten ihn, nicht einzuschlafen, aber er will nicht hören <.<
„Willst du so sehr, dass ich zum Unterricht gehe?“, fragte er und wir meinten natürlich ja.
„Wenn du mich küsst, dann könnte ich gehen“

Aber da wir natürlich nicht direkt wir sind, haben wir ihn abgewiesen <.<
Aaaber, da er ohne dem Kuss nicht gehen würde, haben wir jetzt eine Wahl:
Entweder wir meinen joa, okay, warum nicht, habe verstanden.
Oder aber wir meinen, ääähm, naja… weißt du, ich mag doch nicht.
Und um das Love-Meter aufzufüllen, müssen wir natürlich ersteres nehmen (ich habe natürlich nicht gecheated, huehuehue)

„V-Verstanden, wenn ich dich küsse, gehst du aber zurück zum Unterricht.“
„Dann mach schnell“

Urgh, sein fieses grinsen *Q*
Wir haben ihn auf die Wange geküsst.

Sein Gesicht xDDD
„Bitch, wtf…“
Aber etwas anderes bekommen wir eben nicht hin, ohne an Nasenbluten zu sterben.
„Du bist extrem ungeschickt im Küssen“
Naja, du könntest mir ja Unterricht geben~
Aber hey, dieser Kuss auf die Wange war ihm genug <3


1. Kapitel: Dark; Kapitel 2(in diesem Kapitel wird das Love-Meter beeinflusst)

Wir haben beschlossen, ein Bad zu nehmen und uns Wasser eingelassen, während wir im Zimmer Klamotten gesucht haben.
Aaaa~ber.
Shuu hat sich in die Badewanne gelegt, während wir nicht im Bad waren und schläft. (er hat sich wohl teleportiert)
Und, I shit you not, angezogen.


Als wir ihn aufgeweckt haben, meinte er.
„Jetzt dachte ich, ich wäre in der Hölle aufgewacht. Du machst so ein Gesicht wie ein Dämon“
WOW THANK YOU VERY MUCH!
“Wo siehst du den hin?”, fragte er mit einem bösen Grinsen <.<
„Du trägst doch Kleidung, oder!“, endlich hat sie einmal mitgedacht um sich zu wehren <.<
„Ich bin hergekommen, um zu baden! Shuu-san, du hast doch dein eigenes Bad in deinem Zimmer, oder? Warum bist du dann hier?!“
„In meiner Badewanne ist kein Wasser drinnen“
„Wenn du es nicht selbst reinfüllst, natürlich nicht“
Oh Jesus, dieser Junge ist unheimlich faul, ich glaubs nicht <.< erinnert mich irgendwie an mich y.y
„Als ich hierherkam war Wasser drin, daher hab ich mich reingesetzt“
Er hat beschlossen, weiter zu schlafen und tauchte unter <.< Aber nicht mit uns.
Wir haben ihn hochzogen und meinten, er solle gefälligst nicht in unserer Badewanne sterben.
„Ist ja nicht so, als würde ich deshalb sterben… außerdem kann es dir doch egal sein“
Ich muss den Mist aber aufräumen!
Uns fällt auf, dass er wohl keine Lebenslust haben muss, wenn er so redet und sich so verhält.
„Ich möchte auch baden, daher wäre es mühsam, wenn hier jemand sterben würde“, war unsere Antwort.
„Also würdest du mich rausziehen, damit ich nicht sterbe?“,

Dieses Grinsen <.<
„Wenn du es nicht tust, geh raus, du nervst“, also blieb uns nichts anderes übrig, als ihn darum zu bitten, uns seine Hand zu geben, damit wir ihn rausziehen können <.<
Als wir seine Hand nehmen, fällt uns auf, dass seine Klamotten ganz nass sind und wir starren natürlich <.<
„Weshalb wirst du denn rot? Hast du etwa doch gespannt?“
AölsdnaIn mein linkes Ohr.
Er sagte das in mein linkes Ohr OH JESUS HAVE MERCY ON ME


Und wieder haben wir eine Wahl zwischen:
1. A-Also… das…
Und
2. N-Nein!
Und um dem Love-Meter etwas gutes zu tun, lügen wir besser nicht aggressiv sondern stottern wir hilflos vor uns hin, also die erste Wahl <3

„Also hast du wirklich gespannt. Die nasse Haut eines Mannes so anzusehen… du bist wirklich ein Perversling“
Ja! Ja ich gebe es zu, okay ?!
„D-Das stimmt nicht!“
OH DOCH TUT ES
„Aber dein Gesicht ist rot“
AÖLDFJAGVAGJI
„Also, was tust du? Mich raus ziehen?“
„Sowas kann ich unmöglich tun“ <.<
Und, als ob es ihm genug wäre, unser Gesicht erröten zu lassen und uns zu blamieren, ging er einfach so.
Ui, dieser Typ D=


1. Kapitel: Dark; Kapitel 3(in diesem Kapitel wird das Love-Meter beeinflusst)

Im Wohnzimmer meinen wir, dass wir langsam ins Bett gehen sollten (wirklich, diese Kapitel hängen nicht wirklich zusammen)
Im Wohnzimmer finden wir Shuu, der wohl ganz in seiner Musikwelt ist und uns nicht hört. Wir müssen in laut ansprechen, damit er uns hört.
Neugierig fragten wir, was er denn immer höre, dass er so in sich vertieft war.
„Hör selbst“, meinte er, als er uns seinen Kopfhörer gibt.


AUS DEM KOPFHÖRER KAM GESTÖHNE EINER FRAU!!!!!!!! ICH HABS MIT EIGENEN OHREN GEHÖRT!!



Ganz rot fragen wir ihn, was das denn sei.
„Musik, offensichtlich“
Oh, er macht sich wieder über uns lustig <.<
„M-Musik?! D-Das ist doch unmöglich Musik!“
„Die singende Stimme einer Frau ist nicht zu übertreffen“


„Allerdings kann man nicht dazu tanzen“

UUUND wieder eine Entscheidung <3
1. Hörst du noch was anderes?
Und
2. Bist du an sowas interessiert?
Okay. Okay okay. Ich denke, es ist offensichtlich, welches ich nehmen wollen würde. Aber das Love-Meter meint, dass ich das erste nehmen soll; GOD DAMN IT

„Hörst du noch anderes von dieser… ‚Musik‘?“
Wir erklärten, dass wir mit Musik etwas wie eine CD oder so meinten, doch er lachte uns nur aus und meinte, wir wären ‚interessant‘ <.<
Weil diese Situation langsam seltsam wird, meinten wir, dass wir ins Bett gehen würden. Woraufhin er kicherte.
„Weil du das ja gehört hast, bevor du schlafen gehst… frage ich mich ob du einen Traum diese Nacht haben wirst“



1. Kapitel: Dark; Kapitel 4(in diesem Kapitel wird das Love-Meter beeinflusst)
Zur Abwechslung sitzen wir im Wohnzimmer und werden von Reiji angesprochen, der uns fragt, ob wir lesen.
„Ja, aber manche Bucher versteh ich nicht, weil sie auf eine andere Sprache geschrieben sind“
„Oh, dass du nicht Deutsch lesen kannst… das geht aber nicht“, meinte er, mit diesen ‚Na, wenn das so ist, bringe ich es dir bei‘ grinsen
„Wenn es recht ist, könnte ich es dir beibringen“
HAH ICH WUSSTE ES!
„Allmählich und geduldig kann ich dich in einem Monat auf den Level eines Muttersprachlers bringen“

Aber Deutsch in einem Monat zu lernen ist unmöglich.
Ich habe meine ganze Kindheit damit verschwendet.
Aber da er uns etwas Angst macht, haben wir abgelehnt.
Bevor er mit der Peitsche kommt.
Wir wollten lieber darüber sprechen, dass Shuu so ein Einzelgänger ist, aber der schläft auf dem Sofa <.<
Reiji ärgert sich darüber, dass Shuu seine Füße auf einer sehr alten, teuren, französischen Couch hat und das ausgiebig. Und er möchte ihn auf seine eigene Art und Weise belehren, was sicher nicht gut ist. Diese zwei sind wirklich auf Kriegsfuß
Also haben wir zwei Möglichkeiten:
1. Wir wecken Shuu auf
Und
2. Wir sagen Reiji, er solle aufhören.
Für das Love-Meter brauchen wir Nummer 1!!
Zum Glück wacht er auf, hat aber kein Ohr dafür, dass Reiji seine Füße vom Sofa haben will.
Stattdessen zieht er uns an sich ran und meint, durch das ganze Schlafen wäre ihm kalt geworden und jetzt müssen wir ihn aufwärmen Obwohl Reiji zusieht!! Dieser beschwert sich und meinte, er solle uns sofort loslassen
„Will nicht“, meinte er bloß und küsste uns!!!!!!!!!!!!!!!!

Armer Reiji <.< sogar er war sprachlos.

„W-Warum tust du sowas so plötzlich?!“
„Du hast mich gewählt, das bedeutet doch, dass ich alles tun kann, richtig?“

Das alles eskalierte und wurde zu einem einseitigen Streit in dem Reiji versuchte, Shuu zu belehren, Shuu aber nur meinte, er solle verschwinden.
Hat er das alles nur getan, um Reiji zu verärgern?

1. Kapitel: Dark; Kapitel 5(in diesem Kapitel wird das Love-Meter beeinflusst)


Wir befinden uns in einer Kirche (naja, wir SIND ja die Tochter eines Priesters) und kehren etwas den Boden, weil wir ja ein guter Mensch sind.
Währenddessen denken wir darüber nach, dass unser Vater NICHT ‚bald‘ zurück kommt, so, wie er es sagte. Natürlich machen wir uns Sorgen.
Um uns abzulenken fuchteln wir mit einem Mopp herum, treten dabei aber auf Shuu, der auf DEM BODEN schläft und dadurch aufwacht <.<

Als wir ihn fragten, weshalb er denn an so einem Ort schlafe, meinte er, dass es doch offensichtlich sei. Immerhin ist es in einer Kirche ruhig.
Als er endlich zu uns aufsieht, meint er.
„Blau“
„Was?“
„Die Farbe deines Höschens“
ADÖLFJMAAAÖFJAODJFÖSDOJFASJVÄAJGIRAÄYRJGNatürlich will er nicht weggehen und woanders schlafen<.< stattdessen zieht er uns zu ihn runter.
Und legt sich auf uns… meinte wir sollte ihm nochmal unsere Unterwäsche zeigen, aus irgendeinen Grund, den ich nicht lesen kann TT^TT
Und ich dachte, Laito wäre der Perversling.
Wir haben zwei Optionen:
1. Ablehnen
Und
2. Beschimpfen.
Da beschimpfen wohl nicht so gut ankäme, sollten wir für das Love-Meter Ablehnen nehmen.

Aber er hört natürlich nicht und hebt unseren Rock <.< Das geht in eine falsche Richtung>.<
Wir bitten ihn, aufzuhören, weil wir ja in einer Kirche sind und Gott zusieht. Aber da meinte er, dass es sowas wie einen Gott doch unmöglich gäbe.
Aber Vampire gibt es, ja?! <.<
‚Weil ein Gott Vampire und das sündigen von Menschen nicht erlauben würde‘, meinte er. Was uns zum Nachdenken brachte. Das bedeutet, dass er denkt, dass Vampire von Gott ungewollt wären, oder?
„Ich glaube aber an Gott, also hör bitte auf“, seltsamerweise hat das gewirkt und er hat von uns abgelassen.
Weil ‚Unser Gott ja hier ist‘ verschwindet er
=/
Respektiert er doch unsere Meinung?
Urgh, ich versteh ihn nicht.


1. Kapitel: Dark; Kapitel 6(in diesem Kapitel wird das Love-Meter beeinflusst)

Im Esszimmer nach dem Essen werden wir von Ayato, einen der jüngeren Brüder aufgehalten.

Seht euch diesen Rotzlöffel an.
Begrüßt uns mit „Oi, du“
Darauf folgen Kanato und Raito, die uns Shuu ausreden wollen

Links Kanato, rechts Raito.
Mit einem „Ihr seid echt nervig, verschwindet doch endlich“, konnte Shuu sie schlussendlich verjagen, obwohl sie recht hartnäckig waren <.<
Unser Blut ist wohl ziemlich beliebt.
Nur bei Shuu nicht.

Als wir meinten, dass er nicht so mit den anderen reden sollte, erwiderte er bloß ein
„… ……….. …“
Um das Gespräch am Laufen zu halten, sprachen wir ihn darauf an, dass er, im Gegensatz zu den anderen, rein gar nichts gegessen hatte. Natürlich meinte er, dass es „Ermüdend“ sei, zu essen.
Was sagt er da?



Ich hör ihn aufgrund des Geschmackes von Essen nicht

Jedenfalls fällt uns auf, dass Vampire Blut Essen wohl bevorzugen. Obwohl Shuu nie nach Blut verlangt hat, seitdem das Spiel angefangen hat =/
„Einen Löffel zu verwenden ist ermüdend“, meinte er und jeder Versuch, ihn zum Essen zu bringen, scheiterte.
„Wenn du wirklich so sehr willst, dass ich esse, füttere mich“
Im Gegensatz zu den anderen Brüdern ist er wirklich ein großes Baby >3<
Wieder haben wir zwei Möglichkeiten:
1. Du wirkst, wie ein Kind
Und
2. Kann man wohl nichts machen…
Ersteres stimmt natürlich, aber für das Love-Meter sollten wir das zweite nehmen.
Als er darauf wieder meinte, dass wir ‚seltsam‘, wären, fällt uns auf, dass wir uns wohl tatsächlich wegen Shuu etwas geändert hätten.
Also nehmen wir einen Löffel Suppe
„Sieht lecker aus“, meinte er, bevor das hier passiert



ER HAT NICHT DIE SUPPE GEMEINT !!!!
Ich dachte er wäre anders!

Oh, aber anscheinend hat er nicht zugebissen!
Jedenfalls meinte er, dass er doch ein Vampir sei und nicht das esse, was Menschen essen.
„Du bist mein Essen“



Ich bin auf eine seltsame Weise angeturnt.
„Also, was soll ich als nächstes essen? Dein Körper sieht da nicht schlecht aus“, meinte er mit einem Kichern alöjmfvaägja
aejöbfjdöaoxydjcnf
Aber er tat nichts.
„Macht er Witze? Meint er es ernst? Ich weiß nicht, welches von beiden zutrifft“, mit diesen Gedanken von uns endet das Kapitel.

Fortsetzung folgt…(?)
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Erlebnisse der Fangirls   Do 26 Feb 2015 - 11:39

Jess-chan und Diabolik Lovers (2)



1. Kapitel Dark: Kapitel 7(Hier wird das S&M-Meter beeinflusst)
Da für das schlechte Ende niedere S und M Werte gebraucht werden, muss ich leider S&M Antworten abwechselnd geben =(

Jedenfalls beginnen wir bei Dämmerung im Eingangsbereich und Reiji wartet bereits, dass wir fertig für die Schule sind <.< Sonst sind alle bereits in der Limousine.
Reiji weist uns gerne darauf hin, wie spät wir doch sind, dieser Spießer
„Wo ist denn Shuu-san? Es ist doch an der Zeit, zur Schule zu fahren“, fragten wir, doch Reiji meinte einfach, wir sollten ihn einfach nicht beachten, auch, wenn er da noch ein Jahr wiederholen müsse.

Weil wir das ja nicht wollen, meinten wir, dass wir versuchen würden, ihn aufzuwecken, das Reiji so gar nicht passt. Ist er eifersüchtig? Will er uns schützen?


Willkommen in Shuus Zimmer <3

Weil er auf unser Klopfen nicht antwortet, gehen wir rein, ins Zimmer. Kommt mir irgendwie bekannt vor, diese Situation<.< Wenn wir aufhören würden, in Häuser und Zimmer zu gehen, wäre uns das alles hier erspart geblieben

Natürlich will er nicht aufstehen <.<
Also haben wir zwei Optionen:
1. Du musst dann wieder ein Jahr wiederholen! (S)
Und
2. Aber, wenn du nicht aufstehst… (M)
Beginnen wir mal mit der S Antwort
Weil er merkte, dass wir nicht nachlassen, schnalzte er mit der Zunge und stand auf.

„Wenn du willst, dass ich in die Schule gehe, zieh mich an“


Da wir merken, dass er sich sonst nicht bewegen würde, meinten wir gut, dann mach ich es.
„Zieh mir auch die Hose aus“, war es, das er verlangte.


Urgh, so werden wir nie zur Schule kommen, wenn ich dir die Hose erstmal ausgezogen hab.

Aber, natürlich, zieh er uns zu sich ran und meint, wie gut unser Hals doch aussieht.
„Will er etwa Blut trinken? Und dabei dachte ich, er würde das nicht wollen“, dachten wir.
Als er aber merkte, wie wir zusammenzucken, lässt er sofort von uns ab

O.O
Wow. Er hat meinen Respekt

„Mir ist kalt, zieh mich schnell an“, meinte er dann bloß.
„Oder willst du etwa wieder meine Haut anstarren, du Perversling“


Er ist so fies…

Als wir meinten, dass das unmöglich so ist und wir ihn schnell anziehen würden, meinte er:
„Das ist gut so“
Aber wir verstehen nicht, was er damit meint=/ Er hat das mit so einem Lächeln gesagt, als würde er gar nichts anderes von uns erwarten oder, als wäre er erleichtert, dass wir so sind.
Was zum Teufel ist los.

Nach den S&M Kapiteln kommt immer ein Text, der zusammenfasst:
Ich weiß wirklich nicht, was er denkt.
Seit ich Shuu getroffen habe, war er immer so teilnahmslos.
Als wäre ihm egal, ob er nun lebt.
Bisher hat er nach kein Blut verlangt. Ich frage mich, wann diese Zeit kommen wird.



1. Kapitel Dark: Kapitel 8(Hier wird das S&M-Meter beeinflusst)
Diesmal nehmen wir die M Antwort =3

Im Spielzimmer (hoho) spielen Subaru und Raito Dart, wobei Subaru ganz schön gut darin zu sein scheint


Sie brauchen nicht lange, um einen Wettkampf ausfechten zu wollen, wobei wir der Preis sind


Ayato, Reiji und Kanato machen da natürlich gleich mit.

Leute, ich weiß, ich bin heiß, aber so weit müsst ihr nicht gehen.

Wir fragten Shuu, ob er denn auch mitmache (er könnte uns nämlich vor ihnen retten, wenn er gewinnt) doch er antwortet bloß mit
„…….. …… …..“ wie immer.
Ayato meinte, dass Shuu auch mitmachen soll, wobei dieser nur meinte, es wäre anstrengend.
Reiji meinte daraufhin mit einem Grinse, ob es ihn nicht stören würde, wenn der Gewinner uns Shuu wegnehmen würde.

„Nicht wirklich. Macht was ihr wollt“


ZEIG INTERESSE, DU ARSCH!!!

Reiji meinte, dass wir uns keine Sorgen machen sollten. Shuu war bisher ein unerträgliches Kleinkind, aber Reiji würde gewinnen und uns ‚vor ihm retten‘.


Kurz bevor sie anfingen, meinte Shuu plötzlich.
„Wartet… ich mache auch mit“

DANKE!!!

MEIN SCHATZ, DANKE!

UUUUUuuuuuuuuund Shuu gewann



Nachdem er gewonnen hatte meinte Shuu, dass wir doch „Herkommen sollen“, wobei er sich gleich an uns ranmachte.
„Heute riechst du irgendwie besonders gut. Etwa weil um dich gekämpft wurde?“

Nun haben wir wieder zwei Auswahlmöglichkeiten.
1. Verängstigt sein (M)
Und
2. Sich wiedersetzen (S)
Diesmal ist M dran, also ersteres <3
Spielen wir mal die Verängstigte und stottern herum.

„Du zitterst“, meine er kichernd.

Reiji ärgerte sich natürlich über Shuu wieder, meinte, er solle uns nicht mit seinen schmutzigen Händen anfassen.
Aber Shuu war das völlig egal.
Er hat vor den Augen aller unser Blut getrunken



„Ich kenne den Grund, weshalb du hierher gekommen bist. Dein Blut ist wirklich ein Qualitätsprodukt“

Wow.
Das Kapitel endet mit einem Gedanken von uns:
„Warum passiert sowas…“
Und einem weiteren Text zum Abschluss:
Somit hat er zum ersten Mal mein Blut getrunken.
Mit anderen Worten: Ich bin zum Essen eines Vampirs geworden.
Aber das ist erst der Anfang


Die anderen beiden Kapitel 9 und 10 sind noch nicht freigeschaltet, also geht es ab zum Epilog des Kapitels.

1. Kapitel Dark: Epilog
Offensichtlich sind wir in einem Garten in einer Rückblende. Ein Amme sucht nach dem ‚jungen Herrn, Shuu‘.
Dieser erwiderte bloß lachend, dass er doch hier sei.
Anscheinend war er damals lebenslustiger, als heute. Er war sogar von den Fischen im Teich fasziniert.
Aber die Amme und ein Diener meinten, er solle vorsichtiger sein, wenn ihm etwas passiere, würde man das den Dienern nicht verzeihen.
„Ihr macht euch immer sofort Sorgen… was schlägt ihr vor, soll ich dann tun?“, fragte er.
„Im Schloss bleiben und ruhig sein“, war es, das man verlangte.
„Aber ich möchte draußen spielen“, meinte er, als seine Mutter, Beatrix, vorbeikam und meinte:
„Sagst du wieder egoistische Dinge, Shuu?“


Er ist doch nur ein Kind!!!
„Du bist der kostbare Erbe deines Vaters. Draußen zu spielen schickt sich nicht. Alles, das du brauchst, ist in diesem Schloss. Du kannst keine Bürde für deine Diener sein“

Obwohl er „Ja“, meinte, läuft er eines Nachts weg.
Im Wald trifft er auf einen Jungen, den er noch nie zuvor gesehen hat.
„Du bist vielleicht einer. ‚Dort leben Vampire, als sollst du dem Haus nicht zu nahe kommen‘“, erzählt er Shuu.
Ooooh, Shuu gehört ja zu diesen Vampiren
=O
Der Junge war wohl auf einer Jagd und hat eine Waffe dabei, von der Shuu ganz fasziniert war.
Da hat ihm der Junge vorgeschlagen, Shuu beizubringen, mit der Waffe umzugehen.
Er stellte sich als Edgard vor und Shuu als Shuu =3
Awww, die zwei <3
Irgendwas ist da doch faul

Als Edgard meinte, sie könnten doch Freunde werden, wusste Shuu nicht, was das ist.
Oh Gott.
Er weiß nicht was ‚Freunde‘ bedeutet
Aöwedfjagjnaoihn
MA BBY!!!!!

„Naja, Freunde sind welche, die in schwierigen und einfachen Zeiten zusammenhalten!“
Shuu meinte, dass er gerne sein Freund wäre.
„Dann lass es uns mit einem Händeschütteln besiegeln!“
Shuu kannte auch etwas wie Hände Schütteln nicht TT^TT
Der Arme hat nie irgendeinen Kontakt zu anderen <<

„Edgard, deine Hand ist ziemlich warm“
„Pff, deine ist aber ziemlich kalt!! Sieh zu, dass du ordentlich isst!!“
„J-Ja…“

Wir befinden uns wieder im Wohnzimmer, Shuu ist aufgewacht. Offensichtlich war es ein Traum.
„Bist du aufgewacht, Shuu?“, fragen wir ihn freundlich
Aber er murmelte nur leise „Edgard“
„Hm? Edgard… Wer…?“
„Egal“
Als wir zu ihm meinten, dass er sich nach einem Essen im Esszimmer besser fühlen würde, antwortete er bloß mit einem:
„Mh“

Das Kapitel endet wieder mit einem Text:
Seitdem Shuu aufgewacht ist, wirkt er abwesend und wie ein Kind.
Wenn ich ihn genauer betrachtete, meinte er bloß „Du bist seltsam“.
Die wahre Bedeutung dieser Worte kannte mein damaliges Ich noch nicht…


Fortsetzung folgt… (?)


Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Erlebnisse der Fangirls   Sa 28 Feb 2015 - 1:43

Jess-chan und Diabolik Lovers (4)



2. Kapitel Maniac: Prolog

Im Esszimmer beschwert sich Ayato, dass das essen nicht Takoyaki (So Bällchen gefüllt mit Tintenfischfleisch oder so =P) ist.
Und auch Kanato meinte, dass er lieber Pistazien Macaronen gegessen hätte <.<
Und Raito meinte, dass eine Sachertorte gut wäre (NO SHIT THEY KNOW AUSTRIAN SWEETS HOLY FUCK AÖEFJAWOIGJAEVGHR)

Wir sind jedenfalls froh, dass alles so friedlich her geht, wie bei einer Familie eben, nur Shuu isst wieder nicht <.<
Aber solange er nicht nach unserem Blut verlangt, sind wir froh, dass er ‚nur‘ will, dass wir ihn wieder füttern.
Allerdings wollte er nicht essen und, als wir uns darüber geärgert haben, dass er während dem Essen Musik hört, wurde seine Laune immer mieser.
Zum Glück war Reiji da, um uns davon abzuhalten, Shuu’s Laune weiterhin zu vermiesen <.<
„Was machst du denn da…?“, fragt er uns



Wir meinten, dass Shuu nicht essen wolle und wir ihn dazu bringen wollten.
„Essen? Dieser Mann? Geht es wirklich darum?“, ohje
Warum fragt er denn diese Frage?Oo
„Shuu, du hast es ihr nicht erzählt? Also ehrlich…“
„Ich dachte mir, dass die anderen ihr Essen immer aufessen, nur er nicht…“, erklärten wir, woraufhin Subaru uns fragte, ob wir nicht ein Idiot sind <.<



„Weil wir ja Vampire sind, brauchen wir etwas wie menschliches Essen nicht“
Ja, okay. Wir sind ein Idiot.
„Warum wolltest du, dass er menschliches Essen ist, wenn du doch weißt, dass er ein Vampir ist?“, fragte uns Reiji.
„Naja, ihr alle habt doch auch gegessen…“, war unsere Antwort und ja, das stimmt.
Reiji meinte, dass sie das nur wegen des Geschmackes und aus Spaß essen würden.
Ja.
Ich esse auch aus Spaß.


Naja, jedenfalls ärgerten wir uns, dass Shuu uns zum Narren gehalten hat und uns nichts davon erzählt hat, dass er eigentlich nichts essen muss. Obwohl wir ja selbst auf den Gedanken kommen hätten können.
Der Prolog endete mit dem Gedanken:
„Wie lange werde ich wohl noch von ihm zum Narren gehalten?“


2. Kapitel Maniac: 1 Kapitel(Love-Meter)

Oh! Diesmal sind wir in der Limousine! Wohl auf dem Weg zur Schule.
Woah.
Seht euch diese Limousine an.


Nicht Ayato beachten. Der streitet sich grad mit Kanato über unwichtiges Zeugs <.<
Jedenfalls konnten die Brüder Ayato dazu bewegen, nicht zu streiten und rasch das Schulgebäude zu betreten, während wir mit dem schlafenden Shuu zurückbleiben.
Als wir es schafften, ihn aufzuwecken, meinte er:
„Es ist ermüdend, auszusteigen. Ich fahr so zurück nachhause, du kannst ruhig aussteigen“

Als wir merkten, dass es keinen Sinn hatte, beschlossen wir, ihn aus dem Auto zu zerren. Von der Idee war er ganz amüsiert, dieser fiese, perverse Faulenzer.
Aber er bewegte sich nicht <.<
Also haben wir wieder zwei Auswahlmöglichkeiten:
1. So muss es doch gehen
Und
2. S-Schwer…
Das Love-Meter sagt 1!
Er meinte bloß, dass wir machen sollen, was wir wollen.
Und während wir so an ihm zogen, meint er:
„Mir ist auch gerade etwas eingefallen, dass ich tun will“
„Etwa, dass du jetzt in die Schule gehen willst?“, ja schön wärs.
Da kommt doch sicher irgendwas.
„Nö. Ich dachte mir, dass ich mit dir etwas spiele“



Und somit begann er, uns auszuziehen. Dabei zerreißt er etwas unsere Schuluniform <.<
„Ah. Somit wirst du wohl auch nicht mehr zur Schule gehen können“



Immerhin wollten wir uns doch so niemanden in der Schule zeigen, meinte er.
„Also gib auf“



Oh sweet JESUS MAMA MIA!!!









“mh~ Lecker. Dein Blut ist wirklich das Beste”

Nachdem er endlich fertig war, fragten wir ihn, ob er denn JETZT genug Energie für die Schule hätte, da er doch nun Blut getrunken hatte. Das klang ziemlich vorwurfsvollxDD
„Ich kann nichts dafür, wenn du so vor meinen Augen bist“
Er gibt UNS die Schuld, dass ER unser Blut getrunken hat <.<
„Obwohl du einfach so in die Schule gehen hättest können… dass du das trotzdem gemacht hast“, er meint wohl, dass wir versucht haben, ihn mitzuschleppen.
Jedenfalls wurden wir von einem Läuten der Schulglocke unterbrochen. Das letzte Läuten <.<
„Jetzt ist es auch egal, ob du gehst oder nicht. Statt in die Schule zu gehen, solltest du wohl besser hier unter mir bleiben“



„Lass mich mehr von deinem Blut trinken. Du denkst doch auch, dass es sich gut anfühlt, richtig?“




Mit dem Gedanken endete das Kapitel:
Es fühlt sich an, als könnte ich mich in Shuus Anwesenheit nicht bewegen… das ist unheimlich.


2.Kapitel Maniac: Kapitel 2(Love-Meter)

Wir befinden uns in der Stadt und rufen fröhlich nach Shuu, fassen seinen Arm, wobei er sich bloß beschwert, dass es ‚wehtut‘ und wir ihn ‚loslassen‘ sollen.



Außerdem beschwerte er sich, dass es auf den Straßen zu laut sei. Er möge zwar die Musik, die Menschen machen, allerdings nicht den Lärm, den sie verursachen können.
„Außerdem versteh ich nicht, weshalb du mit mir einkaufen gehst… Dabei habe ich in meinem Zimmer so gut geschlafen…“
Du schläfst doch immer und überall…
Gib mir doch etwas Aufmerksamkeit.

Wir fragten ihn denn, ob er in ein Buchgeschäft, gehen möchte aber natürlich ist er daran nicht interessiert <.< Obwohl er doch Musik mag, meinten wir.
„Werf Musik und Bücher nicht in einen Topf. Das ist was ganz anderes“, meinte er ganz genervt.
Wirklich… mit dem zu sprechen ist mühsam.
„Vom ganzen Reden habe ich Durst bekommen“, meinte er dann.
„Dann gehen wir doch in ein Café“



Irgendwie ist es doch offensichtlich, dass er Blut trinken will, oder?
„Ich will nicht an einen Ort, an dem so viele Menschen sind“
„Dann kaufen wir doch was in dem Laden dort“
„Dann geh du doch dorthin“
aöjfÖAJFAJFÖAGJ
DIESER ROTZLÖFFEL!!!
Wir machen uns darüber Gedanken, ob er alleine denn zurechtkommen würde. Nicht, dass er irgendwohin geht…
Aber wir gehen trotzdem alleine.

Natürlich ist er nicht mehr da, als wir zurückkommen… Also begeben wir uns auf die Suche nach ihn

Und enden dabei in der gruseligsten Gasse, die’s gibt.



Sogar die MUSIK hat aufgehört zu spielen <.<

Als wir nach ihm rufen, hören wir seine Stimme, die sagt, dass wir nicht so laut seinen Namen schreien sollen.





WARUM IST ER VERLETZT?!

Natürlich laufen wir auf ihn zu und fragen ihn, was passiert ist.
„Wurde von so einem Mann geschlagen“, meinte er, ganz natürlich TT^TT

MA BBY!!!!!

„Dann kamen mehrere Männer, haben sich versammelt und sagten was, kann mich aber nicht erinnern, was“

OKAY OKAY! STOP TALKING, MAMA IS HERE NOW!!!

“Warum hast du dich denn nicht gewehrt? Du bist doch ein Vampir und somit stark, oder?“
„Mh? Hätte ich mich wehren sollen?“
„Was?“
„Es ist nicht nötig, mich zu wehren, dachte ich. Aber gut… ich hätte mich wehren und sie töten können“
„D-Das geht nicht! Sie zu töten… Aber sich gar nicht zu wehren, geht auch nicht… wenn dir etwas passiert wäre…“
„Ist doch egal“

Ist es gar nicht <.<
„Tut mir leid, Shuu“, entschuldigten wir uns dann, weil wir dachten, dass es etwas geändert hätte, wenn er nicht alleine gewesen wäre.
„Warum entschuldigst du dich?“
„Weil ich gegangen bin…“, wir fassten ihn etwas an, aber das tat ihm weh <.<

Also meinten wir, dass wir doch das Auto nehmen könnten, um nachhause zu fahren.
„Geht schon“
„Aber wenn wir die Wunden nicht schnell behandeln…!“
„Dann leck meine Wunden“



„Was…“
Wieder zwei Möglichkeiten:
1. ‚Lecken‘, also naja…
Und
2. Das kann ich nicht
Uuund, da das zweite total gelogen wäre hrhrhrhr, nehmen wir das erste, das tut dem Love-Meter gut <3

„Ich bin kein Vampir, also ist für mich Blut lecken etwas…“
„Na und?“
Nach etwas überreden taten wir es.



Dabei fiel uns auf, wie weiß seine Haut eigentlich ist.
‚Ah, der Geschmack von Blut. Das Blut eines Vampirs… schmeckt nach Eisen‘, denken wir, intelligent wie wir doch sind.
Unser Herz beginnt seltsam zu klopfen und wir verloren etwas die Kontrolle, was ein Grunzen aus Shuus Kehle entlockt. Seltsamerweise fanden wir das Erlebnis ganz gut
Natürlich hrhrhr

„Was machst du denn?“, wurden wir von einem belustigten Shuu gefragt.
Wir waren selbst verwundert darüber, was wir getan haben.
„Kann es sein, dass es dich erregt hat, als du meine Wunden geleckt hast?“




Wir stritten es natürlich ab, wir sind ja nicht ich
„Aber als du mein Blut gekostet hast, hast du zugebissen… Ich frage mich wer von uns beiden das Biest ist“
WIR HABEN IHN GEBISSEN!!!
DESWEGEN HAT ER GEGRUNZT!!!
„T-tut mir leid… es hat sicher wehgetan…“
„Warum sagst du das jetzt? Das ändert nichts daran, dass du mich beinahe verschlungen hättest.“
„‘V-Verschlungen‘, zu sagen ist etwas…“
Uns fällt auf, dass wir sein Blut noch schmecken können
Und, dass es gut schmeckt.
‚Und diese weiße Haut… ich möchte sie nochmal lecken‘
OOOOOOH THAT’S MY GIRL!!!
‚Warum empfinde ich nur so seltsam…‘


2.Kapitel Maniac: Kapitel 3(Love-Meter)

Shuu hat uns an diesen Ort hier gebracht und als wir ihn fragten, was wir hier machten, antwortete er bloß mit:
„……. …. …..“


Der ist ja ganz gesprächig.
Als wir weiter fragten, antwortete er, dass wir ruhig zurück zum Haus gehen könnten.
„Ich kann mich nicht daran erinnern, dich darum gebeten zu haben, mitzukommen“
Er meinte, dass er hier gelegentlich ‚lebe‘, weil es ruhig ist und er in Frieden schlafen und Musik hören könnte.
Als wir verschiedenste Sachen meinten, wie ‚hier ist ja kein Mensch‘ etc, wiederholte er, dass wir zurückgehen können und nur nerven <.<
Da ergeben sich wieder zwei Möglichkeiten:
1. Ich gehe nicht zurück.
Und
2. Aber…
Für das Love-Meter ist das erste gut! Langsam denke ich, dass es Shuu gefällt, wenn man so aufdringlich ist <.<

„Ich gehe nicht zurück, immerhin kannst du ja keinen Haushalt machen, Shuu“, sogar dafür ist er zu faul? <.< Außerdem wären wir lieber hier, bei Shuu, als alleine mit den anderen Geschwistern im Haus



„Auch wenn ich keinen Haushalt mache, werde ich leben. Obwohl es mir auch nichts ausmachen würde, wenn ich sterben würde“

Das ist so traurig <.<

Jedenfalls meinte er, dass wir doch tun sollen, was wir wollen, solange wir ihn in Ruhe lassen.

Also putzen wir.
Wobei wir es da krachen lassen und irgendetwas umstoßen. Soviel zum ‚in Ruhe lassen‘.
„Gehen wir nicht doch ins Haus zurück?“, fragten wir ihn dann, woraufhin er nur mit ‚Warum?‘ antwortete.
„Denkst du etwa, du könntest mir befehlen, zurückzugehen?“, fragte er uns.
Der Junge ist anstrengend, das sag ich euch.
„Was?“
Er meinte, dass wir nicht so leichtsinnig sein sollten und denken sollen, dass wir einfach so Dinge ‚befehlen‘ und ‚verlangen‘ können, ohne eine Gegenleistung dafür zu erbringen.
„Also gut… dann tu ich alles…“, meinten wir.



„Wenn das so ist… unterhalte mich“
„Wie denn…?“, fragten wir ganz hilflos



Let’s strip, baby.

„Oh, richtig! Shuu, du magst Musik, richtig? Soll ich dann ein Lied singen?“



„Bist du ein Idiot?“, irgendwie hören wir das in Shuus Teil des Spiels sehr häufig.
„Dann… möchtest du Blut trinken?“



Aber er meinte, dass das nichts wäre, das ihn ‚unterhalte‘ D=
Woas.

NICHT?!
Da uns nichts einfiel, fragten wir ihn persönlich.
„… Zieh dich aus“



„Was?!“
„Hast du mich nicht gehört? Zieh dich jetzt sofort aus“
Wir weigerten uns (natürlich), aber er meinte, er würde sonst nicht zurückgehen <.< Also haben wir doch eingewilligt.
Also zogen wir uns aus und er hat uns WIRKLICH SEHR angestarrt.



Unser Herz klopft und uns fällt auf, dass er uns wohl zum ersten Mal auf diese Weise ansieht. Unser Körper wird heiß und wir fragen uns, was sein wird, wenn wir tatsächlich ALLES ausziehen würden.
‚Warum denke ich überhaupt schon darüber nach?‘
Als würden wir HOFFEN, dass wir alles ausziehen sollten.
Jedenfalls endet das Kapitel hier.

2.Kapitel Maniac: Kapitel 4 (Love-Meter)


Wir befinden uns in unserem schönen, pinken Zimmer <3
Offensichtlich mit Shuu =3

„Shuu, warum bist du die ganze Zeit über in meinem Zimmer?“
„Ist etwas schlimm dran?“, fragte er ganz genervt.
„Nicht wirklich aber…“
„Dann beschwer dich nicht“
So dringen wir ja nie zu ihm durch, verdammte Hikari <.<
„Zurückzugehen ist nervig“, meinte er <.<
Obwohl sein Zimmer doch eigentlich AÖLFJAGRJG
AÖFJSDJF
YOU FUCKING BRAT SHUT UP PLEASE!!!
“Aber dein Zimmer ist doch in der Nähe…”
„Na und?“
Danach hat er sich in unser Bett gelegt und ist eingeschlafen.



Als wir uns ebenso auf das Bett setzen fällt uns auf, dass er wie ein Kind aussieht.
JA
ER VERHÄLT SICH AUCH SO
Und dass er sogar ganz niedlich aussieht.
JA
WENN ER SCHLÄFT
„Aber so kann ich nicht schlafen…“, bemerken wir
Also haben wir zwei Möglichkeiten.
1. Wir wecken ihn sanft auf
Und
2. Wir wecken ihn NICHT sanft auf
Natürlich nehmen wir das erste, obwohl ich ihn aus dem Bett geschubst hätte.
Aber anstatt aufzuwachen, zieht er uns in seinem Schlaf an sich ran.

Als wir ihn fragten, was er denn da tut, meinte er bloß, dass er müde sei.
No shit.
„Ich weiß ja, dass du müde bist, aber geh in dein Zimmer zurück…“
„Will nich…“

Er fasst uns an allen möglichen Stellen an und küsst uns sogar bevor er böse kichert.
Er war die ganze Zeit über wach…….
Er hat ALLES GEHÖRT




2.Kapitel Maniac: 5. Kapitel(Love-Meter)

Wir sind wieder gemeinsam mit Shuu im Wohnzimmer, offensichtlich hört er wieder Musik.
Wir fragten ihn, ob er nicht langsam ein Bad nehmen wolle.
Ich meine…
WTF.
Warum tut sie das?
JA SHUU
GEH IN DIE BADEWANNE!!



„Was denn? Bist du meine Mutter geworden?“, natürlich fragt er das. Was erwarten wir auch.
Er meinte, dass wir doch an seiner Stelle baden gehen sollen.
Aber irgendwie haben wir ihn doch dazu überredet, ins Bad zu gehen…

WTF wurde das gerade.

Shuu wollte mit Klamotten in die Badewanne steigen. Aber da wir ihn nackt sehen wollen, sagen wir ihm, dass das nicht geht.
Beim Baden ist man natürlich nackig.
„‘Zieh dich aus, zieh dich aus‘, du bist wirklich eine Perverse“, naja, das musste er ja sagen.
„So ist das nicht! Wenn man badet ist man eben nackt!“
„Ahso. Dann, würdest du mich ausziehen?“



Und wieder haben wir zwei Möglichkeiten:
1. Zieh dich selbst aus
Und
2. Verstanden
Natürlich nehmen wir das 2. HAH

Also zogen wir ihn allmählich aus, aber schon als wir die Jacke aufknöpften, meinte er, dass im kalt sei
Hrhrhr
Dann meinte er, wir sollten ihn nicht anstarren, als er in das Bad steigt(ganz nackt? Ich weiß es nicht)
„Oder willst du etwa, dass wir gemeinsam baden?“



Obwohl wir meinten, dass es ‚nicht so sei‘ zog er uns mit in die Badewanne.
Seine Begründung war, dass wir keine Zeit mehr hätten
Jaja. Schon gut.
Du wolltest doch nur die ganze Zeit mit uns baden.
Naja, so heiß wie wir sind, wundert mich das nicht.
Wir wunderten uns, weshalb wir froh darüber waren, so mit Shuu Zeit zu verbringen.
Warum wohl.



2.Kapitel Maniac: 6. Kapitel(Love-Meter)
Wir befinden uns gemeinsam mit Shuu in der Bibliothek.
Dort hat er uns zum ersten Mal beim Namen genannt Oo

„Oi, Hikari“, stand da oh JESUS



„Ich möchte das dort lesen“
Warum habe ich das Gefühl, dass es ein Schundbuch sein wird?
„Was ist es denn für ein Buch?“
„Hat dich nicht zu kümmern. Hol es“
Wir meinten, dass es viel zu hoch für uns läge <.<
I feel you.
Wir meinten, dass wir uns etwas holen, worauf wir stehen können und es ihm bringen, weil er uns auf die Nerven geht.
Er will doch nur wieder unter unser Röckchen sehen <.<
„Welches Buch möchtest du?“
„Das achte von rechts“
Uns fällt auf, dass dieses Buch sehr alt ist.
Als wir es ihm übergeben, fragen wir, was es für ein Buch ist, in welcher Sprache es geschrieben sei und was darin geschrieben steht.
Er meinte, es sei Latein!!



Als wir meinten, dass eine normale, japanische Oberschülerin nicht Latein lernen würden, meinte er:
„Du denkst immernoch, dass du eine ‚normale‘ Frau bist?“

Bitch please. Wir sind göttlich.

Jetzt haben wir wieder zwei Auswahlmöglichkeiten:
1. Vielleicht doch nicht…
Oder
2. Ja, denke ich

Das erste ist anscheinend die bessere Antwort?Oo
„Ich wohne mit Vampiren zusammen, von mir wird Blut getrunken… das ist wohl nicht normal“
„Es ist nicht nur das“, meinte er, als wäre es offensichtlich.
„Eh? Was wäre da denn noch?“
„Egal. Sprechen ist mühsam“

OH JESUS JETZT REDE VERDAMMT NOCHMAL WEITER!!!

„Jedenfalls möchte ich noch ein anderes Buch lesen“, lenkte er vom Thema ab.
„Das dritte von unten, gib mir das“
Wir haben es versucht, aber irgendwie haben wir was falsch gemacht und das Buch und das Buch darauf fingen an zu rutschen
Oh jesus.
Ihr hättet sein überraschtes Einatmen hören sollen.
So richtig
‚NEIIIIIIN DARLING PASS AUUUUUUUUUF‘
Hat er natürlich nicht gesagt.
Aber sein Atem, hat ihn verraten.

Vor Schock haben wir die Augen geschlossen und erst, als wir merkten, dass nichts wehtut, öffnen wir die Augen.
Irgendwie haben wir es geschafft, die ganzen Bücher auf uns zu werfen.
Wenn Shuu uns nicht mit seinem Körper geschützt hätte.
„Autsch“



Okay, okay. Ich hasse dich doch nicht so.
„Bist du okay?!“
„Warum… habe ich…?“
„Was?“
„Nein, nichts, vergiss es… aber… warum?“



Oh Gott, seht ihn euch nur an

„Ähm… h-hast du dir wehgetan?“
„Ich bin anders als du. Das kann wohl kaum sein, richtig?“
Er spielt wohl darauf an, dass er ein Vampir ist und sich daher nicht verletzen kann.
Darf ich dich an die Szene in der Gasse erinnern, Lieber Shuu?

Als wir uns bedankten meinte er, dass er solche dankbaren Worte nicht brauche.
Wenn wir uns bedanken wollten, könnten wir ihm da nicht unser Blut geben?, fragte er.
„E-Etwa hier?“
„Natürlich“
Die Art und Weise wie er das gesagt hat… oh Jesus.



Und, da es ihm völlig egal ist, ob jemand herausfindet, dass er ein Vampir ist oder, dass jemand uns sieht, beißt er zu.
„Noch nicht… Noch nicht genug“



Zum ersten Mal haben wir dabei gestöhnt, ganz zu seiner Belustigung.
„Es fühlt sich gut an, wenn ich dein Blut sauge, nicht? Diese perverse Seite an dir ist auch nicht schlecht…“
Unser Herz beginnt wieder seltsam zu schlagen und es sieht nicht so aus, als würde Shuu bald aufhören.


Fortsetzung folgt…

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Erlebnisse der Fangirls   Sa 28 Feb 2015 - 14:47

Jess-chan und Diabolik Lovers (2)





2.Kapitel Maniac: 7. Kapitel(S&M Meter)


Irgendwie haben wir es geschafft, in diesen Teil des Hauses zu gelangen. Ist wohl ein Verlies.
Oder eine Folterkammer.
Oder beides.

Offensichtlich waren wir auf der Suche nach Shuu der es sich in dem Verlies gemütlich gemacht hat.
Er sieht sich irgendwelche Geräte an (das sind tatsächlich alles Foltergeräte) und meint, dass er nur an dem Gegenstand interessiert ist, aber nicht weiß, wie es funktioniert.
Weil wir ja eine Folterexpertin sind, meinten wir, dass man das vielleicht mit Feuer verwenden muss.
Wenn die von einem sizilianischen Bullen reden, krieg ich die Krise D=
Jedenfalls reagiert Shuu seltsam, als er das Wort ‚Feuer‘ wiederholt.



Ich ahne Schlimmes…

Als er sich ein anderes Instrument ansieht, fragt er uns, wie man es denn verwendet.



Woher zum Teufel soll ich das wissen?
„Setz dich mal drauf“, meinte er urplötzlich




Sie reden von einem Instrument von dem ich noch nie gehört habe. Nach einer Weile der Suche habe ich herausgefunden, dass es ein verdammter Stuhl ist, der mit Nägeln besetzt ist. Angeblich soll er als Verhörstuhl bei der Hexenjagd gedient haben

„Ich weiß nicht, wie man das verwendet. Setz du dich darauf und teste es“



„Ich frage mich, wie sich dein Aufschrei anhören wird, wenn du hier sitzt“, meinte er.
„Ich freue mich darauf“, meinte er.
Aber dann merkte er, dass er etwas besseres als diesen Stuhl gefunden hätte

EINE EISERNE JUNGFRAU

Er meinte, dass die Menschen aus dem Mittelalter gar nicht so schlecht waren, offensichtlich findet er, dass diese Folterinstrumente irgendwie gut sind und zeigen, dass die Menschen damals auch nicht so dumm waren.
Als wir meinten, dass wir froh seien, dass sie sich weiterentwickelt haben, war er etwas angefressen.
„Meinst du etwa, dass die Menschen im Gegensatz zu uns weiterentwickelter sind?“
Er hat das wohl so verstanden, dass wir denken, Vampire leben immernoch mit ihrer Grausamkeit im Mittelalter D=
Jetzt haben wir zwei Antwortmöglichkeiten:
1. So meinte ich das nicht…(M)
Und
2. Wir sind da alle gleich(S)
Da ich S&M abwechselnd antworten muss und die anderen beiden Kapitel von Dark noch nicht freigeschalten sind, muss ich wieder S nehmen
Wir meinten, dass Gott uns alle gleich gemacht habe, woraufhin er meinte, dass wir schon wieder unseren Gott schönreden und er wurde wütend, schubste uns in Richtung eines der Folterinstrumente, was uns natürlich in Panik verfallen ließ.
Aber er tat nichts weiter, lachte bloß.
Er meinte, dass unser Gesicht und unsere Stimme von eben gut war und dass sie ihn seit langem wieder erbeben ließen



Da wir aber kein besonders amüsiertes Gesicht machten, meinte er:
„Was soll dieses Gesicht? Ich lobe dich doch sonst so wenig, sei froh“
War das seine Art, Zuneigung zu zeigen?

Da wir natürlich irrsinnige Angst bekommen haben, als er uns so behandelt hat (auch er hat gemerkt, dass wir ziemlich wütend waren, weil er so gekichert hat) liefen wer rasch aus den Raum.
Ich hab das Gefühl, als hätte er zum ersten Mal versucht, uns näher zu kommen, emotional, daher war er so enttäuscht, als wir nicht auf sein ‚Lob‘ reagierten, weshalb mich die Situation traurig macht.
Er kann uns nicht anders loben und wir ertragen es nicht länger, von ihm so niedergemacht zu werden.

Wie alle S&M Kapitel endet dieses auch mit einem Text:
Er macht mich ständig nieder, ich verstehe seine Denkweise nicht.
Aber, als er meinte, dass ich mich über sein Lob freuen sollte, meinte er das ernst.
Jedenfalls hörte ich seine lachende Stimme immernoch.
Ich konnte an diesem Tag nicht schlafen.


Uuuund Achtung! Wir haben das 9. Kapitel vom 1. Chapter, Dark, freigeschalten, aber keine Sorge, das dürfte nicht sehr verwirrend sein, weil die Kapitel ja nicht direkt zusammenhängen. Wichtig ist, denke ich, nur, dass das VOR dem Vorfall mit dem Folterinstrumenten war und wir ihm demnach freundlicher gesinnt sind, als er uns.

1. Kapitel Dark: 9. Kapitel(S&M)
Als die Schule endet, werden wir im Klassenzimmer von einer Lehrperson angesprochen.
„Ah, du kennst doch Sakamaki Shuu aus dem 3. Jahr, oder?“
„Ja, irgendwie…“
Er erzählte uns, dass Shuu wohl Schule schwänzt, weil er sonst im Musikzimmer ist oder irgendwo pennt, aber diesmal hat er weder noch getan.
„Kennst du vielleicht einen Ort, an dem er sein könnte?“
Wir dachten für eine Weile nach und meinten, wir würden nach ihm suchen.

Schlussendlich fanden wir ihn in so einem Raum wieder, der ganz wie ein Aufnahmeraum aussieht. Was etwas Sinn ergibt, wenn man bedenkt, dass er Musik und alles, was damit zutun hat, mag, denke ich?
Natürlich schläft er dort.



Jedenfalls wecken wir ihn auf und werden von ihm herzlich begrüßt.
„Was denn? Du schon wieder…“
„Der Lehrer hat mich geschickt. Du schwänzt nur noch“
„Ist ja nicht so, als hätte das etwas mit dir zutun… bist du nur hergekommen, um mir sowas unnötiges zu sagen?“
„‘Sowas unnötiges…‘ der Lehrer macht sich wirklich sorgen, so solltest du nicht reden“
„Mh… ist das ein Befehl?“
Da wir wissen, wie er auf ‚Befehle‘ reagiert, meinten wir, dass es keiner sei.
„Du machst ja eh nur das, was du willst also ist es egal. Aber trotzdem…“
„Trotzdem?“
„Du bist wirklich eine fleißige Frau. Weißt du, was passiert, wenn du mit mir zusammen bist?“
„Was?“

Uuuuuund, wieder hat er uns an sich rangezogen.
„Du bist doch eigentlich nur hergekommen, um soetwas hier zu tun, richtig?“



Uuuund er begann damit, uns auszuziehen.
Wobei wir zwei Möglichkeiten haben:
1. Hör auf!
Und
2. Nicht…
Um das böse Ende zu bekommen, nehmen wir ersteres
„Du bist ein schlechter Verlierer“
Unser Herz beginnt wieder seltsam zu schlagen, als wir meinten, dass wir ihn doch unmöglich alles machen lassen könnten, das er will.
Unser Mund scheint sich wie von alleine zu bewegen, als wir meinten, dass es langweilig wäre, wenn er es so einfach hätte.
Auch er schien etwas überrascht von unserer Reaktion, von uns ganz zu schweigen.
Als wir meinten, dass wir schreien würden, wenn er uns nicht losließe, meinte er:
„Versuchs nur, das hier ist ein schalldichter Raum. Dich wird niemand hören?“

Er küsste unseren Hals und wir griffen nach unserem Rosenkranz, den wir von unserem Papi bekommen haben
„Du zitterst. Betest du zu deinen Gott, dass er dir hilft?

„Du kannst ja zu deinem Gott beten… aber lass mich etwas spielen“




Weiter geht’s mit:
2.Kapitel Maniac: 8.Kapitel(S&M)

Nach dem Folterraumvorfall

Wir genießen das Kochen in der Küche, als Shuu plötzlich vorbeikam und uns ‚freundlich‘ mit einem ‚Oi‘ grüßte.
Nachdem er uns damit fertig mache, dass wir unsere Zeit mit etwas ‚Unnützem‘ vertreiben, fragte er uns, was wir denn zubereiten
Pasta!
Wir können Pasta zubereiten! WHOOO

Er meinte, dass wir ihn kosten lassen sollen, obwohl er doch nichts isst und wir das für uns zubereiten, noch dazu soll er die Tomatensauce nicht essen, meinen wir <.<
Also haben wir zwei Möglichkeiten:
1. Um nichts in der Welt
Und
2. Dann lass ich ihn schnorren
Um das böse Ende zu bekommen, spielen wir M und meinen trotzig, dass wir ihn nicht kosten lassen wollen.
Darauf meinte er:
„Du bist mein Essen. Das heißt, dass dein Essen und auch diese Tomatensauce mein Essen sind“
XDDDD

Er schubste uns beiseite und kostete die Sauce.
„Mies…“
„Wenn es mies ist, iss es nicht!!“
„Lass mich was anderes essen“
„Nein. Lass mich die Sauce fertigmachen“, meinten wir und schalteten den Gasofen an.
Aber Shuu schaltete das Feuer sofort aus.
„Verwende den nicht“, meinte er und kam näher.





„Das Essen der Menschen schmeckt mies… aber deine Lippen sind gut“
„Aber du magst doch Blut… warum findest du den Kuss… ‚gut‘?“
„Ist doch meine Sache, was ich gut finde. Ich muss dir nicht jedes Wort erklären damit du es verstehst. Es ist gut genug, wenn du mein Spielzeug wirst.“
Unser Herz beginnt wieder seltsam zu klopfen
Er fragte uns, warum wir uns so anstellen und er fragt uns, ob das unser erstes ‚Erwachen‘ sei. Was?
Uns fällt auf, dass wir uns seltsam fühlen, seitdem unser Herz so schlägt.
„Du weißt es nicht?“
„Wovon redest du? Ich versteh nicht…“
„Tsk… egal“

‚Hat dieses Erwachen, über das er vorhin geredet hat, etwa mit meinem Herzen zutun?‘

Der Text abschließend:
„Es ist genug, wenn du mein Spielzeug wirst“, danach küsste er mich fest.

Weshalb hatte er das Feuer ausgemacht?
Es scheint, als gäbe es dafür einen bestimmten Grund.
Und was meinte er mit ‚Erwachen‘?

Jetzt verstehe ich die Bedeutung davon noch nicht
Ich frage mich, wann der Moment kommt, in dem er mir das alles erklärt.


UND wir haben wieder das 10. Kapitel von Kapitel Dark freigeschalten!

1. Kapitel Dark: 10. Kapitel (S&M)

In den Fluren der Schule bekommen wir eine SMS

VON SHUU?!
Der hat ein Handy?!

‚Komm ins Krankenzimmer‘



Im Krankenzimmer fällt uns auf, dass die Ärztin/der Arzt nicht da ist.
„Du bist gekommen“, werden wir vom hellen Shuu begrüßt.
„Geht es dir gut? Du siehst blass aus…“, fragten wir ihn ganz besorgt.
„Weiß nicht. Irgendwie kann ich nicht wach bleiben“



„Zeig mir, wie ich wieder gesund werde“, meinte er, mit einem fiesen Grinsen, nachdem er sich darüber gewundert hat, dass wir uns Sorgen machen.
„Was?“
„Lass mich Blut trinken. Oder hast du Angst?“
„Natürlich… wenn ich daran denke, dass du von meinem Hals…“
„Es muss ja nicht unbedingt der Hals sein. Es gibt auch andere Arten, Blut zu trinken“

Pfff, er redet vom Handgelenk. Langweilig.
Und er biss sofort zu!
Da haben wir zwei Reaktionsmöglichkeiten:
1. Unheimlich….
Und
2. Fühlt sich gut an…
Da wir abwechselnd S&M machen, kommt M, also unheimlich an die Reihe.
„Beweg dich nicht. Wenn du dich jetzt losreißt, wirst du verbluten“
Oh okay.
Wo er recht hat…
Er meinte, dass ihm unsere verängstigte Reaktion gut gefalle während er weiterhin Blut trank.

Wir bemerken, dass seine Gesichtsfarbe besser aussieht, weil er wohl Blut getrunken hat.
Danach legte er sich sofort schlafen.
Wow.
Energiegeladenes Kind.


Somit haben wir endlich das 1. Kapitel Dark vollständig, das 9. Und 10. Kapitel von Maniac steht noch nicht zur Verfügung, also bleibt uns nur der Epilog von Maniac.

2.Kapitel Maniac: Epilog

Draußen in einem öffentlichen Garten, nachts, sehen wir Shuu, der leise ‚Edgar(d)‘ vor sich hinmurmelt.
Natürlich sind wir ein Trampeltier und laufen auf ihn zu.
„Etwas Schlimmes ist passiert! Jemand hat Kanatos Pudding gegessen“, Kanato ist dieser Junge mit dem Teddy, der sehr häufig sehr schlimme hysterische Anfälle hat.
Ihr könnt euch denken, was passiert, wenn man seine Süßigkeiten isst.
„Ayato und Subaru haben mit ihm zu streiten begonnen! Ich dachte mir, dass du vielleicht helfen könntest…“
„Warum ich? Lass sie doch streiten“
„Du bist doch der ältere Bruder. Außerdem wird das Haus nicht lange stehen..“
Wir wurden von einem Kleinkind unterbrochen, dessen Ball in unsere Richtung rollte.
„Brüderchen, werf uns diesen Ball zu!“
‚Brüderchen‘ kann in Japan eine Anrede für fremde Männer sein, wird hauptsächlich von Kindern verwendet, neben ‚Onkelchen‘ für ältere Männer. Shuu hat Glück, als ‚Brüderchen‘ bezeichnet zu werden =P
Shuu reagierte nicht darauf und meinte, dass wir gehen sollten und den Ball einfach liegen lassen sollen. Wir liefen ihm hinterher.

Als wir ihn darauf ansprachen, warum er das getan hat, meinte er:
„Er sollte dankbar sein, dass ich es nicht getan habe. Die Dinge, die mit mir in Berührung kommen, zerbrechen. So war es auch mit ‚ihm‘. Obwohl wir dachten, dass wir immer zusammen bleiben…“



„Shuu?“
„Ngh… nichts. Jedenfalls solltest du dich von mir fernhalten“
„Jetzt sagst du schon wieder sowas! Heute abend kann ich das ja wohl kaum tun!“
„Was sagst du?“

Wir meinten, dass wir irgendwie das Gefühl haben, ihn nicht alleine lassen zu wollen, auch, wenn wir nicht genau wisse, warum.
Er fing wieder mit dem Erbe der Sakamaki an und meinte, dass wir da besser die anderen Jungs dafür verwenden sollten <<
Er meinte, dass er dort sowieso nicht besonders erwünscht sei, wir dachten, von Reiji, seinem Bruder.

Dann meinte er, dass er unsere Denkweise nicht verstehe und, als wir meinten, ihn irgendwie verstehen zu können, meinte er, dass wir gar nichts wissen können.
„Dann möchte ich weiterhin Dinge über dich erfahren“, meinten wir, süß wie wir sind und da hat er uns sanft geküsst.



„Gehen wir, Noroma“, meinte er dann.
„Das eben… ist das nicht eine Puddingsorte?!“

OMGOMGOMGOMGOMG ER HAT UNS NACH EINEM PUDDING BENANNT!!!!! NACH EINEM (ROMA?) PUDDING OH JESUS NACH EINER SÜSSIGKEIT!!! ICH LIEBE SÜSSIGKEITEN, BITTE, NENNE MICH SCHOKOLADE, OREO UND ZUCKER <3



„Hast du etwa Kanatos Pudding gegesse, Shuu?!“
„Meinst du den Pudding der im Kühlschrank war, ohne, dass jemand seinen Namen daraufgeschrieben hat?“
„Wenn du jetzt zurückgehst, bringt dich Kanato um…“
„Dann spiel davor noch etwas mit mir. Keine Sorge, auch ohne Klamotten wird dir hier nicht kalt. Vielleicht.“



„Schon wieder sagst du solche Sachen…“
„Willst du nicht?“



ER HAT ZUM ERSTEN MAL GEFRAGT, OB WIR NICHT WOLLEN AÖOIJFVAÖOGJ OH JESUS YES BBY TAKE ME!!!!!

„D-Das…“
„Du bist wirklich interessant… Gehen wir“

NO!!!
NONONONO
YOU HAVEN’T F*CKED ME YET!!!!

Toll
Sie gingen zurück.
Dankeschön ihr Schweine.

So
Ich bin unzufrieden
Der Park wäre eine tolle Gelegenheit gewesen
ABER NEIIIIIIIN.
Was eigentlich ein gutes Zeichen ist, das zeigt, dass ihm etwas an uns liegt.
Aber trotzdem.




Fortsetzung folgt…

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Erlebnisse der Fangirls   So 1 März 2015 - 2:32

Jess-chan und Diabolik Lovers (6)



3. Kapitel Ecstasy: Prolog

Wir befinden uns in dem Raum, in dem Shuu gepennt hat während wir geputzt haben.
Zumindest ist es der Schauplatz einer derzeitigen Rückblende, in der Edgar Shuu erklärt, wie man mit einer Waffe umgeht.

Es war so herzzerreißend, Shuu so eifrig zu hören, wie er lernt, mit der Waffe umzugehen.
Als Edgar meint, sie könnten dann, wenn er besser ist, Hasen schießen gehen, freut er sich so sehr. Und Edgar meinte, dass sie eine Party werfen könnten, wenn sie etwas geschossen haben.
Leider merkten sie nicht, dass ein junger Reiji ihnen zuhörte. Dieser war nicht begeistert davon, dass Shuu mit einem Menschen spielte und meinte, dass er es nie verzeihen könnte, Vater so zu verraten.

Als sie gemeinsam im Wald spazieren, meinte Edgar, dass Shuu immer wieder mit ihm spielen kommen kann, weil sie ja Freunde sind.
Da merkte Edgar, dass der Himmel ‚orange‘ ist.
Edgars Dorf brannte.

Edgar meinte, er würde zurück ins Dorf laufen, aber Shuu versuchte ihn aufzuhalten, meinte, dass es zu gefährlich wäre.
„Was sagst du da? Als könnte ich hier ruhig stehen bleiben! Ich gehe“

Gemeinsam liefen sie zum Dorf.
Das war nicht bloß ein kleines Feuer. Das ganze Dorf brannte.
Edgar suchte verzweifelt nach seinen Eltern.
„Edgar, geh nicht! Du wirst sterben!“
„Es wird gut gehen. Bis später… lass uns dann wieder im Wald spielen, ja?“



„Edgar… komm zurück!“

Und jetzt kommts, haltet euch fest:
Rei kommt aus dem Wald hervor und meint:
„Wow, ist das nicht ein riesiges Feuer?“
„Reiji… warum bist du hier?“
Reiji meinte, dass ihn das nichts anginge und verabschiedete sich mit den Worten:
„Du Nichtsnutz“

Naja, Shuu war der Älteste, demnach der Erbe. Von ihm wird viel erwartet, er steht unter Druck, obwohl er nichts mehr will, als draußen zu sein und mit Edgar zu spielen.
Wohingegen Reiji eifersüchtig auf Shuu ist, als Zweitgeborener bekam er kaum halb so viel Aufmerksamkeit, wie Shuu.
Im Grunde gar keine. Der Junge fühlte sich völlig vernachlässigt, egal, wie hart er versuchte, Shuu zu ersetzen, den man bloß mit Pflichten unterdrückte.
Ihre Mutter hat wirklich große Arbeit geleistet, wenn es um ihre Erziehung geht



Shuu merkt, dass das Feuer nicht mehr aufzuhalten war.
„Ich bin… ein Nichtsnutz? Hey, Edgar…“
Oh Gott, Shuu…



In der Gegenwart finden wir Shuu auf dem Balkon. Als wir auf ihn zugehen, schreckt er hoch.
„…? Wieder dieser Traum…?“, murmelte er da und wir haben nichts besseres zutun, als ihm zu sagen, dass wir uns für die Schule fertig machen sollten.
„Wie lästig“, mal ganz was neues.
„Sag das nicht schon wieder. Wir sollten in die Schule gehen“
„Das meinte ich nicht“

Wow, was?
Ehrlich nicht? Das überrascht mich jetzt Oo
„Ich meinte das ‚Shuu-san‘. Ich bin es leid ‚san‘ zu hören“



Leute, Leute, LEUTELEUTELEUTELEUTE!!!!

Wisst ihr, was das bedeutet?!
‚san‘ ist etwas wie ‚Herr/Frau‘ nicht ganz aber höflich!!! UND WISST IHR WAS DAS HEISST, WENN ER MEINT, WIR SOLLTEN DAS WEGLASSEN?!
RICHTIG!!!
NÄHE!!
NICHT FORMELLE ANSPRACHE
OH JESUS BABY YES TELL ME MORE PLIZ!!!

„War es die ganze Zeit schon seltsam?“
„Ja…“

SCHEI*E!!!
ICH DACHTE ES WURDE SELTSAM SEITDEM DU GEMERKT HAST DASS DU AUF UNS STEHST DU SCHWEIN!!!
I FEEL SO ATTACKED NOW!!!

“Naja, wie soll ich dich denn dann nennen?”
„‘Shuu‘ ist okay“
„Also ‚Shuu‘… so in etwa?“
„Ja…. Er hat mich auch so genannt“

REDET ER ÜBER EDGAR MIT UNS?!
OH JESUS



„Er…?“
„…….. Edgar…“



Uns fällt auf, dass er den Namen bereits im Schlaf gemurmelt hat.
„Ähm… Edgar ist dein Freund, Shuu-sa-… Shuu?“
„Vor langer Zeit“



„Ah, also hast auch du etwas wie Freunde. Steht ihr euch nicht mehr nahe?“



„… Er ist gestorben“
„Ah… tut mir leid, das wusste ich nicht…“
„Er war mein erster und letzter Freund… was soll dieses Gesicht?“
Wir sahen ihn an, als hätten wir eben etwas bemerkt.
„Ich dachte nur gerade, dass das der Grund sein kann, weshalb wir keine Freunde werden“

Bitch, we kissed already.

„Aber ich habe das Gefühl, als wäre ich dir etwas näher gekommen, da du mir das erzählt hast…“
„Möchtest du mir nahe kommen?“



„Das…“
„Obwohl ich dir sage, dass du mir nicht zu nahe kommen sollst?“
„…“
„Wenn das so weiter geht kann ich nichts verhindern. Was aus dir wird…“
Er hat uns wieder beim Namen genannt

Oh Gott.




„Ich…“
„Erst meinst du, mir näher kommen zu wollen, dann versteckst du dich? Jetzt gibt es kein Zurück“

‚Ich kann nicht mehr zurück? Nein, das ist mein eigener Wille. Ich will nicht mehr zurück‘, mit diesem Gedanken endet der Prolog.



3.Kapitel Ecstasy: 1. Kapitel (Love-Meter)

Wir befinden uns in den Hallen des Hauses.



Uff, dieses Haus ist so wunderschön <3

Als wir auf dem Weg zu unserem Zimmer sind, hören wir Shuu und sein berühmt-berüchtigtes ‚Oi‘



Japp, er hat uns in sein Zimmer gezogen.



Wir meinten, dass er schwer sei und er sich von daher bewegen sollte, offensichtlich hält er uns fest(??)
„Will nicht. Es ist kalt“

Uns fällt auf, dass er tatsächlich kälter als sonst ist.
OOOOOOOH, kommt etwa wieder eine sexy Blut-trink Scene?
„Wenn du mir nicht von deiner Wärme abgibst… könnte ich vielleicht erfrieren“
„Wie wärs dann mit einem Bad?“
„Das ist lästig. Deine Wärme ist doch gut genug. So wärmen wir uns beide auf. Beeil dich“, ich denke, damit meint er ‚Heitz dich schneller auf‘
Oh Jesus, make me <3

Wir beginnen damit uns selbst etwas auszuziehen, woraufhin er belustigt reagiert.
„W-Wenn ich das mache, dann kannst du-…!!!“, natürlich werden wir ganz rot, weil er es falsch verstanden hat also meinten wir, dass es für ihn sei.
„Schieb es nicht auf andere. Es sieht ganz so aus, als würdest du es aus freien Stücken tun“, also nicht ‚wegen ihm alleine‘
Hrhrhr

Jedenfalls ließ er von uns ab und ließ sich aufs Bett nieder.
„Shuu, was ist los?“
Doch er kicherte nur?
Was denn?
Will er einen Strip Tease? Den kann er haben <3

„Du machst ein unglaublich hungriges Gesicht. Sieh mal, du sabberst sogar!“
!!!!!
„Das war doch nur ein Witz!
!!!????!?!?!?!???
„Seit wann hast du denn diese biestigen Augen? Frauen sind wirklich etwas Unheimliches“
Natürlich haben wir zwei Möglichkeiten, zu reagieren:
1. Unheimlich?
Und
2. Das ist nicht wahr
Für das Love-Meter ist Nummero Uno gut!
„Ich bin unheimlich?“, fragten wir ineressiert.
„Hm, wer weiß. Wie denkst du darüber?“
„Also wirklich… Hör auf ständig Fragen über Fragen zu stellen!“
„Was willst du dann, dass ich antworte?“
„Uhm… wie… irgendwie“
„Du bist eine einfallslose Freu…“
„Das bin ich wohl“, kicherten wir, was ihn wieder zum kichern brachte.

Oh Jesus, can you feel the sexual tension?
“Dann lasse ich dich unanständig aussehen”, sodass wir wohl diese ‚einfallslose‘ Ausstrahlung verlieren. Hrhrhr.
„Sag… sowas nicht“



Awww wir sind ganz rot geworden.
„Hm~ Dann komm her“



Also begaben wir uns neben ihn auf das Bett.
„Hm als nächstes… ah, versuche mich zu verführen“
„Was…?“

Ohhhhh, the sexual tension, I CAN SMELL IT!!!

“Mach schnell. Es ist kalt, richtig?”
„Aber… das kann ich… nicht“
„Na gut, dann leg ich mich schlafen und du gehst“



Er legte sich hin und unser Herz begann wieder seltsam zu klopfen und sich seltsam anzufühlen.
„Shuu…“
„Was… du bist immernoch hier?“
„Ich werde tun, wie du gesagt hast, also…“
„Kannst du dann das, was ich vorhin gesagt habe, richtig tun?“
Da sind wir natürlich wieder rot angelaufen anstatt ihn zu verschlingen.
„Wenn du es willst, dann beweg dich selbst“



‚Ich kann nicht aufhören‘, war der Gedanke, mit dem das Kapitel endete.

????????
Irgendwie denke ich, dass nicht viel passiert ist, oder doch? Oh Jesus ich habe das Gefühl, etwas versäumt zu haben aber nein, nicht wirklich D=



3. Kapitel Ecstasy: 2. Kapitel (Love-Meter)

Wir befinden uns wieder in unserem pinky Zimmer und uns fällt auf, dass die Zeit schnell verflogen ist. Passiert, wenn man ein Bad nimmt.
Wir zogen unsere Schuluniform an, merkten aber, dass wir uns in der Hektik nicht ordentlich genug angezogen haben (Ein Knopf war offen)
Als genau in diesem Moment Shuu reinkam und uns wieder beim Namen nannte!!!!

„Was tust du denn da?“, fragte er, ganz erstaunt.

Mich ausziehn.
Ich wusste, dass du kommst, Honey.

„Genau das, wonach es aussieht… aber ich habe einen Knopf vergessen…“
„Hm~ Dann helfe ich dir beim Anziehen“

Du solltest uns beim Ausziehen helfen.

„D-Du? Ähm… schon gut ich kann das selbst tun“
„Wehr dich nicht“

Und somit warf er uns auf das Bett, oh sweet Lord., I’m a sinner.



„W-Warum tust du das?! So kann ich mich doch nicht anziehen!“
„So macht es doch mehr Spaß, nicht? Ich mach dir den Reißverschluss deines Rockes zu“
Ein kurzes Zipp.
„Ah… da ist was im Verschluss hängengeblieben. So schließt er sich nicht. Aber naja, so reicht es wohl auch“
„Was?! So geht das nicht! Bitte schließe ihn ordentlich!“
„Was denn? Willst du, dass ich ihn wieder öffne(und dich somit ausziehe)? Schmutziges Mädchen. Warte kurz“





„Shuu… Shuu! Was hast du vor?”
“Das hier”
Er schnitt etwas herum und meinte:
„Siehst du? Jetzt hat sich der Verschluss geöffnet“



„W-Warum tust du das?! Das beschädigt doch den Reißverschluss! Außerdem… so plötzlich ein Messer hervorzuholen… das war unheimlich…“
„Mh~ Also hattest du Angst…“
Oh Gott
Er hielt uns das Messer vor die Nase.
„H-Hör auf… Shuu…“
Aber er kicherte nur leise, wie beim letzten Mal in der Folterkammer.
„W-Warum lachst du?“
„Es hört sich gut an. Dein Aufschrei ist besser als jede Musik… lass mich mehr davon hören“
Also haben wir wieder zwei Möglichkeiten oh mein Gott:
1. Von Shuu wegbewegen
Und
2. Shuu in die Arme schließen
Natürlich ist das Zweite für das Love-Meter gut, aber wohl nicht besonders für uns.

Also umarmten wir ihn.
„Was ist?“, fragte er, relativ genervt aber irgendwie etwas überrascht.
Unser Herz beginnt wieder seltsam zu klopfen.
„Macht es dir so sehr Spaß, mir Angst einzujagen?“, fragten wir ihn mit einem seltsamen Lächeln.
„Mh, das tut es. Dein Aufschrei lässt mich erbeben… ich würde alles gerne aufnehmen(Tonspur)“
Als wir darauf kicherten, fragte er uns, was so lustig sei. Eben vorhin erst haben wir aufgeschrien.
Unser Herz fühlte sich weiterhin seltsam an, als wir meinten:
„Du bist wie ein Kind“
„Was war das?“
„Sich daran zu erfreuen anderen Menschen Angst einzujagen… du wirkst wie ein Kind“
Da beschwerte er sich und meinte wieder, dass Frauen ‚unheimlich‘ sind. Aber kurz darauf lächelte er wieder:
„Komm her… lass mich mehr davon hören“
„Wohin…?“
„Ist das nicht offensichtlich? Auf dem Bett hinter dir“

Er warf uns wieder aufs Bett, meinte, dass wir gut duften würden und trank anschließend unser Blut.

‚Hey, Shuu… du meintest, dass du meine Stimme hören willst… Wenn du meine Stimme hörst, wenn du so mein Blut trinkst… ist es nicht… lästig oder?‘

Dachte sie.
Wow, diese Unterhaltung war seltsam.
Unser Herz lässt uns wirklich durchdrehen, woher nimmt die Protagonistin plötzlich den Mut?Oo

3. Kapitel Ecstasy: 3. Kapitel(Love-Meter)
In der Küche~
~kochen wir wieder, duh.
Offensichtlich für Shuu, zur Abwechslung Oo

Aber Reiji erwischt uns und fragt uns, was wir denn zu dieser Zeit noch hier machen würden.
„Shuu fragte mich, ob ich ihm etwas kochen würde, also dachte ich…“
„Für diesen Mann musst du etwas dergleichen nicht tun. Außerdem brauchen wir etwas wie menschliche Nahrung nicht“
„Aber Shuu meinte, dass er essen wollen würde“

Ohje.
Reiji und Shuu sind so ziemlich das schlimmste Geschwisterprächen das ich kenne.
„Das ist wirklich unmöglich…“
„Was denn?“
Ohje, ich ahne Böses.
„Alles, das gerade vor meinen Augen stattfindet!“

DAT FUCKING BIATCH!!!!

Er hat uns das Essen, das wir zubereitet haben aus der Hand geschlagen!!! Ich meine, ich verstehe, dass er Shuu nicht mag, in seinem Schatten stand etc. Aber…

Das ESSEN!!!
„Es gibt keinen Grund, um diese Zeit Essen zuzubereiten. Hör auf, Shuu so zu behandeln“
„W-Wie…?“
„Hör zu, wenn ich mit dir rede! Ich sage alles nur um deinetwillen !“

Wieder zwei Möglichkeiten:
1. Nein
Und
2. Aber…
Natürlich nehmen wir ‚nein‘ um für Shuu einzustehen.
„Du kennst sein wirkliches Selbst nicht! Du Ärmste…“
Er meinte, dass es uns bei ihm besser gehen würde.
„Was sagst du da? Ich bin aus freien Willen bei Shuu“

Wir ließen Reiji zurück, obwohl er noch etwas zu sagen hatte (immerhin hat er Shuu schlecht gemacht)

Das alles erzählten wir Shuu und entschuldigten uns dafür, dass es nichts mit dem Essen werden würde und, dass wir ihm nächstes Mal wieder etwas zubereiten würden.
„Dieser Reiji… wohl möglich hat er das selbst noch gegessen“, obwohl es doch am Boden landete.
Unser Herz fühlte sich wieder seltsam an, als Shuu das sagte und wir stimmten ihn mit einem seltsamen Lächeln zu.
Es sieht ganz so aus, als würde uns unser seltsames Herzklopfen zur fiesen, sadistischen Bitch machen.
„In diesem Moment könnte er es tatsächlich vom Boden essen“, meinten wir, wobei wir selbst angewidert von dem waren, was wir sagten:
‚Uh, was sag ich denn da? Mein Herz fühlt sich schon wieder so seltsam an… wieder fühle ich mich nicht gut‘

Wir zogen weiter über Reiji her und, obwohl Shuu meinte, dass wir unheimlich seien, errötete er bloß und gab uns Recht.



Oh Gott, das her fühlt sich so falsch an. Als wären wir wie Bonny und Clyde. Aber die falsche Sorte, nicht die, die süß zusammen ist sondern die, die verrückt wird.
„Richtig, Shuu, du hasst Reiji wirklich, oder?“
„Mh? Kann sein…“
Es fühlt sich so an als würden wir ihn auf dumme Gedanken bringen!
STOPP
Aber wir können es selbst nicht aufhalten.

Als er seufzte, fragten wir ihn, worüber er nachdenke.
Und er sprach uns direkt mit dem Namen an.
„In wie weit hast du vor, dich mit mir einzulassen/mit mir zutun zu haben?“
„Was?“
„Lass uns bloß in Wollust ertrinken. Wenn nicht… weiß ich nicht, was passieren wird“

Oh Gott…
Das hat mich jetzt ziemlich erwischt.
Als würde er absolut nicht wollen, dass man ihm emotional Nahe kommt und als konne er nichts versprechen, wenn man es doch tut.
„Shuu…“, wir küssten ihn, ganz zu seiner Überraschung.
„… Was hast du vor?“
„Hm~… wer weiß“
Wir erklärten ihm, dass wir es selbst nicht genau wüssten, warum, aber wir wissen, dass wir bei ihm bleiben wollen.
„Genau so…“, meinten wir.
„Was tust du?“, fragte er uns, nachdem wir ihm näher gekommen sind.
„Mh, so kann ich den Klang deines Herzens hören. Wenn ich so bei dir bin, fühlt es sich gut an…“
Sein Herzschlag beruhigte uns.


OH GOTT
DIESES KAPITEL
SO INTENSE!!!!
FEELS
MA FEELS!!!


3. Kapitel Ecstasy: 4. Kapitel(Love-Meter)
Wir befinden uns wieder auf den Straßen der Stadt mit Shuu, es ist ziemlich was los.
Shuu beschwerte sich und meinte, dass er zurückgehen würde und fragte uns, weshalb er mitgehen müsse.
Offensichtlich machen wir Einkäufe für das Essen, das er gerne hätte, demnach muss er mitkommen, um zu sagen, was er denn gerne haben möchte.
Jedenfalls wurden wir von einem Feuerwehrauto unterbrochen das an einem Gebäude in der Nähe hielt.
Es brannte und Shuu war nicht begeistert davon.
Er packte uns und lief mit uns in eine Gasse, hielt sich gerade noch so davon ab, nervlich zusammen zu brechen.
„Shuu, was ist passiert… so plötzlich“, aber er war ganz durcheinander und begann, unser Oberteil zu zerreißen.
Er war ganz außer sich, keuchte und schwitzte und es schien so, als bräuchte er Blut, um sich zu beruhigen. Daher biss er zu.
Als er zuende getrunken hatte, wimmerte er immernoch etwas und keuchte und uns fiel auf, dass er, jedesmal, wenn er Feuer sah, den Ort wechselte oder es mied, so gut er konnte.
Auch, als wir gekocht haben.

„Shuu, hast du Angst vor Feuer?“
Aber er keuchte und wimmerte nur.

Es war so herzzerreißend, ihn so zu sehen.




Wir merkten, dass wir mit Worten nicht zu ihm durchdringen und überlegten, was wir noch tun könnten:
1. Shuu beruhigend streicheln
Und
2. An ihm ziehen.

Wow.
Diese Entscheidung.
So much schwer.
Su many argh.
Also wirklich.
Natürlich nehmen wir das erste.

Und wir versuchen, ihn zu beruhigen. Er hörte sich an, wie ein verängstigtes Kind.
„Du musst keine Angst mehr haben… Das Feuer ist weg“
Und somit wurde sein Atem ruhiger und er schien wieder gefasst, als er uns ansah.
„Shuu, lass uns nachhause gehen… das war sicher furchterregend…“
Aber da das Leben scheiße ist, kamen ein paar Leute an uns vorbei, die meinten, dass sie sich das Feuer unbedingt ansehen müssten.

Also versuchten wir ihn weiterhin zu beruhigen und meinten, dass alles okay sei.
Als plötzlich unser Herz wieder seltsam klopfte und wir plötzlich meinten:
„Falsch“
In uns sagte etwas, das dieses etwas Shuu noch länger so sehen möchte, miserabel und verletzlich.
Aber irgendwie konnten wir uns zusammenreißen und ihn umarmen, wie ein normaler Mensch ( you fucking bitch, stop being such a sadist) und ihm sagen, dass alles gut sei.
„Shuu, es ist alles gut“


OH GOHOHOHOOOOOOTT
DIESE KAPITEL
OH JESUS WE ARE MESSED UP
OHLY SHIT

3. Kapitel Ecstasy: 5. Kapitel (Love-Meter)

Wir befinden uns wieder auf dem Dach der Schule um Shuu zu sehen.
Nach einem Smalltalk und ungefähr 10x sagen, dass es kalt ist, meinte er, dass wir uns setzen sollen.
Obwohl der Unterricht bald beginnt, setzen wir uns etwas zu ihm. Und er meinte, dass wir nichts weiter tun müssten, als auf das zu hören, das er sagte.

Und dann zog er uns plötzlich an sich und wollte sich nicht wegbewegen.

Unsere Möglichkeiten, das Schnuckelchen zu verscheuchen:
1. Es ist kalt, richtig?
Und
2. Was hast du vor?
Um dem Love-Meter etwas gutes zu tun, nehmen wir das 2.
„Was soll denn dieser unartige Blick?“, fragte er uns belustigt.
„Du machst ein Gesicht, als wolltest du unbedingt, dass ich dein Blut trinke.“
Als wir uns beschwerten, dass es zu kalt für sowas sei, lehnte er sich zu unserem Ohr und leckte daran.
„Ist dir noch kalt?“
„D-Das…“
„Dein Körper ist unglaublich heiß… Auch dein Gesicht ist rot“

Natürlich haben wir ihm nachgegeben und meinten, dass er uns aufwärmen solle.
Als er fragte, was denn mit dem Unterricht sei, meinten wir, dass er uns nicht so necken sollte.
„Willst du mich etwa so sehr?“
„J-Ja…“
WOW
WIR HABEN ES GESCHAFFT
WIR WAREN EHRLICH!!!

„Dann mache, was du willst“, meinte er, bevor unser Herz sich wieder seltsam anfühlte.
„Ist das wirklich okay? Sowas zu sagen…?“, fragten wir ihn mit einem bösen Grinsen.
„Was denn? Du machst ein erotisches Gesicht“

Fällt ihm das denn nicht auf, dass wir von M auf S schalten, als könnten wir den Schalter bedienen?
„Du willst doch mein Blut so sehr, dass du nicht anders kannst… du bebst und deine Augen verraten dich“
„Aber du bist diejenige, die meine Zähne spüren will, nicht? Also… lass mich dein Blut trinken“
„Okay“

‚Es ist nicht nur mein Körper… auch mein Herz‘, ich denke, wir spielen darauf an, dass jetzt nicht nur unser Körper ihn will sondern auch unser Herz

Das alles entwickelt sich interessant huehuehue


3. Kapitel Ecstasy: 6. Kapitel (Love-Meter)



Wir befinden uns im Rosengarten und genießen die Abendluft.
Da uns die Blumen so gefallen und wir uns denken, welche für das Haus (und Shuu) mitnehmen zu können, pflücken wir uns welche.
Dann kam Shuu plötzlich vorbei und nannte uns wieder beim Namen <3
Das tat er in letzter Zeit häufig.
Er beschwerte sich, dass wir nicht mehr da waren, als er aufwachte.

Oh my gawd

Wir entschuldigten uns dafür und meinten, dass wir Blumen für sein Zimmer hätten.
Aber er schmunzelte nur:
„Soetwas für mich zu-….“
Dann schlug er uns plötzlich(nicht schlagen schlagen, aber so ein schubs) und meinte da wäre ein Käfer gewesen.
Als er ihn uns zeigte, kreischten wir wie ein kleines Mädchen.
Er machte sich über uns lustig, dass wir vor einem Käfer Angst haben und meinte anschließend, dass er nun weg sei.
Jetzt haben wir zwei Möglichkeiten um unserem Ritter unsere Dankbarkeit zu zeigen:
1. Danke
Und
2. Das war unheimlich…
Wie wärs mit küssen, ihr Spielverderber…
Jedenfalls nehmen wir ersteres.

Uns fällt auf, dass die Blumen, mit dem Käfer, tot gemacht wurden. Als wir meinten, dass wir neue pflücken könnten, meinte er, dass das nicht nötig sei.



Und zog uns an sich



„S-Shuu… was…?“
„Lass mich dein Blut trinken“
„W-Was ist los… so plötzlich-…?“
„Dein Aufschrei von vorhin hat mich erregt“



Nach dem er meinte, dass unsere Stimme wie ein ‚Dessert‘ ist, biss er zu.
„Wenn ich deine Stimme und Blut habe, brauche ich etwas wie Blumen nicht“
Etwas beschäftigte uns, wohl, dass er nur an dem Blut interessiert ist und er bemerkte das.
„Was?“
„Nichts… Shuu, du kannst so viel trinken, wie du willst“
„Ja…“



Oh Gott. Ich sags euch. Da bahnt sich was an. Das ist alles so herzzerreißend.

Fortsetzung folgt…






Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Erlebnisse der Fangirls   So 1 März 2015 - 17:08

Jess-chan und Diabolik Lovers (7)




3.Kapite Ecstasy: 7. Kapitel(S&M-Meter)

Wir befinden uns in den Fluren der Schule in denen wir auf Shuu treffen. Wir laufen auf ihn zu.
„Was… du bist es?“, fragte er müde.
Er meinte, er würde wieder ins Musikzimmer gehen, aber wir sagten ihn, er solle gefälligst zum Unterricht kommen weil er sonst wieder ein Jahr wiederholen müsse.
Aber er meinte, dass das nicht wichtig sei.
Wir meinten, dass wir ihn so lange nerven und ‚lästig‘ werden würden, bis er ginge.
„Gut… aber nur, wenn du mit mir kommst“, meinte er.
Aber, da wir erst im 2. Jahr sind, hat es für uns keinen Sinn, am Unterricht der Drittklässler teilzunehmen.
„Wenn man es nicht probiert, kann man das nicht wissen“, meinte er
Oh Gott. Das wissen wir. Wir verstehen ja nichtmal unseren eigenen Unterricht =P

Jedenfalls zog er uns mit sich in sein Klassenzimmer.
Der Lehrer faselte etwas über Frankreich.
Ich hab beinahe keine Schriftzeichen lesen können, von dem, was der da gefaselt hat.
Aber so ist der Unterricht eben xDDD
OH
OH
Aber er redet von Jeanne d’ark !!!


Und Shuu neben uns gähnte =P
Wir meinten, dass der Lehrer zu uns gemeint hatte, dass er gefälligst besser aufpassen soll.



Aber er meinte, dass er bereits alle Bücher über Jeanne im Schloss gelesen habe.
Also erzählte er uns alles, das er über Jeanne weiß, bis er vom Lehrer ermahnt wurde, dass er leiser sein soll.



Japp, so ist man leise während dem Unterricht xDD

Der Lehrer beschwerte sich darüber (obwohl er doch wollte, dass er leise ist) und wir meinten, wir würden ihn aufwecken.
„Nicht nötig“, meinte Shuu plötzlich und wir fragten uns, wie lange er wach war und ob er überhaupt geschlafen hat
„Als ich geschlafen habe hatte ich einen kurzen Traum“, meinte er.


„Einen Traum in dem ich mit dir IM BETT WAR OH JESUS HOLY SHIT TELL ME MORE!!!!!!
Er lehnte sich zu uns rüber und küsste uns kurz.
„S-Sakamaki!!! Das hier ist das Klassenzimmer!!“, der Lehrer war ganz außer sich und auch die Klasse begann zu murmeln.

Aber Shuu war das völlig egal.
Er meinte, dass der Unterricht nur den anderen wichtig sei und er nur hier sitze, weil er es müsse. Naja, theoretisch hat er ja Recht, aber irgendwie wird er frech.
Also müssen wir irgendwas tun:
1. Ihn umarmen(vor der ganzen Klasse aw yeeee M)
Und
2. Ihn wegstoßen

Leider muss ich mich für S entscheiden =/

Aber Bitch please, ich habe M trotzdem angeklickt BECAUSE OF REASONS
Und hier eine Zusammenfassung: Er meinte, dass wir ganz heiß wären und wir ‚erregt‘ wirken.
IM KLASSENZIMMER
VOR ALLEN

DASS WIR UNS AUSZIEHEN SOLLEN, sagte er
AÖEJFSJGA

Dann küsste er uns wieder:
„Alle sehen zu. Lass sie deine Stimme hören“



Aber wir bekommen die Krise vor Scham und laufen aus dem Zimmer, lassen den kichernden Shuu zurück.

S wäre gewesen:
OH MEIN GOTT
Wenn wir ihn weggestoßen hätten, hätte er sich nur über den Versuch lustig gemacht und unsere Kleidung etwas zerrissen!!!!
„S-Shuu!! Alle können uns sehen…!“
„Na und? Das ist es doch, das dich anmacht, oder nicht?“



Und dann ging es da weiter, als er meinte, wir sollen sie unsere Stimme hören lassen.
Bis wir aus dem Zimmer gelaufen sind.
Oh Jesus Baby.

Der Text:
Vor den Augen so etwas zu tun… so eine Frau bin ich nicht.
Als würde ich, genauso wie Jeanne im Feuer sterben(wegen ihrer ‚Sünden‘ und ‚dem ketzerischen‘ denke ich)
Dieses Gefühl habe ich.


Uuund~ Wir haben das 9. Kapitel von Maniac freigeschalten!!!

2.Kapitel Maniac: 9.Kapitel (S&M-Meter(

Wir genießen ein Bad
Gerade als wir dachten, ungestört im heißen Wasser sitzen zu können, kam Shuu rein.
Einfach so. Ohne Klopfen
Ohne nichts
„Was… du bists“
WAS ERWARTEST DU?!?!?!?!

„Sh-Shuu, was machst du hier?“
„Ich wollte auch ein Bad nehmen“
„Momentan nehme ich gerade eines also geh bitte raus! Du kannst nach mir eines nehmen…“
„Will nicht. Jetzt noch zurückzugehen wäre lästig“

Naja… wenn er schon hier ist.



Naja… leider wird daraus nichts weil wir ihn verscheucht haben <.<

Nachdem wir zuende gebadet haben, meinten wir, dass Shuu jetzt baden könnte.

Er beschwerte sich, dass wir ihn warten haben lassen und meinte, wir sollten ihn waschen

Antwortmöglichkeiten:
1. Ich weiß nicht, wie…
Und
2. Wasch dich selbst

Um des bösen Endes willen, nehmen wir ersteres.
„Was meinst du?“
„Wenn Shampoo, zum Beispiel, in deine Augen gerät, ist es doch ‚lästig‘ richtig? Oder, ich könnte etwas tun… Also wasch dich bitte selbst“
Okay, beim 2. Wären wir wohl nicht soo unfreundlich gewesen D=
Aber das hat ihn nur neugierig gemacht ‚was wir denn tun könnten‘
Wir haben das zwar gedroht, uns aber keine Gedanken darüber gemacht.

Wir sollen endlich inne machen, er schloss sogar die Augen.
Also begannen wir, ihn zu waschen, angefangen mit seinem Haar.
Oh Gott, er genoss es wirklich

Bis er uns irgendwie seltsam anfasste
„W-Wo fasst du denn hin?!“
„Wo? Weiß ich nicht. Ich habe meine Augen geschlossen“
OH DIESER KLEINE ROTZLÖFFEL!!!

„Wenn du nicht willst, dass ich dich anfasse, sag mir, wo ich dich anfasse und beschreib mir genau, weshalb ich dich dort nicht anfassen soll“

Aber das konnten wir natürlich nicht und er fasste uns weiterhin an.

Der Text:
Ich bin doch eine Existenz, die Gott dient.
Warum hat sich meine Stimme dann so angehört, als Shuu mich berührt hat? Ich bin wirklich eine schreckliche Frau…
So kann ich auf Dauer Gott vielleicht nicht mehr dienen…
Ist es mein Körper, der seltsam ist?
Oder mein Herz?
Oder aber….


10 ist noch nicht frei, also geht’s mit Ecstasy weiter~


3.Kapitel Ecstasy: 8. Kapitel(S&M-Meter)

In unserem Zimmer erinnern wir uns an den Vorfall im Klassenzimmer. Uns fällt auf, dass Shuu der Ort egal ist aber auch, dass wir uns verändert haben.
Immerhin wäre unser Körper damals nicht so heiß geworden, wenn er das im Klassenzimmer getan hätte. Wir wären wohl viel eher weggelaufen.

Etwas raschelt im Bett und wir merken, dass es Shuu ist, der meint, dass es unsere Schuld ist, das Zimmer nicht abzuschließen.
Aber, sei ehrlich.
Du bist ein Vampir
Ein Schloss würde dich aufhalten, wie eine Schnecke einen Elefanten.
Er meinte, dass ihm kalt sei und wir nicht rumstehen sollten sondern ihn wärmen sollen.
Also begeben wir uns zu ihm und er schmieg sich an uns.
„Ah~… du bist wirklich warm“
Uns fällt auf, dass er wieder kälter ist als sonst.
Aber ihm war immernoch kalt.
Uns fällt auf, dass wir Shuu lieber haben als unseren Vater, Gott oder irgendjemandem auf dieser Welt.
Wir haben zwei Möglichkeiten, um das zu zeigen:
1. Wir küssen ihn(S)
Und
2. Wir streicheln seine Wange (M)

Oh Gott, das ist beides so süß aölefjöaAber streicheln wir mal seine Wange <3

„Was…“
„Ich streichel deine Wange…“
„Mh~… Aber nur durch diese Berührung wird mir nicht wärmer“
Also streichelten wir ihn weiterhin, bis unser Herz sich wieder seltsam anfühlte und wir gruselig lachten.
Wirklich.
So schlimm war es bei keinen der Jungs, bei Shuu ist es am schlimmsten oh nein…
Uns fällt auf, dass wir nur Shuu gehören, weshalb es wohl keinen Sinn mehr mache, weiterhin an Gott zu glauben und ihm zu dienen.

Shuu meinte, dass wir uns ausziehen sollen, sodass wir ihn rascher aufwärmen können.
„Kann man wohl nichts machen…“, meinten wir, ganz schüchtern und zogen uns aus.
Er schwärmte, wie warm wir doch seien und dass unsere Haut nach Blut duftet.
„Willst du Blut trinken?“, boten wir ihn an.

Natürlich nahm er das Angebot an.

Wir merken, dass wir uns verändern, wobei das vielleicht unser Schicksal ist.
Shuu nimmt uns all unseren Verstand und wir haben das Gefühl, als würde er uns unser Herz nehmen.

Wenn wir ihn geküsst hätten (JA ICH KONNTE NICHT WIDERSTEHEN; DON’T LOOK AT ME LIKE THAT)
Meinte er, dass wir zwar häufig von Gott reden, aber einen Vampir küssen. Das würde man in der Menschenwelt wohl nicht so leicht verzeihen.
Und, dass unser Platz wohl vielleicht nicht mehr in der Menschenwelt sondern bei ihm ist

Awwwww


Uuuund~ wir haben Maniacs letztes Kapitel freigeschalten!!

2.Kapitel Maniac: 10.Kapitel (S&M-Meter)

Wir befinden uns im Schulflur, suchen nach Shuu und denken darüber nach, dass die Lehrer immernoch unzufrieden mit Shuu sind.
Als dann plötzlich Raito vorbeikam!!!

Wir fragten ihn, ob er vielleicht Shuu gesehen hat.
„Aw~ Wie gemein… du kannst vor mir doch nicht den Namen eines anderen Mannes erwähnen“
Da meinten wir, dass wir ihn wegen den Lehrern suchen und ihm helfen wollen.
„Hm~ Aber du bist Shuu doch völlig egal“
Damit meint er wohl, dass wir unsere Zeit nicht mit jemanden verschwenden sollen, der unsere Mühe nicht zu schätzen weiß.
„Lass Shuu doch einfach und bleib bei mir“
Er meinte er hätte eine neue Kamera gekauft und, dass es ziemlich wundervoll wäre, wenn wir mit ihm heiße Dinge vor dieser anstellen würden



Ich muss zugeben, das Angebot hört sich verlockend an, aber wir haben uns für Shuu entschieden.
Also nein Danke.
„Was sagst du da, du Perverser“
Oh, Raitos Zwilling, Ayato kam vorbei.



Seht euch diesen kleinen Gangster an.
Wir meinten, dass Raito doch mit Ayato irgendwas mit der Kamera machen könnte, wobei Ayato nicht weiß, wo er da reingezogen wird.
Als wir meinten, wir würden nach Shuu suchen, meinten sie, dass wir nicht so eng mit ihm werden sollten. Er ist nicht gut für uns.
Aber wir hörten nicht auf sie und liefen weg, zum Musikzimmer wo wir natürlich Shuu finden.
Aber den interessiert es nicht, dass die Lehrer nach ihm suchen und zieht uns an sich, dafür, das wir ihn aufgeweckt haben.
Wir sollten ‚Verantwortung‘ übernehmen
Und darauf reagieren:
1. Wie…?(M)
Und
2. Nein, ich will nicht (S)
Wir nehmen M!
Denn wir sind verantwortungsbewusst!

Als wir ihn fragten, meinte er, dass wir es auch wissen, ohne fragen zu müssen und redete von einem ‚Spiel‘
Das lässt unser Herz wieder schlagen.
„Dein Herzschlag hört sich unglaublich an… in Wahrheit möchtest du doch schmutzige Dinge tun, nicht?“
Also riss er erneut unser Oberteil auf – wow wie viele hat er denn schon vernichtet?
„Wow… so weiß. Außerdem zitterst du“
Er küsste uns innig.
„Sh-Shuu, warte… das vorhin mit Raito-…“
„Meinst du, dass du lieber bei Raito wärst, als bei mir?“
„S-So meinte ich das nicht…“
„Was dann?“, diesmal war er anders als sonst.
Er war wirklich ernst.
Ob er eifersüchtig war?
Wir bekommen etwas Angst, aber trotzdem…
… umarmen wir ihn.
„Shuu… ich bin froh, dass du es bist“
Denn irgendwie empfinden wir bei ihm keine Angst.
Wir sind froh, dass wir bei ihm sind.


Weiter geht’s mir Ecstasy:
3.Kapitel Ecstasy: 9.Kapitel(S&M-Meter)

Shuu badet bereits ziemlich lange, also betreten wir das Bad um nach ihm zu sehen.
Er war zu faul sich anzuziehen und ehe ers sich versah, war das Wasser kalt

Also wirklich…
Jedenfalls wollen wir ihm helfen, aber er zieht uns an sich ran, was unsere Kleidung nass macht
Seine Lösung:
Zieh dich aus.
Naja, warum nicht?XD

Weil er sich nicht anziehen würde, wenn wir uns nicht ausziehen, haben wir keine große Wahl.
Aber weil Shuu uns die ganze Zeit ansieht, können wir unsere Hand kaum ordentlich bewegen.
Unser Rosenkranz fällt runter, aber wir heben ihn nicht auf, was Shuu etwas verwundert.
„Ist das nicht das Symbol deines geliebten Gottes? Warum hebst du es dann nicht auf? Wer weiß, was damit passiert, wenn du es am Boden liegen lässt“
Aber wir meinten, dass es schon in Ordnung wäre

ICH BRAUCHE KEINEN GOTT, WENN ICH DICH HABE, MA BBY!!!!

„Ich diene Gott nicht mehr…“
„Wegen mir?“
Da es ja eigentlich unsere Entscheidung ist, ist es ja nicht wirklich WEGEN ihm aber irgendwie hat er recht.
„Ich möchte bei dir sein, Shuu“
„Wenn du bei mir bleiben willst und ich sagen würde, dass du dich vor meinen Augen ausziehen sollst… was wirst du tun?“

Jaaaa~
Was werden wir tun:
1. Das ist okay (S)
Und
2. D-Das ist…(M)

Sagen wir mal, dass es okay ist x3

Wir meinten, dass wir alles tun würden und dass er auch für uns alles tun würde, woraufhin er schmunzelte.
„Komm her. In die Hölle oder in den Himmel… ich bringe dich dorthin, wo immer du auch hin willst“
Wir schmiegen uns an ihn und er merkt, dass wir auch kalt geworden sind.
Da meinten wir, dass er unser Blut trinken soll, weil dadurch unsere Körper wärmer werden.
Ob das der Fall ist, bin ich mir nicht sicher, immerhin ist Blutverlust nicht gut <.<

Aber najaaaa 8D

Also biss er zu, um unsere Körper aufzuwärmen.

‚Indem Shuu mein Blut trank, erwärmte er meinen Körper.
Dieses Ich hat wohl keinen Platz mehr in der Menschenwelt‘


Das letzte Kapitel ist noch nicht frei, bloß der Epilog:

3.Kapitel Ecstasy: Epilog


Wir befinden uns im Wald, der Schauplatz einer Rückblende.
Der kleine Shuu hofft noch, dass es Edgar gut geht und wundert sich, was aus dem Dorf geworden ist.
Als er es beim nächsten Mal besuchen will, um zu sehen, ob alles gut ausgegangen ist, sieht er, dass das Dorf niedergebrannt ist.
Es war rein gar nichts mehr übrig.
„Aber, weil Edgar meinte, dass er es schaffen würde, muss er doch hier irgendwo sein“



Überall waren Leichen und es roch nach verbranntem Fleisch, das Streuner anlockte.
Als er durch das Dorf ging sah er Edgars Gewehr, also lief er darauf zu, in der Hoffnung, ihn zu finden.

Doch Shuu schrie nur.
Offensichtlich hat er Edgars Leiche gefunden.
„Edgar! Hey, du hast mir noch nicht ganz beigebracht, wie man mit diesem Gewehr schießt… hey… Edgar!“
Shuu brach in Tränen aus.
Er konnte nicht glauben, dass aus seinem lieben Freund eine verbrannte Leiche wurde und hoffte, dass ihm irgendjemand sagen würde, dass es nicht Edgar sei.

Da meinte er, dass er es vielleicht selbst herausfinden sollte.
„Das hier ist… Edgars Geruch… und Geschmack“

Er gab sich die Schuld, weil er nichts tun konnte, um seinen kostbaren Freund zu retten.
„Ich bin jemand, der nichts tun kann…“
Er erinnerte sich an Reijis Worte.
Daran, dass er ein ‚Nichtsnutz‘ sei.


Bei Dämmerung in unserem Zimmer schreckt Shuu aus diesem Traum hoch.
Als er uns ruhig neben sich schlafen sah, lächelte er, meinte, wie gut wir doch schlafen, wir, die wir nichts wissen.
Wir murmelten im Schlaf seinen Namen und zogen ihn zurück zu uns, das ihn überraschte.
„Nein… sie ist anders als er. Er lief zurück zu seinem Haus, aber sie ist neben mir…
Ich werde sie niemals mehr loslassen.
Ganz egal, wie sehr du dich auch gewehrt hast… letzten Endes bist du bei mir“



Er sieht so glücklich aus TT^TT

„Hey… ich kann nicht mehr aufhören
Ich würde gerne alles aus dir saugen… so liebe ich dich“




OMG YESYESYESYESYES YISYISYIS OH JESUS BABY SSSSSSSSSYESSSSS!!!


DAS BÖSE ENDE:



Wir laufen in den Eingangsbereich, da wir merken, dass wir spät dran sind. Daran erinnert uns Reiji gerne.
Als Shuu dazu kam, wurde die Atmosphäre ungut, das muss ich euch nicht sagen.
„Hört mal, ihr zwei, streitet euch nicht. Machen wir uns schnell auf den Weg zur Schule“
„Mh, ich hab nichts dagegen“, meinte Shuu, zu unserer Erleichterung.
„Aber, Reiji… du wirst wohl nicht mehr zur Schule gehen können“



Das ist nicht gut.
„Ich dachte heute, dass ich dich sterben lasse“
OH NO JESUS NONO

Von uns ließ er sich nicht aufhalten <.<

„Reiji, das hier ist dein Tagebuch, nicht?“
Woooo, er hat sowas?
„Es ist noch vor zehn Jahren, ziemlich alt“
Ohje
„Was du an jenem Tag getan hast, steht ihr ziemlich ausführlich geschrieben“

OHJE

Subaru unterbrach uns zum Glück und fragte, worüber wir denn da redeten.
„Ah, ich erzähle dir davon. Das ist doch okay, nicht, Reiji?“, meinte Shuu

OHJE

Aber er wartete nicht auf Rijis Antwort und erzählte, dass er, nachdem Shuu bei Edgar war, ihm ins Dorf gefolgt sei.
„Dann hast du sein Dorf in Brand gesetzt, nicht?“



„Damit du mir das nimmst, das mir am wichtigsten ist. Hat es Spaß gemacht, Edgar zu töten?“
Reiji antwortete nicht und uns fällt auf, dass Shuu wohl wegen jenem Tag Angst vor Feuer habe.

Also war die Scheiße am Dampfen, aber die anderen Brüder meinten nur:
‚Najoo, is doch interessant, schau ma sich das an‘

?????!?!?!? FFFFF

Auch Raito meinte, dass, wenn Shuu sterben würde, sie mit uns spielen könnten, so viel sie wollten.

Reiji meinte, dass sie vielleicht am Balkon den Kampf austragen sollten, weil es drinnen zu eng sei.

Also gingen wir auf den Balkon – naja, wir wurden von Raito hingetragen weil wir das nicht wirklich passieren lassen wollen.

Aber egal wie sehr wir meinten, dass sie aufhören sollten, sie hörten nicht auf uns und kämpften.
Mit Schwertern
Holy Shit

Wir wollten sie aufhalten, aber Ayato hielt uns fest und hinderte uns daran.
Ohja.
Brüder so kämpfen zu sehen ist ja soooo interessant.

OH MEIN GOTT

ER HAT REIJIS HERZ DURCHBOHRT

NEIN!!

Wir fielen ihm besorgt um den Hals (KÜMMERT SICH NIEMAND UM REIJI??!?!?!?! FFF“=“=“=!?§“)U§$T)PUR)$F

„Ah… hiermit ist es wohl zuende. Ich bin müde geworden… vielleicht gehe ich doch nicht zur Schule“
„Ich bin froh, dass du gewonnen hast….“

NEIN
NEIN
SO LÄUFT DAS NICHT
NEIN ICH BIN NICHT FROH

„Mh, ich auch. Meine Braut ist wirklich passend…“
„Was-…?“
„Was denn?“
„Du… hast gerade ‚Braut‘…“
„Ja“

OKAY
OKAY
OKAY
ICH MUSS ZU GEBEN
ICH LIEBE ES, WENN ER SO LACHT UND SO SCHMUNZELT UND ETWAS VON BRAUT DAHER REDET
ABER ICH WÜNSCHTE ER HÄTTE NIEMANDEN TÖTEN MÜSSEN!!!!



„Der Kampf… ist noch nicht…“

Oh wow.

Reiji hat es überlebt und Shuu angestochen und starb mit den Worten, dass ‚Shuu immernoch nichts tun kann‘ um etwas zu retten.

Ayato freute sich natürlich darüber, meinte, dass Shuu endlich sterben würde.

Diese Brüder hatten überhaupt nichts getan, als wir Angst um Shuu hatten.

Shuu konnte kaum noch sprechen, offensichtlich hat Reiji auch sein Herz erwischt



Der einzige, der irgendwie eine Gefühlsregung zeigte, war Subaru!
„Hey, es hat keinen Sinn mehr. Sieh genau hin, sein Herz wurde durchbohrt“

NO SHIT SHERLOCK

Aber er ist süß
Ich mag ihn, er hat wenigstens irgendetwas getan, außer dumm gegrinst.

Als Shuu starb, sagten sie nichts anderes, als:
‚War ein guter Kampf‘
‚Joa, da ist Blut überall‘





Dann meinten sie, dass es nur die vier noch sind, die sich um uns zanken müssen.
Aber dann fiel ihnen ein, dass sie zur spät zur Schule kommen

WHAT THE ACTUAL FUCK YOU FUCKING BITCHES!!!

WIEDER, DER EINZIGE, DER UNS ANSPRICHT IST SUBARU
UNSER BBY

„Hey… was wirst du tun?“
Aber wir trauerten nur um Shuu.
„Mh, das wird nichts. Lassen wir sie und gehen alleine zur Schule“

SUBARU
OH GOD NO STAY WITH ME

Sie gingen zur Schule und wir blieben mit Shuus Leiche zurück.

Ende





Okay

So können wir das nicht lassen.

Probieren wir das Normale ende aus.
Dafür müssen wir überwiegend S haben, also werde ich manche Kapitel neu spielen, aber der Verlauf der Geschichte ändert sich dadurch nicht, nur die Werte, daher versäumt ihr wirklich nichts =2

Normales Ende:

Wir befinden uns mit Reiji an dem Ort, an dem Shuu mit Edgar das Schießen übte.
„Reiji.. ähm… was ist los?“
Er meinte, dass er uns etwas zu erzählen hätte und deshalb mit uns hierherkam.
„Es sieht so aus als wärst du diesem Mann körperlich und seelisch verfallen, oder?“
„W-Was?“
„Antworte!“
„Ja… Obwohl ich nicht weiß, wie Shuu das sieht aber ich… liebe ihn vielleicht“

Reiji meinte, dass das nicht sein soll. Wenn das so weitergeht würden wir und auch das Sakamaki Haus Shuu gehören.
„Und in meinen Händen wird nichts übrig bleiben“

Oh nooo… Reiji…

Reiji wurde langsam unheimlich, als er meinte, dass ihm etwas eingefallen ist.
„Warum habe ich nicht früher daran gedacht?
Wenn ich dich nicht haben soll… sollte ich dich besser vernichten“



Okay
Okay
So funktioniert das nicht

Er zückte ein Messer.

WARUM HABEN ALLE SAKAMAKI BRÜDER EIN MESSER IN DER HOSENTASCHE !!?!?!?!?!?!

Wir versuchten wegzulaufen, aber er bekam uns zu fassen und durchbohrte diesmal unser Herz.

Vielen Dank auch.
Reiji meinte, dass Shuu somit alles verlieren würde.
Shuu fand uns zum Glück, seine Stimme klang, im Gegensatz zu sonst, recht aufgebracht.
„Hey, was tu-…“
Als er uns zusammenbrechen sah, rief er unseren Namen, wie sonst nur Edgars.
Er lief auf uns zu und seine Stimme bebte, als er meinte, dass wir durchalten sollen.

Uns wird schwarz vor Augen

Shuu schluchzt



Reiji machte sich über ihn lustig, fragte, ob er denn vergessen hätte, wie man spricht.
Daraufhin schrie Shuu, aber es hörte sich nicht wütend an.
Er war vollkommen verzweifelt, traurig und hilflos.

„Deine Augen… öffne sie!
HEY, sieh mich an!!
Öffne deine Augen… bitte…“

Reiji lachte nur darüber.
„Was ist so lustig?!“
„Ah Verzeihung. Aber du warst immer schon so. Du kannst deine Geliebten nicht beschützen“
Und da fiel es Shuu sein.
„… Edgar…“
„Ah, ausgerechnet jetzt denkst du an ihn?“

Reiji erzählte wie gut es sich angefühlt hat, das Dorf brennen zu sehen.
„Reiji… was hast du gerade gesagt?“
Oh
Jetzt wird er wütend.
„Du hast es nicht bemerkt? Du bist wirklich ein Narr. Ich war es, der damals das Feuer gelegt hat“
„Du hast… Edgar..
Du hast mir Edgar… und sie genommen!!”
Reiji meinte noch, dass er es nicht ertrug, wie Shuu bei Edgar sein konnte und entschuldigte sich nach einer Weile, da er sich hier nicht weiter schmutzig machen wollte.

„Ware Reiji… wir sind noch nicht fertig.
Eines möchte ich noch wissen:
Hat es dir Spaß gemacht, mir alles zu nehmen?“

„Ja“, meinte Reiji.
Es gäbe nichts besseres, als Shuus verzweifeltes Gesicht.
„Alles, das wir wichtig ist, werde ich dir nehmen“

Daraufhin schlug Shuu Reiji, meinte, dass er aufhören sollte zu reden. Seine Ohren würden davon wehtun.
Reiji fällt auf, dass Shuu seltsam stark ist und fragt sich, ob das etwa von unserem Blut kommt.
Warum?Oo
Kann er uns nichtmal nach unserem Tod in Frieden lassen?

WTF Reiji, hör auf uns die Schuld zu geben, wir sind schon tot.

Jedenfalls verprügelte Shuu Reiji, der sich mit Worten zu wehren versuchte.
Er meinte, dass Vater nicht davon begeistert sein würde, wenn er zurückkommen würde, in sein Haus.
„Was redest du da? Dieses Haus gehört ihm nicht mehr. Ich werde es mir nehmen“

Da Reiji eigentlich das Oberhaupt werden wollte, würde ihn das ziemlich hart treffen.
„Aber mach dir keine Sorgen. Vater wird dir bald in die Hölle folgen. Du wirst nicht einsam sein“

Wow.
Shuu war davor gar nicht interessiert am Erbe.
Er tut das alles wohl nur, um Reiji gewaltig eines auszuwischen.

Somit brachte er Reiji um, ehe er wieder zu uns kam und unseren Namen sagte.

„Ganz schön kalt… deine Haut… obwohl du mal so warm warst“
Aber wir reagierten nicht.
„Wirst du nicht langsam deine Augen öffnen?
Sieh her…“

OH JESUS

Unser Herzschlag!
Er hat ihn gehört!!!
„Du-… lebst noch…!“
OH Gott!!
Er war so überrascht!
„Warte etwas!“

Oh, es ist so herzzerreißend, wie er sich bemüht!!



„Hier… trink das“



„Dein Herz schlägt doch! Also trink!!
Trink!! Mach die Augen auf! Sieh mich an!”

Also tranken wir wasimmer das auch war .
Es war süß
„Deine Augen… sind offen“

OH MY BBY SHUU SHUU BBY

“Shuu… ich…”
“Du bist zurückgekommen… hm?”, er hat sich so erleichtert angehört oh mein Gott.

Wir fragten uns, warum es denn nirgens wehtut und fragten ihn, was mit Reiji passiert ist, als wir selbst sahen, dass er tot ist.
„Du musst dir das nicht ansehen…“



„Shuu, du… hast…“
„Ja. Ich habe mich dafür gerächt, dass er mir alles weggenommen hat…“

Wir fragten uns, weshalb wir wieder aufgewacht sind, aber solange wir bei Shuu sind, ist uns das egal.


Ein Jahr nachdem Shuu Reiji und seinen Vater getötet hat :
„Hey“, im Rosengarten ruft Shuu sanft nach uns.
„Ah, Shuu! Willkommen zurück“, offensichtlich war er aus.

„Du bist kalt“, meinte er, als er uns an sich zieht und umarmt.
„Ja… aber du bist auch kalt“

Wir denken darüber nach, dass Shuu Reiji und seinen Vater getötet hat, nun der Kopf der Familie ist und wir selbst ebenso zum Vampir wurden. Weshalb, ist etwas schleierhaft.

Uns fällt auf, dass er nach Blut riecht.
Er meinte, dass das Ayatos sei.

Urgh, das ist ziemlich traurig.

Danach sprach er uns darauf an, dass wir Blut trinken sollten, denn ohne können wir nicht weiterleben. Und er fragte uns, was wir davon halten, als Vampir zu leben.

Natürlich meinen wir, dass wir froh sind, bei ihm sein zu können.
„Ah… jetzt gibt es nichts mehr, das uns stört. Um bei dir zu sein, würde ich gerne alles verlieren.“

Okay, das ist das normale ende, obwohl sich ein Teil wie das gute anfühlt ?

WAS?


Gutes Ende:

UUUND~ Wir haben das 10. Kapitel von Ecstasy freigeschalten, da wir hohe M Werte haben <3

Also ist es eigentlich noch das 10 Kapitel aber ich fass es mit dem Ende zusammen:

Wir spazieren mit Shuu im Wald und löcherte ihn, warum wir denn hier seien.
Er meinte, dass er einfach nur so hier sei und, dass er damals als Kind öfters hier gespielt hatte.
Neugierig, wie wir sind, haben wir weiter gefragt und ihn somit an Edgar erinnert, weshalb er nicht antwortete und nur meinte, wir sollten schnell gehen.

Aber da fällt uns auf, das der Weg geendet hat.
„Ah… Was machen wir?“
„Mh~. Das hier“



HOLY MOTHER OF FUUUUUU

WIR FLIEGEN (naja, eigentlich treiben wir fast nur auf dem Wind)

Er meinte, dass er in einer Vollmondnacht mehr Kraft hätte, und daher fliegen könne!! HOLY SHIT WAAAAA

Wir haben wieder zwei Möglichkeiten:
1. Schön, nicht?(S)
Und
2. Weil wir Angst haben, bitten wir ihn darum, uns runter zu lassen

Weil wir M werte brauchen, nehmen wir Nummero 2

Das gefiel ihm natürlich und er spielte mit uns, ließ uns halb los und meinte:
„Du wirst fallen“

Er meinte, dass wir fallen würden und wenn wir im Wald aufschlagen uns dort die wilden Tiere finden uns fressen werden



Dann kicherte er und meinte, dass wir sehr sensibel auf seine Witze reagieren.

OOOOOOH WIRKLICH?!



Awwww, er hat uns an einen See gebracht!



AUF EINEM BOOT
OOOH ER IST SO ROMANTISCH <3

Shuu zog uns plötzlich an sich und schmollte etwas, als wir ihm sagten, dass er das nicht so plötzlich machen sollte, weil er dachte, dass wir ihn ‚abweisen‘ weil wir Angst haben, ins Wasser zu fallen.
Da schlug unser Herz wieder so seltsam und etwas in uns fand, dass Shuu ‚niedlich‘ sei.
Wir meinten, dass wir ihn nicht abweisen.
„Also wäre es okay, ins Wasser zu fallen?“
„Solange ich mit dir falle, ist das okay“, meinten wir

Daraufhin biss er uns wieder hrhrhr


Und somit haben wir das gute Ende freigeschalten:

Wir befinden uns in unserem Zimmer und dachten über vieles nach.
Wir glaubten nicht mehr an Gott.
Unser Vater kam noch nicht zurück.
Wir leben mit Shuu in diesem Haus, wie sollte es weitergehen?
Aber weiternachzudenken würde zu nichts führen, also meinten wir, wir würden schlafen gehen….

… Bis Shuu den Raum betritt.
Wir fragten ihn, was los sei, aber er ging nur auf uns zu.
„Gehen wir“

?!?!?!?!?
„Gehen? Wohin?“
„Komm einfach mit. Es hat keinen Sinn mehr hier zu bleiben“
Somit brachte er uns in den Wald.
Er meinte, dass wir nicht mehr ins Haus zurückkehren würden..

Aber…
Dort sind meine Schuhe…
Meine Klamotten

MEINE SCHUHE?!?!?!?!

„Meine Brüder können damit machen, was sie wollen, mir ist das völlig egal“
„Shuu, du bist aber der Erbe, oder?“
„Das ist doch nur lästig“
Er hat sich dazu entschlossen, alles zurückzulassen.
Seine Brüder, das Erbe.
„Dich ausgenommen“
„Was…?“
„Außer dir brauche ich nichts. Solange du bei mir bist, ist es in Ordnung“

Aber…
Wo leben wir?
Was essen wir?
GELD?!

Vor Freude fallen wir ihm um den Hals.
„Was denn… mich so plötzlich zu umarmen…“
„Ich bin so froh, das endlich von dir zu hören! Mir geht es genauso! Außer dir brauche ich nichts, mit dir kann ich überall higehen“

ABER NICHT OHNE SHUHE!!!!

Er meinte, dass wir immer zusammen sein werden, dafür aber das Haus hinter uns lassen müssten. Die anderen würden nur lästig sein.

OH JESUS

MEINTE ER GERADE WIR WÜRDEN NACH TRANSSILVANIEN GEHEN??!

OOOOOH KLISCHEEE

Ooooooh, er meinte, dass es dort mehr Vampire gäbe, als hier!
Aber es gäbe auch Vampirjäger.
Aber da ich ein Mensch bin, würde niemand denken, dass ich mit einem Vampir zusammen bin und wir könnten unseren Vater treffen

OOOH DU SCHLITZOOOHR

Jedenfalls hauen wir nach Transsilvanien

Aber auch dort schläft er im Wald
Es hat sich absolut nichts verändert xDD



Und wir versorgen ihn mit Tierblut und unserem Blut hrhrhr

„Selbst nachdem die Welt geendet hat, werde ich mit dir hier bleiben“

Wow.
Dieses Ende
Das 2. War eindeutig besser.
Ich meine. Wir sind menschlich, wir können ihm wegsterben.
Aber zumindest hat er das mit Reiji hinter sich gelassen
Aber
??????
Die Hauptgeschichte wurde ausgelassen!!

Zusammenfassung von der Hauptgeschichte:
Unser Vater ist ein Vampirjäger und wir wurden eigentlich von der Kirche als Opfer zu diesem Haus geschickt – daher gibt es auch ein rosa Zimmer dort weil sie auf Opfer vorbereitet sind!

Aber:
Die Sakamaki haben nur den gleichen Vater.
Es gibt drei Mütter.
Die von Shuu & Reiji
Die von Ayato, Raito und Kanato.
Und die von Subaru.
Und die Mutter der Drei ist eine miese kleine Kuh, die nichts weiter wollte, als die Kinder der anderen Frauen mit ihren auszustechen und ihre besser werden zu lassen. Sie hat ihnen WIRKLICH fürchterliche Dinge angetan und letzten Endes wurde sie von den Drein umgebracht
Aber, sie hatte neben ihrem Mann einen Geliebten, der ihr das Herz herausschnitt um sie am Leben zu halten und sie in UNS hineingepflanzt, als wir ein Baby waren. Die Tochter eines Vampirjägers(der Priester) sodass die Mutter von den Drein sicher sei, vor Vampir und Jäger.
Das ist als ob wir zwei Seelen in uns hätten und DESWEGEN wurden wir so seltsam, wenn unser Herz so schlug.
Weil diese Mutter eine verdammte Sadistin war
Warum spielte das in Shuus Part gar keine Rolle?!?!?!?
Fuuuu.
Argh, das war sehr interessant aber frustrierend.
Naja, vielleicht liegt das daran, weil Shuu nicht der ‚Hauptcharakter‘ ist. Das wäre Ayato, denke ich.
Pff oh shit.

Es gibt noch zu jedem Chara, den man zuende gespielt hat ein paar Kapitel ‚danach‘!
Die folgen noch <3








Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Erlebnisse der Fangirls   Mo 2 März 2015 - 11:24

Ich mag die Enden nicht. <.<
*unzufrieden
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Erlebnisse der Fangirls   Mo 2 März 2015 - 15:55



Ich auch nicht. Aber naja, sein Part war süß =3 Trotzdem hatten die anderen Brüder bessere Enden <.< meeeh
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Erlebnisse der Fangirls   Mo 2 März 2015 - 17:53

Jess-chan und Diabolik Lovers (7)



Heaven Scenario: Prolog(Zusatzkapitel)

Ich kann Shuus Stimme hören. Er ruft liebevoll meinen Namen.
Und er sagt dieselben Worte, wie ich:

„Ich liebe dich“

Das Kapitel beginnt mit einem Text, wobei ich denke, dass wir Shuus Stimme nur im Traum hören(das heißt, wir wünschten, dass er das sagt=(), bevor wir in unserem Zimmer aufwachen.




Spielen diese Kapitel nicht DANACH?!
Upsi… anscheinend spielen sie währenddessen xPP

„Ah du bist aufgewacht“, werden wir von Shuu begrüßt und wir begrüßen ihn mit einem Kichern.
„Was ist so lustig?“
„Es kommt selten vor, dass du vor mir aufwachst“

Das denk ich nicht
Aber naja xDD

„Hast du, während ich geschlafen habe, etwas gesagt?“
OH!!
Dieser Text!
Er war doch kein Traum?!

„Nein, nichts. Ich hab dich angesehen“, natürlich würde er nicht zu geben, dass er ‚Ich liebe dich‘ gesagt hat, pff
„Hey… warum bist du nicht weggelaufen?“, damit meint er, als wir merkten, dass sie Vampire sind etc.
„Du hattest viele Chancen, wegzulaufen. Aber trotzdem bist du hier geblieben. Warum?“
„Weil du da bist“
Nach etwas reden, was er denn getan hätte, wenn wir weggelaufen wären (Uns fangen und uns wohl irgendwie so durchnehmen(hoho), bis wir das Zimmer nicht mehr verlassen könnten, so ungefähr), küssten wir ihn sanft.

„Ich weiß den genauen Grund nicht, aber ohne dich ist es sinnlos…“, meinten wir ehrlich.

Daww

Heaven, 1. Kapitel





Das hier ist Reijis Zimmer

Wir waren auf dem Weg in Shuus Zimmer, als wir plötzlich von Reiji in sein Zimmer entführt wurden!!
Als wir meinten, dass wir in Shuus Zimmer müsten, meinte er
‚Shuu, Shuu du redest über nichts anderes‘
Er meinte, dass an Shuu nichts Gutes sein kann und man eigentlich bloß seinen Körper verwenden kann.
Nun haben wir zwei Auswahlmöglichkeiten, die aber kein Meter beeinflussen, sie beeinflussen nur die Reaktion der Charaktere:
1. Das stimmt nicht:
Wir meinten, dass Shuu Charisma habe und ziemlich nett sei(meine Worte, sorry XD)
Aber Reiji war nicht der Meinung, dass Shuu ziemlich nett sei und meinte nebenbei, dass er mal unser Blut kosten wird.
Vermutlich um Shuu eines auszuwischen.
Grr
Also biss er zu

Gerade als wir dachten, Shuu solle uns helfen, kommt er ins Zimmer und meint, Reiji solle uns loslassen



Shuu war natürlich sauer und meinte, dass wir unmöglich seien, uns so anfassen zu lassen, während Reiji faselt, dass dieses Blut von uns nicht menschlich sein kann, dass es ihre Kräfte verstärkt etc.
Das liegt wohl daran DAS DAS HERZ EINER EURER MÜTTER IN UNS SCHLÄGT UND UNS DAS THEORETISCH ZU EINEM HALPVAMPIR MACHT!!!
WARUM WIRD DIE GESCHICHTE IN SHUUS PART NICHT AUFGEKLÄRT ZUM KUCKUCK!!!

Aber Shuu wollte Reiji nicht dabei zuhören, wie er die Geschichte erzählt und ging mit uns in sein Zimmer.
Dort fragte er uns, ob wir etwas empfunden haben, als Reiji unser Blut getrunken hatte.
„Ganz und gar nicht… nur bei dir fühlt es sich gut an“

Still a better love story than twilight.

Jedenfalls trank Shuu ebenfalls unser Blut um Reijis Geruch von uns zu bekommen und als wir meinten, dass er mehr trinken soll, wurde er ganz rot






2. „…… ……“
Also ehrlich. Warum sollten wir Shuu NICHT verteidigen? Naja. Was solls, jedenfalls ist das die zweite Möglichkeit.
Aber es veränderte sich nicht viel, wir wurden nur rot.
Naja, Shuus Körper ist es eben wert, verwendet zu werden<3
Bis auf das ist es dasselbe


Heaven, 2. Kapitel:
Wir befinden uns mit Shuu auf dem Dach der Schule und er döst vor sich hin als er uns fragte, ob wir ihn nicht sagen, dass er in den Unterricht gehen soll.
„Ja, ich denke, es wäre langsam Zeit“
Aber wir wissen ja, dass er nicht der Typ ist, der in die Schule geht
UND DESWEGEN LÄSST DU IHN AM DACH PENNEN?!
GIB IHM EINEN TRITT
DIESE PROTAGONISTIN MACHT MICH MANCHMAL WIRKLICH WÜTEND!!!

Jedenfalls läutet die Schulglocke und wir wollen uns auf den Weg zu UNSEREM Unterricht machen, aber Shuu hält uns fest und meint, wir sollten auch hier bleiben.
„Oder willst du lieber zum Unterricht gehen?“, fragte er uns und er meinte, dass wir bei ihm bleiben könnten und er unser Blut trinken könnte.

Da haben wir wieder zwei Möglichkeiten:
1. OH JESUS STEHT DA: AUF SHUU SETZEN!?!?!??! YES PLIS 1000 TIMES YESS

AÖFJAOFIJA
„Warum setzt du dich plötzlich auf mich? Du bist schwer“



Das hast du jetzt nicht gesagt, du Schwein!!!
NO STRIP TEASE FOR YOU!!

Wir meinten, dass er solche fiesen sachen nicht sagen sollte und, dass wir uns beide so gut fühlen würden.
„Hm~ Hast du denn keine Angst, das uns jemand so sieht?“
Wir meinten, dass die meisten in der Schule wären, aber es wäre okay, wenn sie uns so sehen würden.
„Bleiben wir einfach zuhause, sodass wir uns keine Sorgen machen müssen, in der Schule gesehen zu werden“
Das fand er amüsant =/

Er meinte, dass wir ruhig machen können, was wir wollen.
Solange wir uns ausziehen, weil die Kleidung im Weg sei.



Darauf folgte heißes Geküsse und er meinte, dass wir immer bei ihm bleiben sollen.





2. In Küssen
Oh, das hört sich gut an <3
Als wir ihn küssten, kicherte er und meinte, dass wir uns auf ihn setzen sollten
DAS HAB ICH DOCH GETAN ABER DU MEINTEST WIR SEIEN SCHWER! ENTSCHEIDE DICH AÖEOFJAÖGOJG
AÖDFJAÖGJ
„Was…? Aber wir könnten gesehen werden“, meinten wir und liefen rot an.
Er musste uns etwas überreden, bis wir uns auf seinen Schoß setzten aber von da an verlief alles gleich
BIS AUF DAS, DASS ER MEINTE, WIR SEIEN SCHWER
ACFAMJÖGRJÖAJGÄAS

ICH HASSE DICH

Heaven, 3. Kapitel:
Im Wohnzimmer sind wir es leid, fernzusehen und fragen Shuu, ob er einen Vorschlag hätte, was wir tun könnten.
Aber er meinte bloß, dass es anstrengend sei etwas interessantes zu tun
=(
Jedenfalls kam Raito rein und fragte ob wir Zeit zum spielen hätten.
PFFF
Klar, Shuu ist eh eine fade Socke.
Raito meinte, dass er unser Blut trinken wolle, wir meinten aber, dass wir Shuu hätten
PHA
Wer braucht schon Shuu?
„Ist doch okay, nicht? Hey, Shuu, kann ich?“
„Mach was du willst“
ER ERLAUBT ES DIR JA SOWIESO
AEWÖDFAJFG
ICH HASSE IHN

Jedenfalls fragte Raito uns, von wo wir wollen, dass er unser Blut trinkt, also:
1. Wir sagen es ihm nicht
„D-Das sag ich doch nicht…“
Darüber kicherte Shuu bloß und Raito meinte, dass er uns doch überall berühren könnte und unsere sensiblen Stellen suchen könnte.
Wir meinten, Shuu solle uns doch helfen
Aber der meinte nur, dass es doch ‚okay sei‘.



Er meinte es würde ihm gefallen, wenn er uns dabei zusieht!
Jedenfalls naschte Raito an uns und Shuu sah stumm zu.
Bis Raito uns küsste, das passt ihm anscheinend nicht
ÖAJDFÖOIEF
„Ich habe meine Meinung geändert“, meinte er.
„Uah, was denn? Möchtest du zu dritt?“
xDD
Ich liebe Raito <3 Immerhin war dieser Vorschlag nicht mal so schlecht xDDD
„Als ob. Verschwinde einfach. Ist ja nicht so, als könntest du ihre sensiblen Stellen finden, nicht?“, er wendete sich an uns und schmunzelte.
Danach küsste er uns vor Raito und uns fällt auf, dass es uns gefällt, wenn Shuu das mit uns macht, Raito aber zu sieht.



2. Wir sagen, dass er es selbst herausfinden soll
Naja, es verändert nicht viel, nur, dass wir Raito mehr provozieren, ihn fragen, ob er das denn auch könnte etc.

Shuu, du kleines Arschloch =(


Heaven, Epilog

Wir befinden uns in der Kirche um Gott zu sagen, dass wir nun Shuu gehören und wohl nicht mehr viel mit Gott zutun haben.
Als Shuu vorbeikam, der sich darüber lustig machte, dass wir mit Gott redeten.
Jedenfalls meinten wir, dass Shuu bei uns ist und Gott daher nicht brauchen.
„Wenn dein Vater das hören würde…“
Papa ist aber nicht hier, Biatch

Wir meinten, dass es für uns sowieso kein Zurück mehr gäbe, weder zu Gott noch zu Papa.
Also sagten wir Gott Leb wohl und gingen zu Shuu.
„Gib mir deine Hand“
Und er küsste unsere Hand



„Ich brauche auch nichts außer dich“, meinte er dann.
Dann meinte er, dass er ein Blutbad aus allem machen würde, das uns im Weg stehen würde und kicherte dann.
„Was ist?“, fragten wir.
„Ich habe eben ‚von jetzt an‘ gedacht. Ich habe immer gedacht, dass ich das nicht mehr könne seitdem ich mit ihm damals Zeit verbrachte“



Weil er sonst immer an Edgar und die Vergangenheit gedacht hatte, konnte er nie an das jetzt und die Zukunft denken
TT^TT
Er meinte, dass Edgar zwar versprochen hatte, dass er wieder mit ihm spielen würde, aber er kam nie.
„Ich dachte immer, dass ich deswegen nie mehr an die Zukunft denken würde“, er meinte, dass wir ihn in der Hinsicht verändert haben.
Dann umarmte er uns.
„Ich werde dich niemals loslassen. Ich möchte dich Ewig an meiner Seite wissen. Dabei werde ich denen, die uns im Wegstehen, nie verzeihen“
Er dachte immer, sein Herz wäre mit Edgar gestorben, aber offensichtlich haben wir ihm etwas anderes bewiesen.
Wir meinten, dass wir ihn lieben würden und froh sind, dass er so denkt.
„Liebe?“, fragte er uns dann
„Genau. Ich liebe nur dich“
„Mh. Ich dich auch“


Ende!

Diesmal wirklich =3
Ich muss sagen, das Ende vom Heaven Szenario ist besser als das der Hauptgeschichte
TT^TT

AAAAh, was solls, nicht ?=3
Shuu war doch ganz süß, auch, wenn ich ihn ab und an gerne an die Wand geworfen hätte.
Ich mochte seinen Part sehr <3













Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Erlebnisse der Fangirls   Do 9 Apr 2015 - 2:02

Jess-chan und Diabolik Lovers – More Blood (1)




Das zweite Spiel von Diabolik Lovers!!
Dieses Spiel spielt dann, wenn sich die Protagonistin KEINEN der Sakamaki Jungs aussucht sondern nur so bei ihnen wohnt und sich von ihnen als kleines Opferchen herumschubsen lässt, ohne wirklich Blut zu spenden.
Wie zu sehen ist, kommen neue Charaktere vor, die unser Blut saugen wollen <3
Aber erst kümmern wir uns um Shuu<3
Der Prolog zusammengefasst:
Eines Tages sind wir mit den anderen und der Limousine auf den Weg zur Schule, als die Limousine angegriffen wird.
Wir wissen aber nicht von wem.
Danach, in der Schule merken wir, dass neue Schüler an diese gekommen sind und diese sind natürlich Vampire!
Es entsteht der Verdacht, dass sie für den Angriff auf die Limousine verantwortlich sein könnten, außerdem nennen sie uns ‚Eve‘ also Eva. Schnell merken wir, dass sie hinter uns her sind.
Und nun müssen wir entscheiden, welcher denn von den Sakamaki Brüdern uns schützen soll hrhrhr.


Shuu; Dark, Prolog

Es beginnt in der Vergangenheit, in einem Wald in dem klein-Shuu spaziert


Awww, das fängt schon gut an <3

Er braucht etwas Auszeit von dem Lärm, dem er Zuhause ausgesetzt ist, daher ist er spazieren gegangen und er fragt sich. Offensichtlich will er nicht gefunden werden.
Und dann passiert es.
Er trifft auf einen summenden Jungen.

Wie ihr sehen könnt, fragen sie sich beide so ziemlich dasselbe.
„WTF r u doing here, biatch”
Der Junge hat natürlich keine Ahnung, dass Shuu ein Vampir ist aber ihm fällt auf, dass er Shuus Gesicht nicht kennt und merkt, dass er daher von einem anderen Ort als seinem Dorf kommen muss.
Jedenfalls erzählt ihm der Junge, dass er nicht so herumstreifen sollte, immerhin erzählt man sich, dass es in diesem Wald Vampire geben soll.



Außerdem neckt er ihn, wie er aussieht wie das kleine Prinzlein.
Aber weil er merkt, dass Shuu zwar so aussieht, aber nicht wirklich so wirkt, vertraut er ihm seinen Namen an.
EDGAR

Shuu ist ganz überrumpelt von Edgars Fröhlichkeit wwww <3

Edgar schlug vor, dass sie doch Freunde, die durch dick und dünn gehen, werden könnten, woraufhin Shuu ganz verwundert war. Der Arme kommt kaum aus dem Haus und kennt daher keine anderen Leute <.<
MA BBY

Sie besiegelten es mit einem Freundschaftshandschütteln, das Shuu auch nicht kannte. Man muss den so vernachlässigt haben <.<

Von da an haben sie sich öfters getroffen und Shuu half ihm sogar beim Holzhacken, nachdem er schüchtern gefragt hat, ob es denn okay sei, wenn er helfe.
Sie wurden aber unterbrochen, als Shuu merkte, dass ein Wolf in der Nähe sei.
Woher er das wohl weiß Oo
Jedenfalls konnte Shuu ihn verscheuchen, indem er es ihm mit Nachdruck befahl.
Wenn er so weitermacht kommt Edgar noch drauf <.<
Zum Dank, dass er ihn gerettet hat, gab Edgar ihm einen Apfel.

Ein kurzer Monolog beschreibt, dass Shuu ausgerechnet Edgar diese Kraft, mit der er den Wolf verscheucht hat, nicht zeigen wollte.
Und er merkte, dass es Dinge gab, die er nicht haben kann, was er zuvor nicht erlebt hat, ist er doch ein Junge, der nicht viel von der Welt gesehen hat.

Mir ist jetzt schon nach weinen



Jedenfalls war das ein Tagtraum, den er hatte, während er im Wohnzimmer einen Apfel aß.
Uns fällt auf, dass er immer über etwas nachdenkt, wenn er isst.
Als wir ihn zulange anstarren, spricht er uns darauf an und meint, dass es lästig sei<.<
Er fragt uns, weshalb wir denn eigentlich noch hier seien, nach dem ganzen Mist, der abgeht.
„Naja, ich weiß ja, dass du nicht wirklich wohin kannst…“

Warum fragst du dann, wenn dus eh weißt <.<

Jedenfalls warf er uns einen Apfel zu


Ich bin gerührt, das ist das netteste, das er jemals tun wird, jedenfalls hab ich das Gefühl xDD

Danach legte er sich wieder schlafen.
Spitzen Wachhund.
„Was wird nur aus mir werden….“
Wir werden sterben, das wird passieren, wenn der so weitermacht.


Dark, Kapitel 1:
Wir befinden uns im Gang der Schule und wir wollen unser Musikbuch holen, das wir intelligenter Weise im Musikzimmer vergessen haben, als wir Shuu, umschwärmt von Mädchen sehen.


Sie baten ihn darum, ihn bei den ‚Hausübungen‘ zu helfen.
Aber er meinte bloß:
„Zu lästig, bewegt euch“, somit ging er.

Die Schulglocke läutete zum Unterricht daher mussten wir bis nach dem Unterricht warten, bis wir unser Musikbuch holen können <.<

Aber auch nach dem Unterricht wurden wir von Ayato aufgehalten, der meinte, dass er schnell mit uns Heim wolle, weil er ‚hungrig‘ ist.
Why would I care, bitch.
Weil wir ja unser Buch zu holen haben, laufen wir vor ihm weg in das Musikzimmer…

… wo natürlich Shuu herumliegt.

Wir fragten ihn, ob er denn nicht auch heimgehen wolle, aber er antwortet nicht, obwohl er uns hören kann <.<
Das lässt uns seufzen.
„Was denn… hast du ein Problem mit mir?“
Ooooh, das ist nicht gut.
„Nein… das nicht… aber du könntest etwas…“
„“Ich könnte etwas“ was?“
„Ich frage mich, ob du nicht etwas sagen könntest“
Er meinte bloß, dass er kein Interesse an Gesprächen habe und meinte, wir sollen verschwinden <.<
Dabei wäre es Zeit, nachhause zu fahren.
„Die Limousine kommt bald, also sollten wir gemeinsam heimgehen…“
„Urgh… also willst du mit mir gemeinsam heimgehen…“
„Naja, ganz so meinte ich das ni- !!!!“
Er zog uns zu sich runter und meinte, dass wir es auch einfach sagen könnten, wenn wir wollen, dass er unser Blut trinkt
??!?!?!?!!?
Wie…?
WARUM?!


“So habe ich das nicht gesagt!!”
„Achso…? Dann willst du etwa etwas unanständiges tun?“

!!!!!!!
WIE?!


Ich meine, ja, aber..
WIE?!

„I-ich meinte doch-…“
„Wenn das so ist, kannst du dich ja bewegen“



Das ist doch erst das 1. Kapitel!!

Jedenfalls reagiert unser Körper auf sein necken, obwohl wir ihm sagten, dass wir an sowas gar nicht gedacht haben <.<
Ich mag das ganz und gar nicht

Er meinte, dass wir wirklich pervers seien, wenn wir so zittern und er meinte, dass er daran keine Schuld haben kann <.<

HALP

Wir schlugen ihm erneut vor, heimzugehen.
„Dann bring mich dazu, mit dem, das du bieten kannst“
Natürlich meint er unser Blut.
„Zieh dich selbst aus und entblöße mir deine Haut“

HALP!!!!!

Okay, zwei Möglichkeiten:
1. Okay…
2. Muss ich das wirklich tun?

Um dem Love-Meter gut zu tun, nehmen wir das 1. Hrhrhr

Also öffneten wir unsere Knöpfe und er meinte, dass wir uns selbst verletzen sollen.
„Oder soll ich dich etwa beißen?“
Naja…
Ich dachte das läuft so, wtf, Shuu
Jedenfalls merkte er, dass wir es nicht übers Herz bringen, uns zu schneiden, also biss er zu und meinte, wir sollten näher kommen, weil er ‚sich nicht vom Fleck bewegen würde‘.

Dieser faule Sack.

„Meintest du nicht, dass nicht bald die Limousine da wäre?“
Aber wir konnten bereits nichts mehr denken >/////<

Da wir bloß dazu da sind, um ihm Blut zu liefern, sollten wir uns nichts einbilden und denken, wir könnten ihm sagen, was er zutun hat.
Und dass er von jetzt an mehr und mehr Blut trinken würde.

FUUUUUUUUUUUUUUU, das war intense !!!!


Dark, Kapitel 2:
In unserem pinken Zimmer meinen wir, dass wir uns heute ganz besonders viel Mühe gegeben haben und es zwar noch etwas früh ist, aber wir doch langsam schlafen gehen könnten.
Wenn nicht Shuu in unserem Bett liegen würde
Hoho

Ganz außer uns wecken wir ihn auf


Wir meinte, er habe sich im Bett geirrt aber er meinte:
NO SUCH THING!
„Das ist immerhin unser Haus“

Wo er recht hat…

Irgendwie kommt mir die Situation bekannt vor =P

Er meinte, dass, wenn es uns so störe, neben ihm zu schlafen, doch in sein Zimmer gehen könnten.
Weil er wieder einschlief, gingen wir in sein Zimmer <.<

Uns fällt auf, dass sein Bett anders ist, als unseres.
Es riecht auch anders.
„Das ist also der Geruch eines Mannes…“


Seht euch das Grinsen an.
JETZT ist sie mit mir auf einer Wellenlänge.

„Was denke ich denn da!! Schnell, schlaf ein!!“, aber es half nichts.
Wir konnten nicht einschlafen.
Und als wir uns zur Seite rollten, lag er aufeinma da.


„Was für ein Gesicht…“, meinte er <.<
„Du solltest einem Mann besser nicht dieses schläfrige Gesicht zeigen“
„!!! Hast du nicht vorhin noch in meinem Bett gelegen?“
„Hab meine Meinung geändert“

Kann es sein, dass er von Anfang an mit uns in einem Bett schlafen wollte und deshalb in unserem lag?
Aww, warum sagt er sowas nicht einfach ?<3
„Du hast vorhin ein ziemlich verträumtes Gesicht gemacht“, japp.
Weil wir zum ersten Mal Mann gerochen haben.
„Hast du in meinem Bett einen seltsamen Traum gehabt?“

Uuuund, wir können auf zwei Arten antworten.
1. Jetzt, da dus erwähnst…
2. Natürlich nicht!
Fragt mich nicht warum, das Love-Meter will Nummero uno

„Jetzt, da dus erwähnst… du kamst in meinem Traum vor…“
„Hm…?“, er war etwas überrascht darüber xD
„Ah! A-Aber es war kein seltsamer Traum! Es ist nur so, dass ich zum ersten Mal im Bett eines Mannes schlafe“, ja, nein, ich denke nicht, dass das deinen Traum entschuldigt, Kleines.
„Wegen des Geruches… ist es passiert…“
„Der Geruch? Ahso… du bist wirklich ein Perversling“

JA
JA DAS BIN ICH

„Und? Wie lange hast du vor, in meinem Bett zu bleiben?“



Er meinte, dass wir sicher etwas von ihm wollen würden, wenn wir IMMER NOCH in seinem Bett liegen.
Naja, er hat ja nicht ganz unrecht… aber naja.
Jedenfalls kam es wieder dazu, dass er Blut trank.

‚Es tut weh, ich hab Angst… aber warum reagiert mein Körper so…?‘, war es, das wir uns währenddessen gefragt haben.

Dark, Kapitel 3:
Wir befinden uns wieder im Wohnzimmer, als wir beschließen, in unser Zimmer zurückzukehren und schlafen zu gehen.
Aber uns fällt auf, dass Shuu wieder auf dem Sofa schläft.
‚Wenn er dort schläft, wird Reiji(sein jüngerer Bruder, von der gleichen Mutter) wieder wütend‘, denken wir und versuchen ihn aufzuwecken.
Wir meinten zwar, dass Reiji wütend werden würde, wenn er dort schläft, aber er kümmerte sich nicht darum, meinte, dass es nichts mit uns zutun hätte.
‚Dacht ichs mir… auf mich hört er natürlich nicht‘, dachten wir, als wir gehen wollten.
Aber er hielt uns zurück.

„Dank dir bin ich hungrig geworden“
Oh-oh.
Es ist klar, dass er Blut will aber wir beschließen, uns rauszureden und ihm was zu kochen.
Naja, wenn das was bringt…

Wir machten ihm Pasta, aber er wollte nicht alleine essen.
Urgh.
Also mussten wir ihn füttern, des um des Love Meters Willen.

Obwohl wir dazu eingewilligt haben, meinte er, dass wir es doch waren, die Pasta gemacht hat, obwohl er es nicht wollte.
Nach etwas herumgezeter unsererseits haben wir ihn füttern dürfen.

Wir mussten sogar seinen Mund nach dem Essen säubern
Das wird wirklich….
GRRRR

Wir meinten, dass er fett werden würde, wenn er sich weiterhin so träge verhalten würde.
„Du bist wirklich dämlich. Ich bin ein Vampir. Im Gegensatz zu dir kann ich essen so viel ich will, ohne fett zu werden“



„Aber warum bist du so faul…“
„Hm… wenn du den Grund wissen willst, dann verrate ich ihn dir. Komm her“, oh nein, er will uns was ins Ohr sagen.
Ich ahne schlimmes
Frauen-Porno-Stimme-Schlimmes.

„O-Okay…“
NEIIIIN

Er biss unser Ohr um sich etwas Blut zu holen, ehe er sich wieder schlafen legte.

‚Er hält mich nur für Beute…‘


Dark, Kapitel 4:
Wir quälen uns in unserem Zimmer mit Mathehausaufgaben herum<.<
„Hm, Mathe also…“, als Shuu plötzlich auftauchte um hier zu schlafen <.<

Da wir nicht mit unserer Übung weiterkamen, fragten wir ihn um Hilfe, aber er wimmelte uns ab<.<

Da fingen wir an, laut nachzudenken.
„Er ist zwar schon im 3. Jahr, aber erklären wird er mir wohl nichts… und eine Klasse hat er auch wiederholt, hmm“
„Du spuckst ja große Töne“, er war nicht mehr wütend als amüsiert als er uns dabei ertappte, wie wir mit uns selbst reden.

Wir haben zwei Möglichkeiten, um uns zu verteidigen:
1. V-Vergiss es!!
2. Ich dachte nur, dass du nicht wirklich lernen kannst (HAHAHA wtf gurl)

Natürlich ist das 1. Besser xDD

Natürlich entlarvte er uns als Lügnerin, aber er meinte auch, dass es ihm egal sei.
„Gib mir das. Und einen Stift“
Oh gott
Hilft er uns doch?

Er schrieb die Ergebnisse hin, ohne uns etwas zu erklären.
Wow.
GG, Shuu
Wir bedankten uns und entschuldigten uns dafür, dass wir so schlecht über ihn geredet haben.
„Du denkst doch nicht etwa, dass ein ‚Danke‘ ausreicht“
Ohje…
Natüüürlich wollte er wieder unser Blut =/

Er saugte das Blut von unseren Fingern, das uns irgendwie besonders anturnte, was von Shuu nicht unbemerkt blieb.
Aber es reichte ihm nicht, Blut von unserem Finger zu trinken.
„Als nächstes trinke ich von… diesem weißen Hals? Oder von diesem weichen Oberschenkel?
Zeig mir von wo ich saugen soll.“

UND DAMIT ENDETE DAS KAPITEL, I SHIT YOU NOT!!!

Dark, Kapitel 5:

Wir liegen in  unserem Bett und fürchten uns weil wir einen Horrerfilm ansehen.
Shuu meinte, dass er nicht schlafen kann, wenn wir fernsehen und erschreckt uns damit zu Tode.
Wir drehten den Fernseher ab, aber Shuu meinte trotzdem, dass er in sein Zimmer gehen würde.
Was bedeuten würde, dass wir alleine wären
„I-ich habe den Fernseher jetzt ausgeschaltet, also kannst du ruhig schlafen“
Ooooh, wir wirken so verzweifelt



„Was soll das auf einmal…?“
„Wegen dem Film vorhin habe ich Angst bekommen… könntest du nicht, nur etwas, bei mir bleiben?“
„Das hat mit mir nichts zutun“

Okay
Wir müssen jetzt unser Sex Appeal nutzen:
1. Bitte!
2. Du bist so kalt

Pfff, natürlich ist es das erste. Machen wir auf hilflos.

Weil wir nicht aufhören wollten, zu quengeln, gab er schlussendlich nach, mit den Worten, dass wir eine lästige Frau seien.
Dann legte er sich zu uns ins Bett und meinte, da er nachgegeben hat, sollen wir doch ‚herkommen‘
Uuuh, ich hab ein schlechtes Gefühl and I like that.

Dann meinte er, dass wir den Fernseher wieder anschalten sollten, obwohl da doch dieser Horrerfilm läuft.
Offensichtlich läuft ein schrecklicher Zombie-Film, der uns den letzten Nerv raubt.
„Obwohl vor dir ein Vampire sind, hast du vor sowas Angst“

Naja.
Zombies sind ja auch nicht so sexy.


‚Naja, es gibt zwar unheimliche Momente, aber eigentlich wirken sie eher wie Menschen‘, denken wir.
„Naja, ist ja auch egal“, meinte er, bevor er an unserem Hals leckte.
„Du solltest dich viel mehr hier auf die Realität konzentrieren, als auf diesen Film“, meinte er, bevor er uns in den Hals biss.
„Das werde ich von nun an deinem Körper beibringen“

ENDE
FUCK ME


Dark, Kapitel 6:
Nach dem Abendessen beschließen wir, etwas auf den Balkon zu gehen und die Nachtluft zu genießen.
Wir merken, dass es Vollmond ist und jemand auf dem Balkon steht.

Natürlich ist es Shuu, den wir da beim Tagträumen gestört haben
Wir fragten, ob es denn okay sei, wenn wir auch hier bleiben würden, woraufhin er ganz angefressen meinte, dass wir doch machen sollen, was wir wollen.
Aber Shuu blieb die ganze Zeit still, was uns in Verlegenheit brachte.
Also wollen wir etwas sagen:
1. Bist du lieber alleine?
2. Was hörst du?

Fürs Love Meter wäre es besser, Nummer 2 zu fragen, aber darauf springt er auch nicht so gut an.
Wir meinten, dass wir auch mal  gern kurz hören würden, aber er meinte, dass wir die Musik sowieso nicht wirklich schätzen könnten, wie ‚Perlen vor die Saue‘

Wow.
A ladiesman.

Asshole.

Jedenfalls fällt uns auf, dass etwas in seinem Haar ist, aber, als wir ihn darauf ansprechen wollten, meinte er, dass wir den Mund halten und verschwinden sollen.
Nicht auf seine normale Art und Weise, sondern mit Nachdruck.
Diese unheimliche, stille Wut.
„Du verschwindest besser schnell.
Immerhin hast du ja bemerkt, dass Vollmond ist“
„Was?“
Uns fällt auf, dass er in dieser Nacht anders, furchteinflößender ist.
„In einer Vollmondnacht ist unser Hunger unstillbar“
Oh nein.

Das war unser Stichwort und wir wollten in unser Zimmer zurückgehen, aber er hielt uns auf, meinte, dass es dafür zuspät wäre

Aödfjaöoei.jf
„Ich habs dir so oft gesagt… dass du verschwinden sollst“

Er packte uns am Hals und drückte zu



Während er uns die Luft abdrückte, trank er unser Blut
D=

Nach einer Weile ließ er uns gehen.
„Verschwinde jetzt. Du weißt schließlich nicht, was ich als nächstes tun werde“

Das ließen wir uns nicht zweimal sagen und wir schlossen uns in unserem Zimmer ein.
‚Das war unheimlich… war es wegen des Vollmondes? Oder ist das Shuus eigentliches Gesicht?
Ich kanns nicht sagen…‘


Dark, Kapitel 7:
Im Schulflur sind wir in Gedanken verloren und denken, dass die Mukami Leute (die neuen Charaktere, die hinter uns her sind) bisher nicht aufgetaucht sind.
Urgh… sei vorsichtig sonst kommen sie doch noch <.<
„Oh, hab dich!“

AÖDJFAOEWIG:JRFGÖJAÖJÖ




ICH HABS DIR GESAGT, DU DÄMLICHE KUH!!



„Yo, lang ist’s her, du Sau(ich schwöre, er nennt uns wirklich so, ich habs gegoogelt) Wie ist’s dir denn ergangen?“

Dieser äußerst charmante Typ ist Yuuma Mukami, einer der neuen Jungs.
Und er nennt uns ‚Sau‘



„E-Entschuldige aber ich habe Dinge zu erledigen“
Wie weglaufen.
„Ah… sorry, dass ich dich dabei störe“
Das sagte er zwar aber er hielt uns trotzdem fest und meinte, wir sollen ihm unser Blut geben
GRRR



Sorry, du siehst gut aus, aber nein danke.

Ein Glück, dass Shuu auftauchte, als wir ihm zu laut wurden.

„Gutes Timing. Überlass dieses Weib da mir“, meinte Yuuma



‚“D-Dieses Weib da“… meint er damit mich?!‘

„Okay“
MEINTE SHUU
ÖADIJFASDF



Okay, Shuu sagte zwar, dass es Okay sei, meinte aber dann irgendwas, dass Yuuma ein Idiot sei.
Dann meinte er, dass es zu ätzenden Problemen führen würde, wenn wir nicht bei den Sakamakis wären.
Dude wtf?
Jedenfalls konnte er Yuuma abwimmeln.
„Hm…? Hey, du“, sprach dieser aber Shuu an, nachdem er die Stirn gerunzelt hat und so schien, als hätte er etwas wichtiges zu sagen.
„Du bist der ärgere Idiot von uns, Idiot!!!“

Wow…
So deep

Jedenfalls verschwand Yuuma und ließ uns mit einem hungrigen Shuu zurück.



Er sagt uns, dass wir uns nicht wehren sollen.
Und für das schlechte Ende brauchen wir ungefähr gleiche S&M Werte, weshalb wir wieder dasselbe abwechselnde Spiel wie beim letzten Game machen
Beginnen wir mit S: Wir wehren uns.
„H-Hör bitte auf!“
„Hast du mir nicht zugehört? Ich hab gesagt, du sollst dich nicht wehren“

Im Endeffekt trank er unser Blut während er uns sagte, wie gut unser Blut doch sei (zum 10. Mal, oder so).___.
„Hey. Hast du den Typen von vorhin auch dein Blut trinken lassen?“
„Nein… habe ich nicht“
„Hmm~ Naja, es ist mir ja eigentlich egal, was mit dir passiert“


Dark, Kapitel 8:
Im Klassenzimmer beschließen wir, unsere Aufgaben, die uns zugeteilt wurden, zu erledigen und die Kopien unseres Lehrers zu verstauen.
Aber es sind so viele und so schwer, dass wir nicht sehen, wo wir hintreten

„Yo“





Wir rempeln natürlich gegen ihn und die ganzen Unterlagen verstreuen sich auf den Boden.




„URGH… kann man wohl nichts machen… dann helf ich dir eben“



Aber vielleicht ist er ja ganz okay?
Abgesehen von dem, dass er uns Sau nennt.
Das trifft mich wirklich, Leute

„Zur Gegenleistung begleitest du mich etwas“

OH
NATÜRLICH

„Ist doch okay. Ich werd nichts machen“






Ich weiß nicht ob wir ihm vertrauen sollen aber HELL YEAH
MAMA

„A-Aber…“
„Sagte ich nicht ‚kurz‘? Komm schon, beweg dich!!!“, somit zog er uns mit =/

Urgh, wir befinden uns in diesem komischen Raum.
Ich ahne böses.



„Hey, Yuuma… wenn du kein Anliegen hast, dann geh ich lieber wieder…“
Aber er kam ganz nah und meinte, dass er die Sakamaki nicht sonderlich ausstehen kann und uns deswegen ihnen wegnehmen will und unser Blut möchte.
Pff
Als würde sie das kümmern

„Also gib mir dein Blut“
Wir stoßen uns natürlich von uns.
„A-Ah… entschuldigung…“
ENTSCHULDIGE DICH NICHT, LAUF!!!
„Was soll das? Setzt du dich etwa für diesen Typen ein?“
Damit meinte er wohl Shuu.
„Nein… aber…“
„Wenn das so ist, macht es ja keinen Unterschied, ob er es ist oder ich. Also komm zu uns“

Ein Glück, dass wir von Shuus Stimme unterbrochen wurden.
Ich dachte wirklich, dass Yuuma anfängt, zu wüten weshalb ich ziemlich erleichtert war, Shuus Stimme zu hören =/
Auch, wenn er auch ein Arsch ist.

Ich versteh nicht ganz, warum Yuuma immer ein Rückzieher macht, aber er ging auch diesmal
Und ließ mich mit Shuu zurück.
Ich weiß nicht, ob das besser ist

Uns fällt auf, dass etwas aus Yuumas Hosentasche gefallen sein muss.
„Ein weißer Klumpen…?“
„Was das wohl ist?“
Shuu sah uns an und meinte:
„Dafür, dass du mit ihm mitgegangen bist, wirst du es kosten“



Jetzt haben wir zwei Möglichkeiten:
1. Ich wills kosten
2. Lieber nicht
Da wir beim letzten Kapitel die S Antwort gaben, nehmen wir Nummer 2 für die M Antwort.
Also sagten wir nichts und zuckten zurück.
„Ich frage mich, was passiert, wenn ein Mensch das isst“, meinte Shuu, mit einem fiesen Grinsen.
Er stopfte es uns in den Mund <.<

„Wie schmeckts?“
„S-Süß?“
„Natürlich. Das war ein Würfelzucker. Was zum Teufel dachtest du, dass es ist?“

OKAY
ES REICHT
ICH HATTE WIRKLICH ANGST



Shuu lachte uns aus <.<

‚Es kommt nicht oft vor, dass ich Shuu so lachen sehe.
Das entspannte mich etwas.
Aber Vampire und Menschen sind verschieden.
Es ist aber nicht so, als wäre alles verschieden. Irgendwie können sie sicher einander verstehen, so denke ich.
Vielleicht können Shuu und ich uns auch verstehen. Vielleicht ist es aber auch unmöglich.
Aber ich denke, wenn es möglich ist, wäre es ganz gut‘, dachten wir uns.

Dark, Kapitel 9:
Im Wohnzimmer werden wir von den Erinnerungen geplagt, dass Yuuma gefragt hatte, ob wir denn für Shuu einsetzen.
Allerdings schlief Shuu wieder mal auf dem Boden und wir traten ihn unbeabsichtigt <.<
Natürlich wollte er dafür eine Entschuldigung.
Da wir nicht mehr zu bieten haben, wissen wir, dass er unser Blut meint <.<

Also haben wir zwei Möglichkeiten:
1. Wir rücken mit dem Blut raus.
2. Wir rücken nicht mit dem Blut raus.
Jetzt ist wieder S dran, also rücken wir nicht damit raus.
„Nein, ich gebe dir mein Blut nicht“
„Dann nehme ich es mir“

OOOOH SHIT

OOOOOOOH SHIT

Er trank unser Blut und wir wehrten uns, schlimmer als sonst.
Das nahm er als Zeichen dafür, dass wir nicht mehr bei den Sakamakis bleiben wollen.
„Wenn du zu ihnen gehen willst, geh ruhig“
Damit meinte er die Mukami D=
„Du musst nicht gegen deinen Willen hier sein“
Das brachte uns zum Nachdenken, während Shuu weiter Blut trank.
„Von deinem Blut habe ich mich langsam auch Sattgetrunken“

Das sagte er zwar, aber sein Gesicht ist hier etwas seltsam =/
„Für dich gibt es haufenweise Ersatz“
Dann flüsterte er:
„Du bist wertlos“
Danach entstand peinliche Stille, wir sagten nichts, er sagte nichts und sah uns bloß an, bevor er sich verabschiedete.

‚“Von deinem Blut habe ich mich auch langsam sattgetrunken“, an diese Worte erinnere ich mich genau.‘

Damit endete das Kapitel.

Dark, Kapitel 10:
Im Hinterhof der Schule entsorgen wir den Müll(offensichtlich gibt es da einen kleinen Kamin in dem man den Müll verbrennen kann) und denken an die Worte Shuus.
Dass er sich ‚an unserem Blut sattgetrunken hat‘.
Dass es genug Ersatz für uns gäbe.
Dass wir wertlos wären.

Wir hören, dass Yuuma vor sich hinredet, offensichtlich hat er ein leckeres Gemüse im Gemüsegarten der Schule gefunden (wtf, das gibt es?)
Wir verletzten uns aber irgendwie am Müll und zogen so seine Aufmerksamkeit auf uns, weglaufen ist nicht drin.
Und, da er uns sonst am Nacken packen würde, wenn er uns zu fassen bekommt(das drohte er an), gingen wir aus freien Stücken zu ihm.

„W-Was machst du denn?“, fragten wir ihn höflich, woraufhin er meinte, dass er sich am Gemüse bedient.
Er gab uns auch etwas.
Vielleicht ist er wirklich nicht so übel?
„Hast du über das, was ich gesagt habe gut nachgedacht?“
Naja, du hast viel Mist erzählt, Yuuma.

„Dass ich zu euch kommen soll?“
Ah, der Mist.
„Genau. Oder möchtest du selbst die Beute dieses Typen bleiben. Hm?“
Natürlich möchten wir das nicht.
„Ich möchte nur ein normales Leben haben“, meinten wir, obwohl unser Leben schon lange nicht mehr normal ist.
Yuuma lachte uns aus, meinte, dass das doch unmöglich für uns sei, bei dem guten Blut, das da durch unsere Adern fließt.
Dann murmelte er:
„Naja… ist wohl von Eva zu erwarten“
Dude, wtf.
Ich hatte das Recht, am Anfang des Spieles, mir einen Namen auszusuchen.
Veränder den jetzt nicht
„Was?“
„Gut, du gefällst mir! Komm mal her, ich möchte dir was sagen…
Ich werde auch zärtlich sein…“

HAHAHAHAHAHA



Er kam trotzdem näher und packte uns.



„Was denn? Von dem bisschen Nähe wirst du schon rot?”
„L-Lass los!“
„Hm, als ob. Dieser Typ scheint auch noch nicht hier zu sein, also werde ich mich bedienen“
„Shu-…“
„Wenn er herkommt um dir zu helfen wird er dich doch wieder als Beute verwenden, oder nicht?“

Ist ja nicht so, als wärst du besser.

„Oder bist du etwa in ihn verknallt?“

UUUUUUUUUH

“Dein Gesicht ist ganz rot. Du bist tatsächlich eine Sau“

!!!!!!!!

Jedenfalls kam Shuu vorbei und seufzte, während Yuuma sich beschwerte.
„In letzter Zeit hast du ein wirklich gutes Timing drauf, oder nicht?!“
Yuuma packte uns und schubste uns in Richtung des seltsamen Feuerkamins, was Shuu beunruhigte.
„Komm hierher!“, Shuu hörte sich ziemlich beunruhigt an, als er uns befahl, zu ihm zu kommen.
Yuuma musterte Shuu etwas, bevor er ihn ansprach.
„Hey… du“
„Was?“
Aber Yuuma sagte darauf nichtsmehr.
Wtf. Jungs, wenn ihr nicht über eure Gefühle sprecht, wird das nichts.
Jedenfalls zischte Yuuma ab und wir bleiben zurück, wundern uns, weshalb Shuu so seltsam reagiert hat.
Also haben wir wieder zwei Möglichkeiten, darauf zu reagieren:
1. Nach den Grund fragen, warum er so war
2. Nicht fragen
Da nun M dran ist, fragen wir besser nicht.
Somit sagten wir nichts und gingen einfach mit ihm nachhause.

Dark, Epilog:
Wir befinden uns wieder in der Vergangenheit, im Wald, wo Shuu Edgar wieder mit seinen Pflichten als Dorfjungen hilft.
Da spricht Edgar an, wie er Shuu doch beneidet, muss er doch nicht solch Arbeit leisten, kann trotzdem schicke Kleidung tragen und gutes Essen essen.
Als Edgar aber anfängt, von seiner Familie zu erzählen, ist sich Shuu nicht ganz sicher, was an ‚Familie‘ so wichtig sein soll.
„Hast du Geschwister?“
„Ja, jüngere“
„Dann bist du also der ältere Bruder! Irgendwie kann ich mir das nicht vorstellen“, lachte Edgar und brachte somit auch Shuu zum lachen, der daraufhin meinte:
„Ja, ich auch nicht“

Shuu merkt, dass Reiji die beiden von der Ferne beobachtet, tut aber so, als hätte er nichts bemerkt, obwohl es ihn wurmt.

Die Erinnerung endet und wir befinden uns mit Shuu im Wohnzimmer.
Seitdem der Vorfall mit Yuuma und dem kleinen Feuerofen war, verhält er sich seltsam und ignoriert uns hauptsächlich.
Wir wollen ihn so viele Dinge fragen, trauen uns aber nicht ganz.
„Hey. Gaff mich nicht so an“
Wir meinten, dass er ziemlich in Gedanken verloren zu sein scheint. Das ärgerte ihn etwas.
„Und wenn es so ist?“
„Ich hab mich nur gefragt, ob irgendetwas passiert ist oder dich beschäftigt…“
Das verärgerte ihn noch mehr und er fing an, einfach so unser Blut zu trinken.


Fortsetzung Folgt.


Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Erlebnisse der Fangirls   Fr 10 Apr 2015 - 23:43

Jess-chan und Diabolik Lovers – More Blood (2)





Weiter gehts!

Maniac, Prolog:

Es beginnt mit einem kleinen Monolog von Shuu, der denkt, dass Edgar ihn mehr und mehr Dinge beibrachte, wie man Äpfel anbaut, wie man Feuer macht, etc.
Alles, das er im Sakamaki Haus nicht gelernt hat.
Da wunderte er sich, ob es denn etwas gibt, das er Edgar beibringen könnte.

Danach sieht man, wie Shuu und Edgar sich unterhalten.
„W-Was war das gerade?“, fragte Edgar ganz erstaunt.
„Du meintest ja, dass du auf einen Ball gehen wolltest, also komm“

Somit gingen sie gemeinsam auf den Ball, den die Sakamakis veranstalteten.



Seht euch diese süßen kleinen Racker an.
Yuuma bemühte sich, höflich zu sein, hatte aber Riesenangst, dass sie auffliegen würden.
Jedenfalls kam klein-Reiji vorbei und wunderte sich frech, wer diese Person neben Shuu wohl ist.
Reiji zog die beiden auf, fragte, ob Edgar denn überhaupt tanzen können (offensichtlich können das alle adeligen Bürschlein)
Da Edgar nicht wollte, dass Shuu auffliegt, hat er sich einen Tanzpartner gesucht, deren Rock er unbeabsichtigt etwas zerriss D=

Voller Schuldgefühle lief Edgar Shuu davon, der mindestens genauso Schuldgefühle empfand wenn nicht schlimmer
URRRGH

Jedenfalls läuft Shuu ihm nach, hinaus in den Wald, wo es regnet und macht sich Gedanken, ob Edgar überhaupt noch mit ihm befreundet sein möchte.
Immerhin ist Shuu daran Schuld, dass er unangenehme Erfahrungen gemacht hat.
Aber Edgar bleibt der tapfere Junge und macht sich nichts draus, gibt Shuu die geliehene Kleidung zurück.
Als er sich auszog, merkte Shuu, dass Edgar eine Narbe am Körper hat, die er sich zu Kinderzeiten zugezogen hat, als er mal hinfiel.

Der Vorfall ließ Shuu denken, dass er nichts tun kann, um irgendetwas oder irgendjemandem vor unangenehmen Dingen zu bewahren.

Als die Erinnerung endet befinden wir uns alleine im Wohnzimmer, draußen regnet es und wir sind auf der Suche nach Shuu.

Weil wir ihn draußen sehen, stürmen wir hinaus.





„Aah, du bists“

Wir sagen ihm, dass er wieder reingehen soll, weil er sich sonst eine Erkältung holt.
„Vampire holen sich keine Erkältung.
Setz uns nicht mit Menschen gleich. Wir sind verschieden, ganz gleich, wie man sie betrachtet.
Wirklich in jeder Hinsicht“


Er sieht so einsam aus <.<
Wir fragen ihn, ob denn etwas schlimmes passiert sei.
„Etwas Schlimmes? Ich lebe auf dieser Erde, mit diesem Körper“




Er erinnert uns wieder daran, wie verschieden wir sind und was Menschen für Vampire sind.
Beute.
Da fällt uns auf, dass Shuu sich etwas anders verhält, als sonst.
Er meinte, dass wir daher fern von ihm bleiben sollen und, dass er uns nicht vor den Mukamis schützen würde, weshalb es besser sei, wenn wir verschwinden würden.
„Wenn du in meiner Nähe bleibst wird sicher nichts gutes passieren“
„Ich könnte tatsächlich weglaufen, wenn ich es wirklich wollte…“
„Warum tust du es dann nicht? Ist es, weil du so masochistisch veranlagt bist, dass du nichts weiter willst, als dein Blut herzugeben?“
„Ich… weiß es selbst nicht“

Er meinte, dass sein Hunger größer wird und wir daher verschwinden sollten, wenn wir nicht wollen, dass etwas passiert.
Aber wir wollen ihn ja nicht alleine im Regen stehen lassen.
Jedenfalls kam es dazu, dass er unser Blut trank, aber sein Hunger wurde nicht wirklich gestillt.


Maniac, Kapitel 1:
Wir befinden uns in den Gängen der Schule, nachdem wir im Kochunterricht Kekse gebacken haben <3
Jedenfalls gehen wir rauf auf das Dach(um die Kekse zu essen?) wo wir Shuu treffen, der sich beschwert, dass wir so laut reden, wie immer.
Dann sprach er uns darauf an, dass wir doch ‚etwas Süßes‘ bei uns hätten.
Wir erzählten ihm von den Keksen und fragten ihn, ob er welche haben möchte.
Dann erzählte er uns, dass schon vorhin ein Mädchen kam, das Kekse bei sich hatte und sie ihm einfach so gegeben habe.
Der süße Geruch regte ihn auf, weshalb er zu uns sagte, wir sollten verschwinden und wir starrten ihn nur mit großen Augen an.
„Was soll dieses Gesicht? Habe ich dich schockiert?“

Okay:
1. Nein
2. Ja…
Um des Love Meters Willen nehmen wir Nummero Uno
Im Endeffekt wissen wir wohl selbst nicht ganz, weshalb wir so glotzen, vermutlich, weil wir nicht verstehen, warum Shuu so beliebt bei den Mädls ist =P
Jedenfalls gehen wir ihm mit unseren Blick auf die Nerven, da meinte er, dass er welche essen würde.
Aber nur unsere.
Und dann nur, wenn wir ihn füttern, weil er sie selbst nicht essen will.

Jedenfalls füttern wir ihn ganz fröhlich darüber, dass er unsere isst, mit einem Keks und fragen ganz neugierig, wie er denn schmeckt.
„Mies…“

Er meinte, es wäre zu süß und stopfte uns den Rest seines Kekses in den Mund <.<
Danach meinte er, dass etwas falsch mit unserer Zunge sei, wenn wir die Kekse tatsächlich vorher abgeschmeckt haben, fasste in unseren Mund und packte unsere Zunge

!!!
Danach trank er unser Blut, wobei ich mir nicht ganz sicher bin, ob er es von unserer Zunge getrunken hat.




Maniac, Kapitel 2:
Wir befinden uns in der Stadt und beschweren uns darüber, dass Shuu so langsam watschelt.


Offensichtlich sind wir zufuß auf dem Heimweg, weil Shuu so lange auf dem Dach geschlafen hat, dass die Limousine ohne uns gefahren ist <.<

Weil er sich beschwerte, dass er müde sei, schlugen wir vor, im Park neben an zu rasten.
Wir sitzen auf einer Bank, aber in der Nähe von uns raschelt das Gebüsch etwas und wir hören eine Frau stöhnen.


„S-Shuu!!“
„Was, hast du es jetzt erst bemerkt?“

Er wies uns daraufhin, dass es wohl ein Pärchen wäre.
„Was denn, bist du etwa mit mir hierhergekommen, um ebenfalls soetwas zu tun?“

Jetzt können wir auf zwei Arten antworten:
1. „S-Soetwas…“
2. Ganz und gar nicht
Für das Love-Meter stimmen wir nicht ganz zu, verneinen es aber auch nicht und tun auf verlegen, mit Nummero eins.
„Dein Gesicht ist ganz rot, sieh mal zur Bank dort drüben“

DORT KÜSSTE SICH EIN PÄRCHEN!
WTF IS THIS PLACE!

Wir wollten ihn dazu drängen, mit uns nachhause zu gehen, aber er meinte, dass es ihm nichts ausmache, in dem Park zu schlafen D=



Wir meinten, dass wir Angst hätten, von hier an alleine nachhause zu gehen.
„Verstehe. Wenn du mit mir dasselbe wie dieses Pärchen machst, gehen wir nachhause“


Er meinte, dass wir ihn küssen sollen.
Na, wenns weiter nichts ist.

Weil wir wissen, dass er sich sonst kein bisschen wegbewegen würde, haben wir ihn ein kurzes Küsschen gegeben.

„Hast du mir vorhin zugehört? Ich sagte doch, dass du dasselbe machen sollst, wie dieses Pärchen dort.
Gib mir nicht so einen langweiligen Kuss“

We are going to die so hard

“Streck deine Zunge raus, umschlinge meine mit ihr”

Oh my sweet Jesus


Wir taten wie er uns befahl und es wurde schnell ein heißer Kuss daraus, mit Gestöhne unsererseits und Neckereien seinerseits, als er meinte, dass jemand von irgendwoher uns anstarren würde.


OH MY SWEET JESUS

“Sag bloß das erregt dich. Dein Körper ist unglaublich heiß“

Obwohl wir denken, er läge falsch, wollen wir irgendwie dass er uns mehr küsst <.<

Maniac, Kapitel 3:

Wieder im Schulflur wundern wir uns, wo Shuu ist(Nach den heißen Küssen im Park würde ich mich das auch wundern, If you know what I mean)
Als wir plötzlich den Klang einer Violine aus dem Musikzimmer hören.

Wir folgen dem Klang und merken, dass es Shuu ist.
Ganz begeistert fragen wir ihn, ob er uns denn nicht etwas vorspielen wollen würde, aber er lehnt natürlich ab.
Stattdessen bietet er uns aber an, dass wir selbst probieren, die Violine zu spielen, was wir aber nicht können.
Und so kommt es, dass er nachgibt und uns etwas hilft.
Wir stellten uns aber so ungeschickt an, dass eine Saite riss und Shuu in den Finger schnitt.
Japp.
Das schaffen auch nur wir.

Jedenfalls verlangt er dann von uns, dass wir diese Wunde zum reinigen lecken – aber so funktioniert das nicht <.<

Also gut:
1. Sachte lecken
2. Oder nicht so sachte(die Übersetzung ist mir nicht ganz gelungen XDD)
Jedenfalls nehmen wir natürlich Nummer 1 aber da wir ihm näher gekommen sind, haben wir seinen Hunger geschürt <.<

Jedenfalls trank er unser Blut und währenddessen meinte er:
„Der Körper einer Frau ähnelt einer Violine, oder nicht?“

Dann meinte er, wir würden ein gutes Saiteninstrument abgeben und berührte uns
„Wie erwartet entsteht ein schöner Klang.
Ich werde auf dir spielen, bis deine Stimme stirbt“






Maniac, Kapitel 4:
Wieder beginnt es im Schulflur (da sind wir in letzter Zeit oft)
Wir werden von einem Mädchen angesprochen, das im selben Jahr ist, wie Shuu.
Sie fragt uns, ob wir Shuus Freundin sind.



„Was?! N-Nein!!“
Bitch, hör auf zu lügen.
Jedenfalls war diese Schülerin äußerst froh, dass wir nicht seine Freundin sind.
Weil Shuu weder seine Nummer hergibt, noch Email, noch mit jemanden spricht, möchte sie, dass wir ihm den Brief des Mädchens überreichen.
Sie denkt, dass es besser wäre, wenn wir das machen, weil wir ihm ‚nahe stehen‘

Hahaha.
Insert humorloses Lachen here.

Jedenfalls suchen wir nach ihm und finden ihn auf den Dach, wo er schläft. Also wecken wir ihn natürlich.
Wir überreichen ihm den Brief, aber er sagte bloß, dass wir ihn wegwerfen sollen.

1. Sag das nicht mir(sondern dem Mädchen)
2. Die Ärmste…

Wir sollen das 1. Nehmen also nehmen wir das <3
Wir sagen ihm, dass er das nicht zu uns sagen soll und darüber nachdenken soll, weil der Brief von Herzen kommt.

Dann meinte er, wenn wir so erpicht darauf sind, dass er es liest, sollen wir es ihm vorlesen, weil er es nicht selbst lesen wird.
Also bleibt uns nichts anderes übrig, auch, wenn wir uns schlecht deswegen fühlen.

Dort stand, dass das Mädchen in derselben Klasse ist wie Shuu und schon seit sehr langem in ihn verliebt ist.
Sie mag alles an ihm, seine kalte Ausstrahlung etc. und würde am liebsten alles zu ihrem Eigen machen.
Während wir lesen, starrt uns Shuu an und bringt uns damit in Verlegenheit, weil es so wirkt, als wären es unsere Gefühle.
Das Mädchen würde alles tun, um bei ihm zu sein, obwohl sie nicht viel als ihren Körper zu bieten habe.

Er meinte, dass wir puterrot geworden sind und er nicht ganz zugehört hat, weshalb wir die letzten Zeilen wiederholen sollen:
Ich habe nicht viel zu bieten, nur meinen Körper.
Ich möchte dass du mit diesem Körper machst, was immer du auch möchtest.

Da meinte er wieder, dass er es nicht gut hören kann und wir es ihm ins Ohr sagen sollen.

<.<

Okay, jetzt wird es interessant.
Die ganze Zeit über haben wir Shuu-kun gelesen, weil seine Klassenkameradin ihn Shuu-kun nennt.
Aber, als wir es ihm in sein Ohr sagen mussten, wurde daraus Shuu-san, so, wie wir ihn immer nennen <.<

„Wann wurde aus Shuu-kun Shuu-san? Es ist ja fast so, als wären das deine Gefühle, die du da gerade vorliest“

Er küsste uns und meinte, wir sollten das nochmals wiederholen.



Also wiederholten wir das erneut.
Wir merkten, dass unser Körper ganz heiß wurde und wir wollen, dass er unser Blut trinkt.
Was er auch tat


Maniac, Kapitel 5:


Diesmal sind wir mit dem müden Shuu in der Stadt unterwegs
Er beschwerte sich, dass hier zu viele Leute wären etc, obwohl er es doch war, der vorgeschlagen hat, ein Steak essen zu gehen.
Also gehen wir mit ihm zur Shoppingmal und sehen auf die Karte, um das Restorant zu finden, aber in der Zwischenzeit verschwindet Shuu einfach <.<

Wir suchen also nach ihm und finden ihn in der Klassikmusikecke in einem CD Laden schlafen <.<
Er meinte, dass er hier sich ein paar CD’s ansehen wollte, als er sich plötzlich schlecht fühlte und einschlief.
Wir versuchten ihm hochzuhelfen, um den Laden zu verlassen, aber wir wurden von einem jungen Mann hinter uns angerempelt und fielen auf Shuus Shoß <.<

Das ist so klischeehaft dass es peinlich ist.

Aber er wollte uns auch nicht loslassen, weil er meinte, dass es amüsant sei, unser peinlich berührtes Gesicht zu sehen<.<
Wie wehren wir uns da?

1. Hör auf mich zu necken
2. Leider kann ich das nicht übersetzen D=
Zum Glück ist es eh die 1. Auswahl, die wichtig für uns ist

Wir meinten, dass er uns an so einem Ort nicht so necken sollte.
„Du bist doch diejenige, die in meinen Schoß gefallen ist“
Naja, nicht mit Absicht, hrhrhr.
Jedenfalls ziehen wir die Aufmerksamkeit auf uns und ein Mädchen ist ganz begeistert von ‚Diesem Pärchen!‘ also uns.
Wir drängten ihn dazu, diesen Ort zu verlassen, aber er scherte sich nicht darum und küsste uns.




Danach meinte er, dass er zwar diesen Ort verlassen wollen würde, aber davor würde er unser Blut trinken wollen <.<

Wenn wir nicht wollen, dass die Menschen es sehen, sollen wir uns so an ihn schmiegen, dass sie unseren Hals nicht sehen würden <.<


Maniac Kapitel 6:
Wir sitzen in der Limousine, die uns zur Schule gebracht hat und drängen Shuu dazu, aufzuwachen sodass wir aussteigen können.
Aber er will schwänzen und ließ den Wagen einfach starten, obwohl wir noch darin saßen und somit ebenso schwänzen <.<
Er meinte, dass er den Wagen an einen ruhigen Ort fahren lassen würde.



Was wohl dieser Ort ist.
Dort beschloss er sofort, zu schlafen aber wir wecken ihn auf, weil wir einen Hasen sehen und uns nicht leise über diesen freuen können.
„Ist ja nicht so als wäre der Hase ein Einhorn oder eine Meerjungfrau. Wenn du mich wieder weckst, werfe ich dich dort ins Wasser“

Uns wurde langweilig, während er schlief, also beschlossen wir, sein Haar mit Haargummis zusammenzubinden.
Awww yeeeh, that’s ma guurl



Wir sind so tot, aber das wars wert.
Aber unser Kichern weckt uns auf.
„Du siehst ja aus, als hättest du den Spaß deines Lebens“, grummelte er, er war nicht besonders amüsiert.

Also müssen wir passend reagieren:
1. T-Tut mir leid!
2. Du siehst süß aus!!

Oh Gott, bitte, lass mich das 2. Nehmen.

„Du siehst süß aus“
„Was?“
„N-Nichts, tut mir leid..“

Naja, das ist nicht die richtige Entscheidung aber ich wollte es trotzdem ausprobieren =P

Also Nummer 1.

„T-Tut mir leid, mir wurde langweilig“
„Und deswegen spielst du einfach mit meinem Haar?“

JA

„Tut mir leid…“
„Naja, ich habs dir ja gesagt. Beim nächsten Mal werfe ich dich in das Wasser dort“
Aber er tat es nicht, weil es zu lästig wäre und er dann nicht unser Blut trinken könnte, wenn wir sterben würden.

Aber er wollte uns trotzdem bestrafen und befahl uns, uns auf seinen Schoß zu setzen, sodass er unser Blut trinken konnte.

Maniac, Kapitel 7:
Im Klassenzimmer merken wir, dass wir uns nicht gut fühlen, was wohl an Blutarmut liegen kann.


Shuu kommt uns auch in letzter Zeit etwas seltsam vor, obwohl wir uns nicht daran erinnern können, dass irgendetwas passiert ist, das das begründen könnte.
Weil uns schwindelig wird beschließen wir, in das Krankenzimmer zu gehen, um uns auszuruhen.
Aber im Gang werden wir aufgehalten.
„Hey, Sau. Wo läuft die Beute denn alleine einfach so hin?“





Wir wollen weglaufen, weil wir wirklich nicht in der Verfassung sind, mit Yuuma zu sprechen, aber er ruft uns hinterher, dass wir ihn nicht einfach so ignorieren sollen.
Wir versuchen ihm zu erklären, dass wir uns nicht gut fühlen und deswegen weg müssen.
„Hast du etwa Fieber? Warum lässt du dich dann nicht von diesem Typen gesund pflegen?
Er sieht nicht wie ein schlechter Typ aus“

Naja.
Bis auf das, dass er uns gesagt hat, wir seien wertlos.
Und, dass er pervers ist
Und, dass er ständig schläft
Und, dass er ständig unser Blut trinkt und wir uns überhaupt wegen ihm schlecht fühlen.

Wir wundern uns, dass er Shuu als ‚nicht so schlecht‘ bezeichnet hat, aber wir fühlen uns wirklich nicht gut.
Yuuma möchte uns aber nicht gehe lassen.
„Du scheinst viel über diesen Typen zu wissen.
Erzähl mir alles“

Er ist pervers?

Wir sagen ihm, dass Shuu nicht viel über sich redet, obwohl wir uns wundern, weshalb Yuuma so interessiert an Shuu ist.
Wir erzählen ihm auch, dass Shuu uns in letzter Zeit seltsam vorkommt, dass er häufig schläft, während er Musik hört.
„Warum interessierst du dich für Shuu, Yuuma?“
„Hm… ich hab das Gefühl, als hätte ich ihn schonma getroffen. Erinner mich aber nicht dran.
Wenn er mich wirklich von damals kennt… habe ich einige Fragen an ihn“

Aww noo armes bby <.<
Erinnert sich an gar nichts >.<

„Warum erinnerst du dich nicht?“
„Weil es lange her ist“, meinte er einfach, als wäre das offensichtlich.
Wir fragen ihn, warum er Shuu nicht einfach persönlich fragt, aber es ist klar, dass Shuu nicht wirklich ehrlich reden würde.
Aber das Gespräch hat uns dazu gebracht, nicht so schlecht von Yuuma zu denken.

Ja.
Abgesehen davon, dass er uns Sau nennt
Und Weib.
Haha

Naja, er meinte dann, dass wir nun gehen könnten, aber nicht stürzen sollen, damit es ihm keine Umstände bereitet.

Ooooder er ist besooorgt huhuhu




Im Krankenzimmer entschuldigen wir uns zwar für die Störung, aber es ist niemand da, sogar der Arzt ist nicht da. Pff
Nutzloses Pack

Wir sehen jemanden auf dem Bett legen und halten ihn für den Arzt, aaaaaber



BÄM

Natürlich hat er hier geschlafen, obwohl es ihm nicht schlecht zu gehen scheint.
Aber er kam plötzlich näher und fragte:
„Wer war bis jetzt eben bei dir?“

Oh nein.
Ist sein Geruchssinn so gut?

1. Es ehrlich sagen
2. Es nicht sagen.
Für das schlechte Ende brauchen wir hier eine S Antwort, also sagen wir es nicht.
Also wäre das das erste, wobei ich mir nicht ganz sicher bin, weshalb das S wäre Oo

Wenn wir das 2. Nehmen würden, würde er uns fragen, ob wir denn denken, es verstecken zu können, obwohl wir nach Vampir riechen.

Wenn wir also das 1. Nehmen, sagen wir es ihm gleich und erzählen ihm, dass Yuuma etwas über Shuu wissen wollte, was diesen verwundert.
Wir erklärten ihm, dass Yuuma denkt, Shuu schon getroffen zu haben, sich aber nicht daran erinnert.

„Und? Hast du über mich getratscht?“
„N-Nein! Aber es ist ja nicht so, als hätte ich vieles, das ich erzählen könnte…“

Als wir vorschlugen, dass er mit Yuuma darüber reden könnte, wurde er wütend und meinte, dass es vielleicht besser sei, dass er die Vergangenheit vergessen hat.
Unsere wäre vielleicht gut gewesen, aber es gibt viele, bei denen das nicht der Fall ist.
Während er uns das erzählt, sieht es aus, als hätte er Schmerzen und als wir ihm helfen wollten, schubste er uns weg und meinte, dass wir nichts erzählen sollen.
Er verlässt den Raum und lässt uns zurück.
Uns fällt auf, dass er etwas unheimlich war und wohl nicht nur wütend war.


Maniac Kapitel 8:
Jedenfalls legen wir uns im Krankenzimmer schlafen, als plötzlich der Arzt vorbeikommt.



Das ist übrigens ein NEUER Arzt, den gibt es erst seit kurzem.

Und er sieht so badass aus oh mein Gott.
Weil sich unsere Stimme heiser anhört, gibt er uns einen Tee, aww er ist so sweet
Er fragte uns, wie wir uns denn eine Erkältung zuziehen konnten, da erzählten wir ihm, dass wir letztens im Regen spazieren waren, weil wir jemanden(Shuu) ins Haus holen wollten.
„Er wollte wohl einfach seinen Kopf abkühlen“, erwähnte er beiläufig.
Dann redete er ganz tiefsinnig, meinte, dass manche das Gefühl hätten, sie könnten nicht einfach weiterleben, ohne Schmerzen zu empfinden etc, kompliziertes Zeugs eben.
Wir meinten, dass er ein Arzt sei, den man nicht so trifft, als ob er in die Herzen anderer sehen könnte.

Nachdem wir seinen Tee getrunken haben, fühlen wir uns besser und suchen nach Shuu, obwohl wir denken, dass es vielleicht besser wäre, ihn alleine über Dinge nachdenken zu lassen.
Wir treffen ihn auf dem Dach wieder.



Mit Yuuma.
Das sieht nicht so gut aus.

Yuuma fragt ihn, ob Shuu denn überhaupt zuhöre, aber dieser seufzte nur schwer.
„Bist du in der Stimmung bist, zu sprechen, schlage ich dich eben“, meinte Yuuma dann und Shuu ließ sich das natürlich nicht gefallen und schlug auf seine träge Weise zurück.
„Wenn du Bescheid weißt, was hast du dann vor, zu tun?“, fragte Shuu.
„Ist es schlimm, wenn ich etwas über meine eigene Vergangenheit wissen möchte?!“
„Du könntest es bereuen, Dingen nachzustellen, die du selbst vergessen hast“
Aber Yuuma ließ ihn nicht in Ruhe, also packte Shuu ihn und musterte seine Haut, wobei er ein paar Narben fand.
Es waren Brandnarben.
Shuu fragte ihn, woher er die hat, aber Yuuma ist sich selbst nicht ganz sicher, meint, dass er sich die wohl in einem Feuer zugelegt hat.
Dann meinte Yuuma, dass er ihn vorerst in Ruhe lassen kann, aber wiederkommen wird, weil er weiß, dass Shuu etwas weiß.

Nachdem Yuuma gegangen ist wendete sich Shuu verärgert zu uns und fragte uns, wie lange wir schon da seien.
Wir können uns auf 2 Arten retten:
1. Das tut nichts zur Sache
2. Ich hatte ein Anliegen…
Hier benötigen wir wieder ein M, also Nummero 2
Also meinen wir, dass wir mit Shuu reden wollten, woraufhin er meinte, dass wir mit der Sprache rausrücken sollen, weil er unser Blut trinken würde, bis wir sterben.


Jedenfalls hört er sich an, als hätte er Schmerzen, als er meinte dass etwas mit seinem Körper passiert.
Aber, obwohl er sagte, er würde uns töten, ging er einfach und ließ uns zurück, wobei wir uns wunderten, was zwischen Yuuma und Shuu passiert ist.

Wir sehen eine kurze Szene, in der Reiji auf Yuuma trifft und ganz belustigt meint, dass Yuuma ‚diese Person‘ sei und es ‚amüsant‘ werden würde.

Maniac, Kapitel 9:
Im Wohnzimmer seufzen wir laut, weil wir Shuu schon seit längerem nicht mehr gesehen haben.
Er ist wohl einfach so verschwunden, nachdem er mit Yuuma gesprochen hat.
Jedenfalls hört uns Reiji seufzen und wir fragen ihn, ob er Shuu denn gesehen hätte.
Er meinte, er hätte ihn nicht gesehen, wobei es ihm auch egal sei, was mit ihm passiert.
Dann meinte Reiji, dass er wohl über die Sache von damals nachdenkt, was unsere Aufmerksamkeit erregt, weil wir nicht wissen, was ‚die Sache von damals‘ bedeutet.
Mit einem fiesen Grinsen stellt er fest, dass wir ja nichts davon wissen können.
„Damals hatte sich Shuu mit einem Menschen angefreundet….“, begann er und wir sehen eine Szene aus der Vergangenheit.


Ein Dorf brennt und Shuu meint besorgt, dass Edgar nicht dorthin gehen soll.

„Shuu, geh nachhause! Folge mir auf keinen Fall“
„Nicht, du wirst sterben!“
„Ich werde das schon schaffen… lass uns später wieder im Wald spielen!“, mit diesen Worten lief Edgar Richtung Dorf.
Shuu weiß, dass ein Mensch sofort stirbt, wenn er von diesen Flammen verschlungen wird und macht sich furchtbare Sorgen.

„Letzten Endes starb Edgar in dem Feuer und ist nicht mehr zurückgekommen“, erklärte uns Reiji.
„Er war selbst Schuld daran. Shuu hat seine Abstammung vergessen, sich mit einem Menschen angefreundet, dafür wurde er bestraft“

Dann meinte er, dass es uns ähnlich ergehen wird, wie Edgar, wegen Shuu.


Dann verließ er einfach den Raum und wir fragen uns, ob Edgar denn Yuuma ist.

Shuu wusste sicher, dass es sich bei Yuuma um Edgar handelt, wollte es ihm aber nicht sagen.
Weil wir uns große Sorge um Shuu machten, liefen wir raus um ihn zu suchen, in die Stadt, in den Park, bis wir in einer Gasse landeten.

Aber wir fanden Shuu nicht.

1. Aufgeben, weil es uns nichts ausmacht, wenn er nicht zurückkommt
2. Ich mache mir trotzdem Sorgen…
Leider müssen wir für das böse Ende Nummer eins nehmen=(

Wir denken uns, dass wir vielleicht doch nachhause gehen sollten, weil es ja auch nichts bringt, wenn wir ihn finden.
Er würde ja sowieso nicht mit uns reden.
Aber wir reißen uns doch am Riemen und suchen nach ihm.

Letzen Endes finden wir ihn auf der Einkaufsstraße, der Verkehr ist unglaublich, weshalb es uns schwer fällt, laut genug zu rufen.
Aber auch dann dreht er sich nicht wirklich nach uns um.
Als er über die Kreuzung geht, merken wir, dass ihm ein Auto nahe kommt und wollen ihm helfen, sind wohl aber nicht schnell genug.

Zum Glück kommt Yuuma im richtigen Augenblick!

Natürlich tut er das, weil er Shuu einiges zu fragen hat, aber dieser will nicht recht erzählen, was er weiß.
„Dass dein… dass Edgars Dorf niedergebrannt ist, ist meine Schuld“, erzählte er dann schlussendlich.
„Wer zum Teufel ist Edgar?“
„Du. Bevor du deine Erinnerungen verloren hast. Und du möchtest dich wieder an diese Erinnerungen erinnern?
Wir haben uns vor langer Zeit getroffen . Ich hab dein Dorf in Brand gesetzt. Aus der Zeit ist deine Brandnarbe“, obwohl uns Reiji doch erzählt hat, dass Edgar in dem Feuer umkam.
Yuuma fragte, weshalb Shuu soetwas tun würde.
Shuu kämpfte mit sich selbst, bevor er antwortete, dass dieses Dorf doch nichts wert gewesen sei.

Yuuma stapfte wütend davon, es begann zu reden und wir suchten nach Worten.
„Wo bist du gewesen? Ich habe mir Sorgen gemacht!“
„Es gibt keinen Grund, dass du dir sorgen machen musst“
Obwohl wir ihn vieles Fragen wollten, fanden wir die Worte nicht.

Maniac Kapitel 10:
Nach dem ganzen befinden wir uns mit Shuu in einer Gasse, ohne etwas zu sagen, bis Shuu uns fragt, wie lange wir vorhaben, bei ihm zu bleiben. Wir sollen doch endlich nachhause gehen, meinte er.
„Nur, wenn du auch mitkommst“
„Wie oft willst du mich das noch wiederholen lassen? Scheiße… wenn du da bist dann bin ich-…
Ich sag es noch einmal:
Gehe zurück zur Villa“
Er schrie uns an, meinte, dass etwas seltsames mit ihm passiere und er schrecklich durstig sei.
Aber wir gehen natürlich nicht ohne ihm



Und umarmen ihn.
„Was willst du damit bezwecken?“
„Ich gehe nicht ohne dich nachhause. Sag mir so oft du willst, dass ich gehen soll. Ich umarme dich so lange so, bis du mitkommst“
Aber er sagte, dass wir ihn loslassen sollen.
„Ich hab dich endlich gefunden, da werde ich dich nicht loslassen…“


„Warum lebt er… warum lebt Edgar noch?
Ich habe ihn doch umgebracht.
Warum lebt er noch… als Vampir?“
„Shuu… hast wirklich du das Feuer gelegt? Das glaube ich nicht“
„…
Ob du es glaubst oder nicht. Das ist die Wahrheit
Auch wenn ich es nicht war, würde sich nichts ändern… Mist…
In letzter Zeit passieren bloß seltsame Dinge. Als wäre ich nicht mehr ich… Ich habe solchen Durst, dass es mich verrückt macht. Alles nur, weil ich das hier mit dir mache…(umarmen)“





Letzten Endes geht er doch mit uns heim und wir befinden uns jetzt in seinem Zimmer, wo unser Süßer sogar etwas leise niest.
Wir meinen, dass er sich in einem warmen Bad aufwärmen soll.
„Ja… aber zieh du mir die Klamotten aus“

Wir haben keine andere Wahl, als ihm beim Ausziehen zu helfen.
„Du hast dich wohl an das hier gewöhnt…“, meint er
Natürlich, wir passen ja schon eine Zeit lang auf ihn auf<.<

Weil wir ihn ja nicht völlig nackt sehen wollen, wollen wir in unser Zimmer zurückgehen, aber er meint, dass er unser Blut trinken möchte.
Ohne es sich einfach zu nehmen wie sonst

OOOOOOOOH

OOOOOOOOOOOOh

1. Nachgeben
2. Weglaufen
Nummero 2 ist die M Antwort, die wir brauchen<3
Aber er sieht es uns sofort an, dass wir vorhaben, wegzulaufen
„Als würde ich dich gehen lassen“
Er zwang uns, dass wir uns zu ihm setzen, sodass er näher kommen konnte.
„Der Geruch deines Blutes hat sich mit dem von Regen vermischt… irgendwie wirkt das beruhigend“, aber er hielt den Geruch nicht lange aus und wird von dem Verlangen übermannt, unser Blut zu trinken.
Offensichtlich trank er von unserer Brust, sodass er unser Herz schlagen fühlte.
Und auch nachdem er unser Blut getrunken hatte, hielt er uns noch fest.

Maniac, Epilog:

Wir befinden uns wieder in einer Erinnerung, das Dorf ist bereits abgebrannt und Shuu kann Edgar nicht finden.

Als er wieder zuhause ist, meint sie, dass sich etwas in Shuu verändert hat, sein Blick sei ganz anders.
Aber Shuu stritt es ab, weil er fürchtete, es würde seiner Mutter sogar Genugtuung bringen
„Auch wenn etwas passiert ist, verändert das nichts an der Tatsache, dass du der Erbe des Sakamaki Hauses bist“



Sie interessiert sich bloß dafür, dass ihr Sohn das Oberhaupt der Familie wird <.<

Shuu zieht sich in den Rosengarten zurück, aber auch da wird er von Reiji gestört, der fragte, ob sich Shuu denn ‚nicht gut‘ fühle.
GRRR

„Das ist alles nur passiert, weil du dich mit einem Menschen angefreundet hast“, meinte dieser und so verstand Shuu, wer das Feuer in Brand setzte.
Aber er gab sich dennoch die Schuld.
Wenn er sich nicht mit Edgar angefreundet hätte, wäre er nicht zu Reijis Zielscheibe geworden.

Jedenfalls hören wir Shuu etwas sagen, während wir im Halbschlaf sind. Offensichtlich sind wir eingeschlafen, nachdem er unser Blut getrunken hat.
Ganz benommen wachen wir auf.
„Du hast das Bewusstsein verloren und bekamst Fieber“, erklärte er uns und uns fällt auf, dass ein kühles Handtuch auf unserer Stirn liegt.

SHUU HAT DAS FÜR UNS GETAN!!!

Er sagte uns, dass wir uns ausruhen sollen und ihm etwas fern bleiben sollen, sodass er nicht wieder durstig wird.
Dann erzählte er uns, dass Edgar ein wirklich guter Freund von ihm war, obwohl er wusste, dass es zwischen Mensch und Vampir eine Grenze gibt, die man nicht überwinden kann.
„Ich bin wohl ein Idiot…
Ich habe so oft Dinge verloren, die mir wichtig waren“



Wir können nicht anders, als seine Hand zu halten, wobei er nur sagt, dass sie so heiß ist, dass es sich unangenehm anfühlt.
„An die Wärme eines Menschen kann ich mich einfach nicht gewöhnen“

Jedenfalls verließ er den Raum und wir sehen eine Szene, in der er Schmerzen hat.
„Was soll das…? Bin ich denn etwa wie ein Mensch krank geworden?!“


Fortsetzung folgt
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Erlebnisse der Fangirls   Fr 8 Mai 2015 - 23:47

Jess-chan und Diabolik Lovers – More Blood (3)







Ecstasy Prolog:
In einer Erinnerung sehen wir, wie Shuu immer wieder nach Edgar sucht, obwohl er doch weiß, dass er das nicht überlebt haben kann.
Als er beim nächsten mal aber das Dorf besucht, findet er Äpfel, so, wie Yuuma sie ihm immer gegeben hat.
Sie waren noch frisch
Obwohl er aber nach Edgar rief, kam niemand hervor außer Reiji
Dieser weiß ihn daraufhin, dass er ihn gesucht habe und es Zeit war, wieder zu lernen
Die Erinnerung endet damit, dass Reiji ihn auch darauf hinweist, dass das alles Shuus Schuld ist.

Nach und nach wachen wir wieder auf(wir schlafen in letzter Zeit häufigOo)
„Bist du aufgewacht?“, hören wir Shuu fragen




Er fragt sich, warum ausgerechnet er auf uns aufpassen muss und, als wir was sagen sollen, verbietet er uns den Mund <.<
„Ich will dein Blut trinken… aber in deinem Zustand schmeckt es grauenvoll, also heil dein Fieber schnell aus“
„Ähm… danke…“
„Hör auf zu quatschen“
Er meinte, dass Menschen so schwach seien und er uns nicht glauben kann, selbst, wenn wir sagen, dass wir bald gesund werden.
„Menschen sind so schwach… und im nu…“
Danach grummelte herum und…



… WURDE ROT OMG!!!!



“Was zum Teufel mach ich da nur…
Habe ich etwa vor, so Buße zu tun…? Mist…“

Wir nehmen wieder seine Hand was ihn etwas überrascht



ER IST SO ROT OMG JESUS!!!

„Ich werde wirklich verrückt…“


Ecstasy Kapitel 1:

Diesmal wachen wir in unserem eigenen Zimmer auf und, da uns kalt ist(wohl noch von der Erkältung), beschließen wir, uns etwas Warmes zum Trinken zu holen.
Aber wir merken, dass Shuu im Wohnzimmer schläft und wir finden, dass sein Gesicht eigentlich ganz hübsch ist.
Sonst sieht er immer so kalt drein, aber, wenn er schläft, ist er ja doch ganz hübsch.
„Hast du wieder vor mit meinem Haar zu spielen?“



„N-Nein!! Ich wollte dich wecken, weil es heute doch so kalt ist, und dir sagen, dass es besser wäre, wenn du ins Bett gehst…“
„Hmm… du könntest mich mit deiner Wärme wärmen…“
(hohowtf diese Übersetzung)
„Wenn du das nicht kannst, geh zurück in dein Zimmer“

1. Langsam näher kommen
2. Seine Hand nehmen
Hmm
Offensichtlich gefällt ihm das Zögern besser, denn es ist Nummer 1 <3
Natürlich zieht er uns gleich an sich ran und meinte, dass wir ihn enger an uns drücken sollen
Danach berührte er unser Bein und zerriss unsere Strumpfhose.

Aber es wurde ihm zu anstrengend, also sagte er uns, dass wir sie selbst zerreißen sollen, aber wir wehrten uns.
Bis er sagte, dass es möglich sei, dass er unsere Haut mit seinem Nagel verletzen könnte
Aber im Endeffekt haben wir uns irgendwie selbst verletzt und die Wunde blutete<.<
Also trank er unser Blut <.<

„Dank deiner Körperwärme und deinem Blut scheint es eine gute Nacht zu werden“

Wwwww


Ecstasy Kapitel 2:
Im Schulflur merken wir, dass wir wohl wieder an Blutarmut leiden und meinen, dass uns das in letzter Zeit viel zu häufig passiert.
Wir wollen rasch nachhause gehen, aber der Lehrer hat uns für Shuu die Hausübungsunterlagen gegeben also müssen wir ihn suchen.
Wir finden ihn aber an keinen der üblichen Orte, merken aber, dass die Tür zur Abstellkammer etwas offen ist.

( ಠ ಠ )

U kidding me?

Jupp, dort schläft er

„Da bist du also…“
„Und ich dachte du würdest mich hier nicht finden. Du tauchst auch überall auf“



Jedenfalls meinten wir, dass der Lehrer uns etwas für ihn mitgegeben hat aber er meinte, dass wir ihm das auch zuhause geben können und er sich wieder schlafen legt.
Somit beschlossen wir, ihn liegen zu lassen und nachhause zu gehen, als uns plötzlich schwarz vor Augen wurde.
Als wir wieder aufwachten, waren wir immernoch im Abstellraum, aber diesmal in Shuu’s Armen.
„Hey, seit wann schläfst du in meinen Armen?“, fragte er und wir lösten uns aufgebracht von ihm.
Wir fragten ihn, wie spät es denn sei, da es so wirkte, als wären wir eine Weile lang dort gewesen und die Limousine doch bald kommen sollte um uns abzuholen.
„Weiß nicht… vorhin kam jemand und hat den Raum zugesperrt“

???????!?!?!?!?
Wie kann er das so ruhig sagen?!

Er fragte uns, was denn mit uns los sei, ob wir denn noch Fieber hätten.
„Nein… ich denke es ist bloß Blutarmut“

Awww, er hat sich Sorgen gemacht <3

Er meinte, dass er sich wieder schlafen legen würde und wir dasselbe tun sollen, weil so bald niemand kommen wird, um uns rauszuholen.
Aber wir können vor Hunger nicht schlafen, also nehmen wir uns ein kleines Bonbon <3
„Du denkst dir vielleicht etwas, einfach so zu essen…“
Und erstickten beinahe an dem Bonbon weil Shuu uns erschreckte.
Offensichtlich beschwerte er sich darüber, dass er auch Hunger hat, wir aber die Nerven haben, zu essen.

Also können wir auf zwei Arten regieren:
1. Naja… du bist ja ein Vampir(und brauchst dementsprechend kein Bonbon)
2. Naja, du hast ja geschlafen…

Fragt mich nicht warum, aber anscheinend ist nummer 1 die richtige Wahl Oo

„Naja, ich hab gehört, dass Vampire nichts Essen müssen…
Außerdem habe ich nur eines und das ist schon in meinem Mund… also…“
„Dann gib es mir von deinem Mund in meinen“



Damit küsste er uns einfach so


Ecstasy, Kapitel 3:

In der Küche machen wir uns einen Tee, verbrennen uns aber am heißen Wasser.

Jedenfalls kam danach Laito vorbei, der meint, dass, wenn uns Shuu einmal zu kalt werden sollten, könnten wir immer zu ihm kommen.


„Ich werde auf dich warten, Bitch(genauso wie Yuuma uns Sau nennt, nennt er uns Bitch)“, mit diesen Worten ging er.

Jedenfalls besuchen wir Shuu, klopfen an seine Zimmer Tür und fragen, ob er dann da ist.
„Nein“, meinte er darauf.
Pffff
Trotzdem meinten wir, dass wir reingehen würden.
„Hab ich dir nicht gesagt ich sei nicht da…?“

Wir meinten, dass er uns doch eine Antwort gegeben hätte, obwohl er ‚nicht da sei‘.
Jedenfalls boten wir ihm Tee an, wobei wir ihn wieder beim Trinken helfen mussten weil er so ein fauler Sack ist<.< Aber die Stelle, an der wir uns vorhin verbrannt haben, schmerzt und wir zittern.
„Warum zittern deine Hände…“, fragte er also und, obwohl wir meinten, dass nichts sei, sagte er, wir sollen ihm unsere Hand zeigen.



Er nahm unsere Hand grob und stellte fest, dass sie ganz rot ist.
Wir meinten, dass wir okay wären und es später kühlen würden.
„Deswegen bist du ein Idiot. Und noch dazu eine Masochistin“

Also, die Antwortmöglichkeiten sind:
1. Dude, I don’t even know what that means
2. Ich wollte mich eben beeilen…
Zum Glück ist Nummer 2 die richtige Antwort, ich hab absolut keine Ahnung was Nummer 1 heißen sollte, sorry D=
„Ich dachte mir, dass du warten würdest und wollte mich eben beeilen“
Er grunzte nur verärgert und meinte, dass das einer der Gründe ist, weshalb wir ihn aufregen.
Auch meinte er, dass es ihn, schlimmer als zuvor, verärgert, wenn wir uns so um andere kümmern.

Danach zog er uns ins Bad und hielt unsere Hand unter kaltes Wasser.
Irgendwie machte ihn unsere Nähe wieder etwas verrückt, er kam näher und meinte, dass er unsere Wärme ‚von uns nehmen würde‘
Anschließend trank er natürlich unser Blut.
Irgendwie kann er sich in letzter Zeit immer weniger beherrschen aber wir merken, dass es uns eigentlich gefällt, wenn Shuu unser Blut trinkt



Ecstasy, Kapitel 4:
Auf den Schultreppen weisen wir Shuu darauf hin, dass die Pause bald enden würde(und er sich gefälligst beeilen soll)
Oder wir sorgen dafür, dass er sich beeilt, wir ziehen nämlich an seinem Ärmel=P
Die Schulglocke läutet und wir beeilen uns, lassen Shuu zurück, der meinte, er würde nicht gehen, stolpern aber, zumindest sah es danach aus, Shuu hat uns aber ein Bein gestellt<.<
Als wir es ein zweites Mal versuchten, zum Unterricht zu eilen, stellt er uns nochmals ein Bein<.<
„Nur zu. Versuchs nochmal“, da wir merken, dass er uns nicht gehen lassen wird, schwänzen wir ebenso wie er, Schule.
Hat er das alles gemacht, weil er wollte, dass wir bei ihm bleiben?

WTF!!!

Jedenfalls bleiben wir mit ihm auf den Treppen sitzen und langweilen uns zu Tode. Überall ist es still, weil alle beim Unterricht sind und wir beschließen, etwas Lippenbalsam aufzutragen.
Offensichtlich machte das Shuu neugierig, denn er fragte, was wir denn da tun.
Als wir ihm sagten, dass wir Lippenbalsam auftragen, schmunzelte er.
Wir fragten ihn, ob er sowas denn auch verwende, aber er meinte, dass er es nicht müsse.
Vermutlich braucht er es nicht, dank des Blutes das er trinkt, denken wir.
Offensichtlich waren wir so in Gedanken versunken, dass wir ihn bloß anstarrten.
„Du bist wirklich interessant. Wenn du über etwas nachdenkst, zeigt sich das auf deinem Gesicht sofort“
„Auf meinem Gesicht?“
„Ja. Als würdest du sagen wollen ‚Küss mich‘“

OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOH

1. Vielleicht habe ich… ein bisschen darüber nachgedacht
2. Nein, so ist das nicht
Natürlich nehmen wir Nummer 1 hehehe
„Ich hab einen Witz gemacht“, meinte er dann schmunzelnd



Aber trotzdem kam er näher und meinte, dass er testen wird, ob unsere Lippen denn wirklich weich wurden, oder nicht.


Also küsste er uns etwas, aber unser Haar verfing sich am Knopf seines Hemdes und wir konnten nicht anders, als uns an ihn ranzupressen, damit wir nicht an unserem Haar zerren D=
„Wenn du dich nicht beeilst, endet der Unterricht bald“
Und dann würden uns alle so sehen!!
Offensichtlich waren wir so gestresst, dass es sogar in unserem Schweiß zu riechen war, was ihn wieder dazu verführte, unser Blut zu trinken.
Oooookay
Die Schulglocke ertönte, aber auch dann meinte er noch, dass es ganz und gar nicht ausreiche

OOOOH SHIAT!
Ende <3


Ecstasy, Kapiel 5:
Wir befinden uns in den Fluren des Hauses und suchen nach Shuu. Da heute der Tag ist, an dem die Sakamaki Familie zusammen isst, sind wir losgegangen, um ihn zu finden, aber wir waren bisher erfolglos weil wir NUTZLOS SIND!!
Plötzlich hören wir Wasserrauschen aus dem Badezimmer und, da wir wissen, dass Shuu überall schlafen kann und er keine Antwort gab, als wir nach ihm riefen, fürchteten wir, dass er im Bad eingeschlafen sei(was ja schlimm ist, immerhin ist er ja ein Vampir und kann ertrinken, guuuuurl)

Und tatsächlich schläft er in der Badewanne, natürlich wecken wir ihn und stoppen das Wasser

Ooooh, seht ihn euch an
„Was ist?“
„Nicht ‚Was ist?‘! Was hättest du getan, wenn du ertrunken wärst?!“
Dann wäre er ertrunken, meine Liebe.
Jedenfalls kicherte er bloß über unsere dumme Bemerkung. Natürlich
„Warum lachst du?“
„Ist es dir denn nicht peinlich, einfach so hierrein zu platzen?“
Wir meinten, dass wir uns bloß Sorgen gemacht haben, woraufhin er meinte, dass wir ein bisschen zu viel seinen Körper anstarren, dafür, dass wir uns nur ‚Sorgen gemacht haben‘.
Er will uns ständig etwas unterstellen <.<

1. Vielleicht habe ich vorhin ein bisschen hingesehen
2. Daran bist du schuld

Das erste scheint ihm gut zu gefallen, also nehmen wir das <3
Wir schließen unsere Augen, um ihm zu zeigen, dass wir eigentlich gar nicht hinsehen wollten und verabschiedeten uns.
„Warte. Du willst doch nicht einfach so gehen, jetzt, nachdem du gespannt hast. Ich habe Durst bekommen, lass mich trinken“
Ooooh nyooooo
„Ich will mich nicht bewegen, deswegen kommst du in die Wanne“, befahl er uns.
„Aber ich bin doch angezogen…“
„Dann zieh dich aus. Solange ich Blut trinken kann, ist mir das egal“
Aber wir wehrten uns dagegen, woraufhin er uns in die Wanne zog.
Wir wehrten uns weiterhin und meinten, dass doch heute der Tag sei, an dem wir gemeinsam essen würden, aber er meinte bloß, dass unser Blut sein Essen wäre.
Damit wir endlich den Mund halten und uns entspannen küsste er uns.
Ich kann nicht glauben, dass es funktioniert hat
Jedenfalls waren wir so entspannt, dass wir sogar wollten, dass er unser Blut trinkt.
„Sag schon. Was willst du, das ich tue?“
„Frag nicht sowas…“
„‘Beiß mich‘ steht auf deinem Gesicht geschrieben. Wenn du gebissen werden willst, komm näher“
Also biss er uns wieder


Ecstasy Kapitel 6:
Shuu meinte, dass wir ihn ins Spielzimmer begleiten sollen, allerdings macht er nichts anderes außer auf dem Sofa zu liegen und uns wird langweilig.
Zum Glück bietet uns Ayato an, mit uns Darts zu spielen.
Wobei wir sein Ziel sind.


Die Regel ist, dass er dann das Blut von dort trinkt, wo uns der Pfeil trifft. Damit hat Ayato schon bald Laito und Kanato auf seiner Seite.
Wir beschwerten uns, dass wir doch gar nicht mitmachen wollen, was Subaru wütend macht weil wir so laut sind (er hat schon wieder etwas geschlagen, dieser Typ)
Da niemand eine Idee für ein besseres Spiel hat und wir unbedingt ein anderes Spiel spielen wollen(schließlich haben wir Angst), bitten wir Shuu um Hilfe.
„…“, war seine Antwort.
Thank you very muchos gracias du Arsch
Aber zum Glück meint Reiji, dass sie sich beruhigen und den Blödsinn lassen sollen!
Als wir aber denken, gerettet worden zu sein, fordert Reiji Shuu verschmitzt zu einem Wettkampf heraus.
Warum lernen die nie <.<
Natürlich würde es ein kleiner Wettkampf um uns sein, das hat Shuu geahnt und meinte:
„Pf, lächerlich. Wenn du sie willst, nimm sie dir“

Wow.
Einfach wow.
Jedenfalls dürfen wir endlich reagieren:
1. Bleib bitte bei mir
2. Geh bitte nicht!
Beides ist irgendwie dasselbe, aber Nummer 1 ist das Richtige.
„Schau mich nicht so an…“, meinte Shuu, etwas beschäftigt, offensichtlich hat er seine Worte doch nicht so gemeint?
„Du bist besser ohne mich dran“
Oh, hör auf so dramatisch zu sein.
Somit ließ er uns mit Reiji zurück.
Yeeeey
Dieser meint, dass wir statt Shuu gegen ihn Spielen sollen (Schach, hah, weil wir das auch können) und wenn wir verlieren, gehören wir zu ihm.
Aber Ayato beschwerte sich, dass Reiji nicht einfach solche Dinge sagen soll, dabei entsteht ein großes Getümmel indem jeder mit jedem Streitet und wir ergreifen die Chance und flüchten natürlich.
Pfff. Was für Loser diese Sakamaki doch sind.
Jedenfalls fragen wir uns, ob Shuu zurück in sein Zimmer gegangen ist, aber als wir unser Zimmer betreten, steht er vor uns.
Dude.
„Hast du auf mich gewartet?“, fragten wir.
Aber er meinte, dass er bloß hier geschlafen hätte und wir dann plötzlich reinkamen.
Dude.
That’s ma ruum

Wir sagten ihm zwar, dass es unser Zimmer sei, aber es war ihm egal und er meinte, wenn wir schlafen wollen, sollen wir ins Bett kommen.
Damit zog er uns ins Bett und umarmte uns von hinten.
„Also bist du doch nicht zu ihm gegangen…?“
„Hast du dir… Sorgen gemacht, Shuu…?“
„Nein… ich hab gedacht, es wäre besser, wenn du gehst…“
Danach sagte er etwas seltsames, dass es nicht gut sei, wenn wir bei ihm sind.
Aber als wir ihn fragen wollten, was er meinte, meinte er, dass wir einfach schlafen sollen.

OOOOOOH ER HAT UNSER BLUT NICHT GETRUNKEN
OOOOOOOOOOOOH!!!!


Ecstasy Kapitel 7:
Im Wohnzimmer schläft Shuu, wie immer, was uns Zeit gibt, darüber nachzudenken, dass Yuuma mal meinte, dass Shuu kein so schlechter Typ sei.
Dann wunderten wir uns, was aus Yuuma wurde, bis wir Shuu mit der Zunge schnalzen hörten.
Er beschwerte sich darüber, dass er sich gar nichts in Erinnerung rufen kann, also war er wohl die ganze Zeit wach.
Jedenfalls wirkte er irgendwie wütend, wir sind uns nicht sicher, was wir tun sollen, aber wir fragen uns, ob vielleicht nicht doch etwas passiert sei, mit Yuuma und Shuu.
Wir wissen ja, wer Yuuma ist aber nicht, was genau zwischen ihnen vorgefallen ist, wenn ich mich recht erinnere.
Also:
1. Etwas sagen
2. Nichts tun

Weil wir ja abwechselnd S & M machen, beginnen wir mit S und sagen etwas
„Ähm… Shuu…“
„Ts… rede nicht mit mir, geh woanders hin“
Also gingen wir.
Zum Schluss sehen wir, wie sich Shuu mit seinem Durst nach Blut quält.

Später in der Schule (Shuu schwänzt?) sitzen wir auf dem Dach und sehen Yuuma fröhlich vor sich hin summen.
Er fragte uns ganz belustigt, ob wir ihn den verfolgen, was wir natürlich mit Nein beantworten.
Als er uns fragte, was wir denn hier machen, meinten wir, dass wir unser Essen essen, duh.
Da Yuuma ein Vampir ist, isst er ebenso nichts und meint, dass Zuckerwürfel ausreichen.
Offensichtlich steht er auf diese Zuckerwürfel.
Danach wechselte er urplötzlich das Thema und meinte, dass die Mukami etwas von uns wollen.
„Ich werde dafür sorgen, dass du Mein wirst. Mir ist egal, was am Ende passiert“
Wir denken unwillkürlich daran, dass Shuu uns erzählt hat, dass er selbst das Dorf in Brand gesetzt hat. Vermutlich erinnern wir uns daran, weil es Shuu eben nicht egal wäre, was mit Yuuma passiert.
Yuuma riss uns aus den Gedanken indem er uns fragte, warum wir denn so still geworden seien.
„Ah… nichts. Aber, jetzt da ich darüber nachdenke habe ich dir gar nicht dafür gedankt, dass du Shuu letztens gerettet hast. Danke“
„…!“, offensichtlich war er relativ überrascht davon.
„Ich hab dir doch gesagt, dass ich das gar nicht vor hatte“, obwohl er das sagte, erkundete er sich wie es Shuu ergeht.
Aww, he’s fine bby.

Wir sagen ihm, dass Shuu in letzter Zeit immer gereizter wird und er immer meint, dass wir uns besser nicht in seine Nähe begeben sollten.

Danach faselte Yuuma was von Erwachen und wir nur so ‚BOOY wtf…‘
Aber er ging nicht auf uns ein und fragte uns, was wir von Shuu halten.

Das können wir natürlich nicht ehrlich beantworten!!
„Magst du ihn? Hasst du ihn? Entscheid dich gefälligst für eines!“, urgh er wirkt angepisst.
„Ich hab das Gefühl, dass ich ihn nicht alleine lassen kann…“
„Also magst du ihn?“
„D-Das weiß ich nicht!“

STOP ASKING U BIATCH!!

Wir fragten ihn, wie er denn von Shuu denke, aber er meinte auch, dass er es nicht wisse.
Er möchte nur wissen, warum er sein Dorf abbrennen ließ.
Während des Gespräches kommt aber Shuu aufs Dach und Yuuma hört auf zu sprechen.

Ecstasy Kapitel 8:


Ohje.
„Du bist ja zur rechten Zeit gekommen“, meinte Yuuma ganz verschmitzt, aber Shuu schien irgendwie… als hätte er Schmerzen?
Jedenfalls antwortete er nicht.
„Ich wollte eben mit dir reden“, dann schlug Yuuma Shuu.


Yuuma motzte Shuu an und meinte, dass er endlich mit dem herausrücken solle, das er weiß und wenn er was zu sagen habe soll er das tun.
Aber Shuu meinte bloß, dass er nichts zu sagen hatte und es okay wäre, wenn er ihn zusammenschlagen will.
Das tat Yuuma dann auchD=

1. Wir trennen sie
2. Wir versuchen Yuuma zu überreden, aufzuhören
Da wir vorhin S hatten benötigen wir jetzt M, also Nummer 2
Wir sagen ihm zwar, dass er aufhören soll, aber er meinte bloß, dass es nichts mit uns zutun hätte und wir nicht stören sollen.
Das sagt er uns während er uns grob wegschubst, natürlich.
Aber das löst eine Reaktion in Shuu aus.
„Was denn? Bist du etwa an dieser Sau interessiert?“
Aber Shuu sagte nichts darauf.
„Wenn du dich nicht wehrst, nehme ich Hikari mit“, das habe ich so geschrieben, weil er diesmal ZUM ERSTEN MAL unseren Namen gesagt hat D=
Yuuma, why do you have to play with my heart!!
Danach murmelte Yuuma, dass er ‘für sie’ also wohl für die Mukami, das tun müsse.
„Also, was wirst du tun? Wenn du das nicht willst, wehr dich!“
Shuu zögerte und rang mit sich selbst, bevor er sagte:
„Gut. Nimm dieses Weib mit“
„Wa-…?!“, Yuuma stante nicht schlecht.
Aber naja, wir sind diese Einstellung ja schon von Shuu gewöhnt.
„Wenn du das so willst, Edgar“



Er hat ihn bei seinem alten Namen genannt!!

„…! Das ist nicht mehr mein Name!
Hey, Sau, du hast seine Worte gehört! Jetzt bist du meine Beute“

Yuuma fragte nochmal spitzbübisch, ob Shuu denn wirklich einverstanden sei, aber Shuu zögerte bevor er meinte, dass er es ihn nicht wiederholen lassen soll.


„Du hast dich verändert…“, meinte Yuuma dann, nebenbei, ohne das sein Ton irgendwie eine Laune zeigen würde.
„Du auch… warum wurdest du zu einem Vampir…
Jedenfalls gehört dieses Weib jetzt dir. Mach was du willst“
Shuu meinte, dass wir ihm nicht wirklich wichtig wären und es ihm daher nichts ausmache.
„Dann nehm ich sie mit. Ich brauch sie nämlich“, wohl ‚im Gegensatz zu Shuu‘.
Wir riefen nochmals nach Shuu, aber er reagierte nicht und ging.
„Ts! Was ist denn mit dem…?“, ärgerte sich Yuuma.
In diesem Moment fällt uns auf, dass wir Shuu gern haben.

Im Schulflur sehen wir Shuu noch alleine, wie er vor sich hinflucht und einen Durstanfall bekommt.
„So ist es besser… So ist sie sicher“


„Blut… bekomme ich von überall her…
… Hikari… kh…!“




Ecstasy Kapitel 9:

Wir befinden uns in einem Zimmer der Mukami und erinnern uns daran, dass wir häufig versuchten, wegzukommen, es aber nie schafften.
Wir fragten uns, was mit uns passieren wird.



Dann kam Yuuma mit einem fetten Grinsen ins Zimmer und fragte uns, wie es uns denn geht.
Ich weiß nicht, ob ich ihn als nett oder nicht so nett einstufen soll, er verwirrt mich.
Wir antworten nicht sofort, weil wir natürlich nicht sagen können, dass es uns bescheiden geht.
„Hast du mich nicht gehört?! Hey!“
Okay, er ist nicht so nett <.<
Er packte uns und funkelte uns wütend an.
„Kannst du etwa nicht reden?“
Wir gingen nicht auf die Frage ein und meinen sofort, dass wir hier raus und zu Shuu wollen
„Fängst du schon wieder damit an? Ich hab dir doch gesagt, dass das nicht geht.
Vergiss ihn doch… ich bin viel zärtlicher als er“



Wir schubsten ihn weg, aber offensichtlich steht er auf starke Mädls und belächelt uns nur.
„Jetzt hör mal zu. Dieser Typ hat dich weggeworfen. Verstehst du das denn nicht? Die Tatsache, dass du zurück möchtest macht dich zu einem totalen Maso!“



1. So ist das nicht…
2. Sag das doch so oft du willst
Diesmal ist wieder eine S Antwort nötig, also Nummer 2.
STEHEN WIR DAZU!!

„Warum willst du unbedingt zurück? Was ist so gut an ihm?“


Wir können das nicht beantworten.
„… ich kann sie ja nicht diesem grausamen Adam zurückgeben… Mensch, ist das mühsam“, murmelte er da vor sich hin.
Oh mai gawd.
Macht er sich Sorgen.

OH MAI GAWWWD!!!!

Wir fragen ihn, was er denn genau gesagt habe, aber er schüttelte uns nur ab und meinte, wenn wir zurück zu Shuu wollen, sollen wir still sein und an ihn glauben, dass er kommt.
„Obwohl du ja nicht weißt, ob er kommt oder nicht…“, machte er sich über uns lustig.

WWww
Ich hasse dich, Yuuma

Mit diesen Worten ließ er uns alleine und wir fragten uns, wie es Shuu geht.

Parallel dazu sitzt Shuu im Wohnzimmer des Sakamaki Hauses und versucht sich zu entspannen, indem er Musik hört.
Aber er merkt, dass das nicht funktioniert und schaltet den Player fluchend ab.
„Warum will ich denn ihr Blut so sehr…?
Warum muss es sie sein?
Warum?“, er hörte sich ziemlich verzweifelt an, als er das fragte.

Dann begann er, sich verzweifelt Schmerzen zuzufügen, in der Hoffnung, dass dieses Verlangen vergehen würde.
Aber es half nichts.


Ecstasy Kapitel 10:
Wir sind in Gedanken versunken und erinnern uns an die Zeit zurück, in der wir dachten, dass Vampire unheimlich sind und sie anders als Menschen sind.
Aber wir erinnern uns auch an den Tag zurück, an dem wir Shuu im Regen sahen und merken, dass Vampire und Menschen ein Herz haben, das schmerzen kann.
Jedenfalls sitzen wir wieder  (oder immernoch weil wir eingesperrt sind <.<) in einem Zimmer der Mukami und denken darüber nach, als Yuuma plötzlich reinplatzte, natürlich mit seinem charmanten ‚Hey, du Sau‘.
Wundervoll
Jedenfalls fragte er uns, was wir denn für ein Gesicht machen und ob wir endlich aufgegeben haben.
Wir antworten nicht, was ihn etwas stocken ließ.
„Kann man nichts machen. Hier, iss das“, er warf uns einen Apfel zu, was uns dazu veranlasst, uns daran zu erinnern, als Shuu einen Apfel aß.
Das ließ uns ganz melancholisch werden, aber Yuuma gab uns nicht viel Zeit um Trübsal zu blasen.
„Iss“, also essen wir und stellen fest, dass er gut schmeckt.
„Nicht wahr? Naja, ist ja auch klar, die Äpfel pflanze ich ja auch selbst an“, meinte er ganz stolz und mit einem Grinsen, sodass man meinen könnte, dass er ein netter Kerl ist.
„Wenn du Mein wirst, kannst du sie jeden Tag essen“


Aber natürlich geht das nicht so einfach:
1. Ich denke darüber nach
2. Das kann ich nicht
Weil wir vorhin ja eine S Antwort hatten, kommt die M dran, also Nummer 2:

Da meinte er enttäuscht, dass er doch der bessere Mann sei und es viele Lebensweisen gäbe, die man mit ihm genießen könne und sprach eigentlich nicht gut über Shuu.
Da konnten wir nicht anders als zu lachen xDDD
„Was lachst du so?!“
„Naja, Shuu wirkt immer so kalt und so, aber so ist er eigentlich nicht. Du müsstest das am besten wissen“
„… Ich habe zwar das Gefühl, dass er eigentlich anders ist, aber ich erinnere mich nicht… Aber egal… Du weißt doch, dass er nicht kommen wird, um dich zurückzuholen, oder? Trotzdem wirst du warten?“
„Ja…“
„Also hast du dich in einen Vampir verliebt.
Wenn du ihn um jeden Preis willst… auf eine andere Weise würde er sonst nie kommen“
Dann zündete Yuuma den Raum an.



Offensichtlich glaube Yuuma daran, dass Shuu uns retten kommen würde und wir fingen auch an, daran zu glauben. Jedenfalls wollten wir das glauben.


Ecstasy Epilog:
Es beginnt mit einem kurzen Monolog von Shuu’s Sicht, in dem er meint, dass wichtige Dinge wie Glas zerbrechen.
Daher brauche er nichts, das ihm wichtig ist.

Dann wird eine Rückblende gezeigt, in der klein-Shuu im Rosengarten ist und von jemandem gerufen wird.
Es ist seine Mutter, die ihn gesucht hat.
„Hier bist du… was ist in letzter Zeit mit dir los?“, ihr Ton war so hart, und das obwohl Shuu seinen besten Freund verloren hat.
Sie konnte es zwar nicht wissen, aber eine Mutter sollte nicht so mit ihrem Kind umgehen.
‚Auch wenn ich es erkläre, wirst du es nicht verstehen können‘, dachte Shuu.
„Dass das zukünftige Oberhaupt der Sakamaki Familie sich so anstellt…“
‚Dachte ichs mir doch‘, Shuu wusste, dass es seiner Mutter nur darum ging.
„Geh zurück lernen. Reiß dich zusammen“
Shuu konnte nicht anders, als nur zu nicken und ihre Befehle zu befolgen.

Jedenfalls lernte er in der Bibliothek des Hauses, als klein-Reiji reinkam



„Ah… du bist es“, meinte Reiji, wobei Shuu nichts erwiderte.

Danach ist wieder ein Monolog, indem Shuu denkt, dass, wenn er nichts Wichtiges hat, kann es auch nicht zerbrechen.

Der Monolog endet und Shuu liegt in seinem Bett, als der Player plötzlich aufhörte zu spielen, offensichtlich ist er kaputt gegangen, stellte Shuu fluchend fest.
Es wird an seine Tür geklopft, aber er reagiert nicht wirklich darauf.
Dann kam Reiji rein, der seufzend meinte, dass er Antworten solle, wenn er doch hier sei.
Sein Ton war, im Gegensatz zu sonst, ziemlich sanft.
„Dann warte mit dem Reinkommen bis ich eine Antwort gebe“
„Als würdest du eine Antwort geben“
„Also, willst du was?“
„Genau wie damals bist du die ganze Zeit geistig abwesend. Wenn du so weiter machst könntest du denselben Schmerz wie damals wieder erleben“
„Was soll das heißen?“
Reiji meinte, dass, wenn er raussehen würde, er es schon verstehen würde und er nur deswegen gekommen sei, um das zu sagen.
Dann verabschiedete er sich mit wirklichen Abschiedsworten, was irgendwie seltsam ist Oo

Jedenfalls ging Shuu raus durch einen Wald, bis er merkte, dass sich seine Kehle wieder seltsam anfühlte.
„Obwohl sie nicht hier ist, fühlt es sich trotzdem so an… will ich ihr Blut denn so sehr? Mist…“
Je weiter er ging umso deutlicher sieht er, dass es an einer Seite des Waldes ziemlich hell ist, bis er merkt, dass ein großes Feuer brennt.
Er fragt sich, ob er diesmal denn wieder jemanden verlieren würde – uns, diesesmal.
Das will er nicht, also läuft er auf das Mukami Anwesen zu.



Dort wird die Luft knapp und Yuuma sagt uns, dass Shuu vielleicht doch nicht kommt.
Aber, wenn wir damit aufhören würden, ständig hinter Shuu her zu sein und Yuuma akzeptieren, würde er uns anstelle von Shuu retten.
Während wir aber darüber redeten, stürzt aber die Decke über uns ein D=

Yuuma rettet uns, indem er uns wegschubst, aber ein Teil der Decke stürzt auf ihn<.<
Wir wollen natürlich helfen, wissen aber nicht, wie.
Wir wanken und uns wird etwas schwarz vor Augen, hören aber noch Shuus Stimme die nach uns ruft


„Warum…“, fragen wir ihn ganz benommen.
„‘Warum?... Tja… ich frag mich wohl warum“
Obwohl Shuu Angst vor Feuer hat, hat er uns gerettet.
„Hör zu… mir ist egal, was mit dir passiert... Aber trotzdem bin ich hergekommen… warum wohl?“, er hat selbst keine Ahnung, das ist wundervoll.
Lass uns trotzdem bitte aus dem Haus raus, okay?
„Der Grund ist mir egal…“, meinte er schlussendlich und wir konnten nicht anders, als vor Erleichterung zu weinen.
„Idiot… wein nicht“
Genau wie Yuuma es meinte, kam Shuu um uns zu retten.
Aber wir erinnerten uns eben an Yuuma, der bei uns geblieben ist und sagen Shuu, dass Yuuma hilfe braucht.
„Hey, Edgar? Bist du da?“, wwwww oh mein Gott das ist so süß, wie er ihn noch mit ‚Edgar‘ anspricht TT^TT

Jedenfalls schafft Shuu es, ihm zu helfen.
„Mann, bist du spät dran… ich dachte wirklich ich würde sterben“, beschwerte sich Yuuma.
Dann meinte er, dass wir wirklich anstrengend seien und ihn daher nicht mehr nerven sollen.
„Aber zum Schluss das: Einen Apfel“, meinte er, als er Shuu wieder einen Apfel gab.
Dann verabschiedete er sich und ging davon.
Wir riefen ihm ein Danke hinterher, aber durch den Sauerstoffmangel wird uns schwarz vor Augen und wir kippen um.

Aber wir wachen am See im Wald wieder auf, da Shuu wohl uns beatmet hat.
„Shuu, du hast mich bis hierher…“
„Ja…“
„Danke…“
Dann kam er etwas näher und meinte, dass wir ein Idiot seien.


„Nein… ich bin der größere Idiot“



„…
Komm zurück zu mir“

ER WIRD GANZ ROT!!!!






Shuu, Bad End:

Seit dem Vorfall sind wir zwar zu den Sakamakis zurück, aber Yuuma haben wir nicht mehr gesehen.
Shuu sucht zwar nach ihm, hatte bisher aber keinen Erfolg.

Im Wohnzimmer begrüßen wir Shuu, der wohl wieder heimkam, nachdem er Yuuma suchte.
Aber er antwortete nicht, woraus wir schlossen, dass er Yuuma noch nicht gefunden hat.
Dann kam Reiji und fragte uns was los sei.
Wir sehen aus als wäre jemand gestorben.
„Sucht ihr etwa immenroch nach Yuuma? Ihr solltet aufgeben“
Shuu seufzte bloß schwer darauf und Reiji war so klug zu verschwinden.
Seltsamerweise zuckte Shuu kurz zusammen, als wär ihm was eingefallen, aber er meinte, dass ‚nichts sei‘
NATÜÜÜÜRLICH

In seinem Zimmer (wir sind wohl hier um bei ihm zu schlafen, hrhrh) spricht er uns dann an, indem er unseren Namen sagt.
„Ruh dich etwas aus“, meinte er.
„Nein, mir geht es gut. Wir müssen Yuuma schließlich schnell finden, nicht?“
Aber auf unseren Aufmunterungsversuch reagiert er nur mit Stille.

So vergingen die Tage, Shuu suchte nach Yuuma, sprach immer weniger.
Wir schlugen ihm vor, dass wir mal an entfernteren Orten suchen, wir kennen auch ein Laden, in dem man gutes Steak verkauft.
Aber er meinte bloß, dass wir nerven und ihn in Frieden lassen sollen.
Es war so, als würde er uns überhaupt nicht sehen wollen.
Als würde er uns nicht akzeptieren oder sich für uns interessieren.

Nachdem wir ihn alleine ließen, versuchten wir es nochmals und klopften an seine Zimmertür.
Aber er reagierte nicht, woraus wir schlossen, dass er wieder raus ist um Yuuma zu suchen.
Das machte er häufig.
Damals nahm er uns noch mit, aber er geht in letzter Zeit immer häufiger alleine raus, manchmal kommt er gar nicht heim.
Er war es doch, der meinte, dass wir zu ihm zurückkommen sollen, warum behandelt er uns so?
Nach und nach fühlen wir uns einsam und vernachlässigt.

Als er dann an einem Tag wieder in seinem Zimmer war, begrüßen wir ihn damit, dass wir uns Sorgen gemacht haben und wir verkündeten ihm fröhlich, dass wir Yuuma gefunden haben.




Shuu ist natürlich ganz außer sich vor Freude und wir zeigen ihm, wo Yuuma ist.



ÄHM!!!!!!!
ÄHM!!!!!!!!!!!!!!!!!

Shuu, lauf!!!
Da ist er ganz sicher nicht, das ist ja das Verließ der Sakamaki!!

Shuu wunderte sich natürlich darüber aber als er uns darauf ansprechen wollte, schlugen wir ihn nieder.
Oh Gott.
Diesmal sind wir die Verrückte und bringen um, anstelle von umgebracht zu werden?

„Hat es weh getan..? Tut mir leid… aber so kannst du nicht mehr weggehen“
Schlussendlich sperrten wir ihn in eine Zelle.
Offensichtlich wurden wir verrückt, weil Shuu nur noch mit Yuuma beschäftigt war und uns total ignorierte.
Das…
Wow…

Schnell, das normale Ende bitte!!!!

Normales Ende:
In unserem pinken Zimmer fragt uns Shuu, wie es uns denn geht, wegen dem ganzen mit dem Feuer und so.
Uns geht es natürlich viel besser, meinen wir aber, dass wir uns eher um Shuu sorgen.
„Ich bin ein Vampir, mir passiert nichts.
Aber du bist ein Mensch… und eine Frau. Du hattest sogar blaue Flecken…“
WWWWWWW
MA BBY!!!!

Er kam näher und meinte, dass er nicht glauben könne, dass es uns gut geht.
Wir sollen ihm ‚zeigen‘ dass keine blauen Flecken mehr übrig sind, also hob er unsere Kleidung etwas an um darunter zu sehen, damit er feststellen konnte, dass tatsächlich alles verheilt ist
Jedenfalls ging er dann, damit wir uns noch etwas ausruhen können.

In seinem Zimmer sehen wir, dass Shuu einen Apfel findet.
Edgars Apfel.
Er stürmt los.

Daher stürzt er uns in die Arme als wir ihm einen seltstgemachten Apfel(strudel?) gemacht haben und ihn in sein Zimmer bringen wollten.
Er meinte, dass wir schnell zu ihm kommen sollen, er schien recht aufgewühlt, als er uns ins Spielezimmer zog.
Dann meinte er, dass wir von hier weglaufen sollen.

O.O
WTF

Er erklärte uns, dass er einen Apfel in seinem Zimmer gefunden hat, aber nicht weiß, von wem er war. Er kann sich nicht sicher sein dass er von Edgar ist.
Er hat ein sehr schlechtes Gefühl bei der Sache, meinte er.
„Diese Person ist sicher gekommen, um mir das Wichtigste zu nehmen“

WWWWWWWWWWW
SHUUUUUU

„Diesmal bist du das. Ich will dich nicht verlieren. Also lauf weg, okay?“
„Aber, Shuu, was ist mit dir?“
„Ich gehe nicht. Du musst alleine weglaufen“
Aber das wollen wir natürlich nicht.
Also kam er auf uns zu.
„Lauf bitte weg. Ich flehe dich an“
„Aber, Shuu, du musst nachkommen…“
„Ja… wir werden uns später ganz sicher wiedersehen, also, geh“



Wir laufen solange bis wir in einem dunklen Wald zusammenbrechen, weil unsere Beine uns nicht mehr tragen können.
Wir zwingen uns aber trotzdem zum Laufen, weil wir uns doch später mit Shuu treffen sollen.
Aber wir brechen zusammen.
Dann ist da ein Rascheln und wir hören Reijis Stimme, die uns fragt, wohin wir denn so eilig hin wollen.
„Ich weiß nicht… aber ich muss weglaufen“, erklärten wir ihm, wobei er daraufhin lachte.
„‘Weglaufen‘? Von mir, denke ich mal?“

Jedenfalls konnten wir nicht viel gegen ihn machen und er sperrte uns in einem Verließ ein.
Wundervoll.
Ich denke, das war im letzten Spiel auch so?
Jedenfalls sind wir angekettet und können uns nicht viel bewegen.
„Oh, bist du aufgewacht?“
Er meinte, dass er es uns nicht erlauben kann, wegzulaufen.
Dann hören wir plötzlich Yuuma im selben Raum fluchen, offensichtlich wurde er auch entführt.
Aber das war nicht alles!
Shuu war auch noch hier!
WTF REIJI!!!

Er meinte, dass unser Blut irgendwie besonders sei, dass Yuuma nur hinter dem Blut her ist und dass er gerne die Liebe zwischen Shuu und uns testen möchte.
Meine Güte.
Warum kann er sich denn nicht mit Shuu vertragen<.<

Jedenfalls ging er mit diesen Worten, ohne, dass wir genau verstehen, was er meint.

Es verging viel Zeit, sodass wir kaum noch die Kraft zum Sprechen hatten.
Noch dazu viel uns auf, dass Shuu und Yuuma aussehen, als hätten sie Durst.
Großen Durst.



Beide quälten sich, meinten, dass sie Hunger hätten.
„Es geht nicht mehr… ich werde verrückt“, keuchte Yuuma.
Shuu versuchte ihn aufzuhalten, war aber selbst geschwächt, daher konnte er nicht verhindern, dass Yuuma uns anfiel.
Dieser meinte, dass er sich nicht mehr zurückhalten konnte.
Er wollte das eigentlich nicht.



Etwas seltsames ging mit uns vor, vermutlich, weil wir so lange hier drin sind, ohne Nahrung und geschwächt sind.
Wir empfanden, dass es sich gut anfühlt, bereuen es aber.
Wie können wir so denken, wenn es jemand anderes als Shuu ist, der unser Blut trinkt?
Unser Körper reagierte ganz unwillkürlich.
Yuuma konnte nicht aufhören.
Shuu war zu schwach, um etwas zu tun.
Urgh, das alles ist so falsch <.<

Der letzte Monolog von uns sagt uns, dass die Liebe zwischen Shuu und uns zerbrochen ist.
Reiji ist die letzte Stimme, die wir hören, als er meinte, dass Shuu die falsche geliebt hatte und die Liebe nicht besonders stark war.

Oh Gott.
Das wird ja immer Schlimmer.


Schnell, das gute Ende:



An diesem seltsamen Ort sehen wir, wie sich der eine Typ, der eigentlich unser Schularzt sein sollte, sich mit Yuuma darüber unterhält, wie Shuu zum Adam und wir zur Eva geworden sind, eine neue Welt gründen werden, in der Vampire und Mensch zusammenleben können und sein Leben beenden können (?) so ungefähr.
Das ist auch die Geschichte des Spiels, trink unser Blut und du wirst so mächtig, dass du Adam wirst.
Denke ich =P
Dann meint er, dass Yuuma gute Arbeit geleistet hat (vermutlich weil er indirekt Adam und Eva zusammengebracht hat, was irgendwie traurig ist weil er ja jetzt alleine ist undÖADJFÖAJDF YUMAAAAAAAAAAAAAA)


Jedenfalls haben wir wieder einen Monolog, indem wir beschreiben, dass wir die Mukami seither nie mehr gesehen haben.
Wir haben auch eines verstanden:
Vampire und Menschen sehen gleich aus, sind aber verschieden.
Aber obwohl sie verschieden sind, können sie aufeinander zu gehen und zusammen leben.

Im Wohnzimmer sehen wir, dass Shuu wieder einen Apfel isst.
Wir rufen ihn mit ‚Shuu-san‘, wie sonst auch, aber er reagiert nicht.
Also versuchen wir es unzählige mal, bis er dann meinte:
„Shuu ‚san‘?“, wwww wie er uns tadelt <3
Wir werden ganz rot und erinnern uns, dass er uns sagte, wir sollten ihn nur ‚Shuu‘ nennen.
Also versuchen wir es:
„Shu-… Shuu….
-san“
Wir schaffen es einfach nicht XDD
Das belustigt ihn etwas.
„Was denn, Hikari?“, er sagte einfach so unseren Namen.
Wir stottern nur herum.
„Was ist denn, Hikari?“, fragte er wieder während er unseren Namen abnützte.
„A-Also…“
Wir meinten, dass wir doch hier seien, weil er etwas von uns wollte.
„Ah… ja…“, er kam näher und meinte, dass er nicht will, dass die anderen es hören könnten (dude, wir sind doch alleine)
Jedenfalls meinte er, dass wir ihm unser Ohr entgegenstrecken sollen.
OH NOOOO
SCHLECHTES GEFÜHL
GANZ GANZ SCHLECHTES GEFÜHL!!!
„Das ist etwas sehr wichtiges“

OOOOH NONONONONO
„Also:…“
NONONONO!!

„Lass mich dich küssen“

AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAH!!!!!!

Dann forderte er uns auf, die Augen zu schließen, still zu sein und uns nicht zu bewegen

DANN KÜSSTE ER UNS
„§)$!(=“/=%(Q§FJ!ܧO$JF

Nach dem Kuss meinte er, dass er seit jenem Tag nach dem Feuer keinen so großen Durst mehr hätte, was irgendwie seltsam ist. Vielleicht hat Yuuma daher von diesem ‚Erwachen‘ gesprochen?Oo
Aber dafür scheint sein Verlangen, uns zu küssen, größer geworden zu sein

OH SWEET JESUS!!!!

Also küsste er uns erneut.
Allerdings tauchte Reiji auf und konnte bei dem Anblick nur seufzen.
Er wies uns darauf hin, dass wir nicht so den Geruch von Blut verströmen sollen, wenn wir nicht wollen, dass uns ein anderer beist.
Außerdem befindet sich anscheinend ein Knutschfleck an unserem Hals.
Mit diesen Worten ging er.
www. Ich denke er ist auch ein Perverser.
Jedenfalls fragen wir uns, wann das passiert sei, mit dem Fleck.
„Hm, als du geschlafen hast“, meinte Shuu einfach.
„Immerhin willst du nicht von jemand anderen gebissen werden, nicht?“
Aber seltsamer Weise brachte er sich mit ‚jemand anderen‘ selbst zum nachdenken, gj Shuu Oo

Das führte dazu, dass er etwas abwesend war und wir fragten uns in unserem Zimmer, was nur mit ihm los sei.
Jedenfalls klopft jemand an unsere Tür, natürlich ist es Shuu.
„Ah, Shuu! Was gibt e-…“
„Shh. Verlasse mit mir dieses Haus“

WUAS!!!

„Somit kann dich mir niemand wegnehmen“

WUAS!!!

Jedenfalls gehen wir mit ihm weg, wobei wir noch kurz sehen, wie Reiji uns auf dem Balkon beobachtet und meint, dass wir rasch abhauen sollen.
Aber irgendwie lacht er ganz sanft daraufhin, weshalb ich denke, dass er es Shuu gönnt, mit uns zusammen zu sein.
Er ist einfach nur ein Tsundere.

Jedenfalls spazieren wir mit Shuu im Wald, als wir eine Sternschnuppe sehen und uns etwas wünschen.
„Was hast du dir gewünscht?“, fragte er uns.
„D-Das ist ein Geheimnis! Sonst wird es ja nicht wahr…“
„Hmm~…“, meinte er dann nur schmunzelnd.
„Naja… ich denke, wir haben uns dasselbe gewünscht“, meinte er dann.



„‘Ich möchte immer mit dir zusammen sein‘, hab ich mir gewünscht“

OH MEIN GOTT

OH MEIN GOTT

STERNSCHUPPEN
STERNSCHNUPPEN!!!!

„Bleib immer bei mir“


Naja, letzten Endes war es ein ähnliches Ende wie im anderen Spiel.
Aber naja ich mochte dieses mehr <3


AAAAAAAAAAAAAAAAAber!
Es kommen ja noch Heaven Szenarios(die spielen währenddessen? Denke ich?):

Heaven 1:
Wir befinden uns in seinem Zimmer und beschweren uns, dass der Wagen bald losfährt und wir in die Schule müssen. Auch ist ein wichtiger Tag, weil die jährliche Untersuchung durch den Schularzt stattfindet.
Aber er will natürlich nicht aufstehen, also meinten wir, dass wir eben alleine gehen würden.
Wenn er uns nicht am Rock gezogen hätte und zurückgehalten hätte.
„Trag doch erotischere Höschen… die sehen ja aus wie die eines Kindes“

!!!!!!
DU ALJFÖLAJSDFÖAOIJRG

„Dieses Höschen willst du einem fremden Mann zeigen?“, fragte er und wir meinten, dass es eben die physikalische Untersuchung sei und es nunmal so sein muss.
Aber er meinte, dass er uns ‚physikalisch untersuchen würde‘ und forderte uns auf, uns auszuziehen.
Wir wollen, dass er uns beißt, aber dafür müssen wir auf ihn, also tun wir das.
Da wir ihn hier ‚Shuu‘ und nicht ‚Shuu-san‘ nennen, denke ich, dass es nach der Hauptgeschichte aber noch irgendwie vor dem Ende ist.
Also klettern wir über ihn.
Er meinte, dass es unsere Schuld ist, dass er sich so fühlt und dass wir gefälligst Verantwortung übernehmen sollen.
Mit unserem Körper und unserem Blut.
Wir sollen uns von niemand anderen anfassen lassen.
Wir gehören nur ihm.

Heaven 2 !

Wir befinden uns im Wagen auf dem Weg zur Schule, Shuu schläft und die anderen ergreifen die Chance.
Das alles geht ziemlich schnell, als hätten sie nur darauf gewartet <.<
Laito küsst unsere linke Hand, Ayato wendet sich unserem rechten Bein zu, Kanato wendet sich unserem linken Bein zu und wir beten, dass Shuu uns hilft.
Aber derjenige, der die anderen unfreundlich auffordert, aufzuhören, ist Subaru.

AH MEIN HELD!!!



„Shuu! Pass gefälligst auf deine Beute auf! Sie verströmt hier einen so guten Geruch, es macht mich ganz wütend!!!“

Awww, Subaru <3

Offensichtlich wacht Shuu endlich auf, meint, dass sie uns nicht anfassen sollen und küsst uns, um zu demonstrieren dass wir zu ihm gehören.
Jedenfalls kommen wir an der Schule an, alle meinten, dass sie später noch genug Gelegenheit hätten, unser Blut zu trinken (kein Wunder, dass Shuu mit uns verschwinden will<.<)
Aber Shuu wurde es zu laut, also meinte er, dass er an einen ruhigen Ort gehen möchte.
Da wir da unbedingt mitwollen, gehen wir mit ihm in einen Wald.

Dort verwendet Shuu unseren Schoß als Kissen.
Dann fragte er besorgt, ob es denn okay sei, wenn wir schwänzen. Immerhin ist es ja menschlich, die Schule zu besuchen und wichtig.
Aber wir meinten, dass wir bei ihm sein wollen und wenn wir dadurch ‚weniger menschlich‘ und ‚weniger wie ein Mensch‘ sind, ist das okay.
Daraufhin küsste er uns und wir forderten ihn auf, dass er unser Blut trinken kann.
Dabei fällt ihm auf, dass wir, tatsächlich so wie Subaru es gesagt hatte, einen guten Geruch verströmen. Vermutlich weil Shuu häufig unser Blut trinkt.
Jedenfalls sagt er uns, dass wir vorsichtig sein sollen.
Wir kommen natürlich nicht darum herum, uns zu fragen, wie Shuu von uns denkt, ob wir denn immernoch eine ‚Beute‘ für ihn seien.
„Du bist wirklich so einfach zu lesen wie ein offenes Buch“, meinte er kichernd, als ihm auffiel dass wir betrübt dreinschauen.
„Du bist keine Beute. Du bist die wichtigste, einzige Frau für mich“




Heaven 3!

Wir wachen in Shuus Zimmer auf.
„Ah, hab ich dich geweckt?“
„Hast du mich etwa beim Schlafen beobachtet!! Habe ich ein seltsames Gesicht gemacht?!“
„Du machst immer ein seltsames Gesicht…“, neckte er uns schmunzelnd.
Uns fällt auf, dass er uns die ganze Zeit über beobachtet und wir fragen uns, was denn los sei.
„Habe ich mich im Schlaf so schlimm bewegt, dass du nicht schlafen konntest?“, fragten wir ihn besorgt.
„Nein… im Gegenteil. Du hast so ruhig du gelegen, dass ich dachte, du wärst tot. Ich wollte sichergehen, dass du noch lebst… deswegen habe ich dich die ganze Zeit über beobachtet“
Wir sagen ihm, dass wir schon nicht so schnell sterben, weil wir auch nicht oft krank werden.
Aber er meinte, dass Menschen schwach sind.
„Ich frage mich, was wohl aus mir wird, wenn du nicht mehr da bist“, fragte er sich dann laut.
„Wenn ich nicht da wäre? Dann hättest du eine Person weniger, die dir Umstände bereitet und du könntest in Ruhe schlafen“

Wwwww wir sind so süß

Aber dann werden wir ernster und meinen, dass er etwas seltsam sei.
Als Antwort umarmte er uns und schmollte etwas, als er sagte:
„Hör auf, Mensch zu sein… wenn du nicht mehr da bist komme ich in Schwierigkeiten“
Er küsste uns, während er uns sagte, dass wir gemeinsam mit ihm leben sollen.
„Es wäre gut, wenn dein Körper schnell so wie meiner wird“
Er biss uns und uns wird klar, dass, je öfter er uns beißt umso mehr verändern wir uns, es macht uns etwas Angst, aber gleichzeitig sind wir glücklich.
„Was hast du? Du weinst ja“, stellte er etwas erschrocken fest, bevor er etwas schmunzelte.
„Für Reue ist es jetzt zu spät… ich habe nicht vor dich los zu lassen“
Natürlich bereuen wir es nicht, er verstand es etwas falsch, aber das wusste er wohl.
Er leckte unsere Tränen von unseren Wangen und wir bitten ihn darum, weiter unser Blut zu trinken sodass wir mehr und mehr wie er werden.
Das tat er auch, während er uns sagte, dass wir uns von niemand anderen so berühren lassen sollen.
Danach murmelte er etwas, dass sich wie ein ‚… -be … -dich‘ also ‚Ich liebe dich‘ anhörte, aber wir verstehen es nicht deutlich weshalb wir ihn fragen, ob er es nochmal sagen kann.
Er will aber nicht, will es uns aber statt Worten mit Taten sagen.
„Ich werde dich lehren, wie ich mich anfühle“





MIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII
WWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW
OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO
Ich komm in die Hölle
Aber aw god das wars mir wert.

Das war’s mit Shuu <3




Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Erlebnisse der Fangirls   

Nach oben Nach unten
 
Erlebnisse der Fangirls
Nach oben 
Seite 2 von 2Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
 Ähnliche Themen
-
» Lustige erlebnisse in der schule
» Groundhopping, Stadionbesuche und Co. - Der Thread für die Erlebnisse in den Stadien der Welt

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Cross Academy  :: Außerhalb des Rollenspiels :: Privatbibliothek :: Hikari-
Gehe zu: